Was versteht man unter Konsequenz bei Welpen (11 Wochen)?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also spielerisches Lernen ist schon mal super. Beobachte Deinen Hund und wenn du bemerkst das er eine Sache von sich aus macht gibt ihm beim nächsten mal ein Komando dazu. Und Kosequent sein ist wirklich wichtig. Und hat nichts mit streng sein zu tun. Hunde-(Welben) brauchen Regeln, die immer gleich sind. Z.B. Er soll nicht auf Sofa also darf er auch nie drauf. Und sich selber nicht sagen "naja, einmal darf er". Das bringt den kleinen durcheinander. Das gilt auch fürs Schuhe kauen, an der Leine beißen usw. Und mit 11 Wochen solltes du noch nicht so viel erwarten. Halte die Lerneinheiten kurz. 5 höchstens 10 min. konzentriertes arbeiten ist für einen so kleine Wurm ausreichent. Länger hält die Konzentration nicht.

Dieses wissen hättest du dir vor dem Hundekauf aneignen sollen. Dann wäre dir klar was Konsequenz heisst bei einem Welpen. Ein Welpe ist ein Baby, hier wird vorallem die Beziehung gefestigt und absolute Verbote gesetz. Dressurübungen gehören nicht in diese Altersgruppe. Was heisst der Hund hört nicht?! Dein Hund kann kein Deutsch! Du musst lernen wie ein Hund zu denken! Grundsätzlich machst du die Fehler und nicht der Hund. Wenn du alles richtig machst, ist der Hund perfekt. Er muss zuerst gelernt bekommen was du von ihm willst, er kann noch gar nicht gehorchen. Stelle dir mal vor jemand sagt zu dir auf Chinesisch du sollst dich hinlegen...?! Du hast keine Ahnung was du tun musst. Kaufe dir ein Buch zur Welpen- und Hunderziehung und geh mit dem Kleinen in die Welpengruppe oder den Junghundekurs. Wenn man möchte dass der Welpe kommt muss man das in der Wohnung üben. immer wenn der Hund schon auf dich zugeht, sagst du komm. Wenn er sich hinsetzt, sagst du sitz. das braucht 20-50x bis er begriffen hat. Erst wenn er die Kommandos kennt, darf man sie auch benutzen. Du musst dem Kleinen lernen, dass er dir vertrauen kann. Dann kann man beginnen zu steigern. Wenn er seinen Namen kennt, rufst du ihn und versteckst dich. wichtig nur einmal rufen. Wenn du sicher bist, dass dein Hund nicht kommen wird, hole ihn ohne etwas zu sagen. Er soll nicht lernen, dass du rufst und er kommt nicht. das ist Konsequenz. Mit Roheit und Strafen hat das gar nichts zu tun. Wenn der Hund nicht kommt hast du den Fehler gemacht. Mach dich interessant für den Hund, tu so als ob du etwas am Boden suchen würdest. Der Kleine ist sehr neugierig, er wird kommen und schauen was du machst und schon kannst du ihn fassen.... usw. Das Buch von Urs Ochsenbein " Das Hunde ABC " kann dir perfekt Hündisch lernen. Viel Glück!

Konsequenz bedeutet einfach gesagt, klare Regeln zu haben. Hunde brauchen eine klare Struktur. Etwas kann entweder nur erlaubt oder aber verboten sein und zwar immer. Was du ihm heute verbietest solltest du ihm morgen auch verbieten. In solch einer klar geregelten Umgebung fühlen sich Hunde am wohlsten. generell würde ich sagen, alles was er später nicht auch tun kann/soll, darf er jetzt auch nicht. Wenn du etwas nicht willst, kannst du es ihm als Rudelführer natürlich verbieten ausnahmen sind natürlich normale Verhaltensweisen. Wenn du deinen Hund brandmarkst, weil er müde ist und sich deshalb hinlegt, verwirrt ihn das total. Jetzt nur als Beispiel.

Rottweiler Welpe beißt knurrt und rastet aus?

Hallo. Ich hab einen Rottweiler Welpen (Mädchen). Ich weiß, dass Welpen sehr verspielt sind und immer spielen wollen und dabei auch mal fester zu beißen. Manchmal ist es bei meinem Hund jedoch so das sie ernst macht. Wenn Sie zickig ist hat man mir bei der hundeschule gesagt. Sie lässt sich dann nicht tragen oder ihr etwas wegnehmen. Sie bellt dann einen an knurrt und beißt wie wild um sich. Meinem Trainer in der Hundeschule hat sich als er sie tragen wollte das Kinn blutig gebissen. Das ist ja nicht normal. Ich hab ihr wenn sie so übertreibt dann auch Schonmal ins Ohr gezwickt. Manchmal macht ihr das nicht mal was und dann muss ich ihr ins Ohr beißen (natürlich nicht feste). Sie quickt dann natürlich schonmal ich möchte ihr ja etwas wehtun damit sie sieht das das garnicht geht. So sollte man das auch machen haben mir viele hundeerfahrene Leute erzählt. Jedoch ist das Problem das sie das noch aggressiver macht und dann nochmehr ausrastet. Je fester ich mache, desto mehr rastet sie aus. Wenn ich stehe springt sie so hoch sie es schafft und versucht mich zu beißen und mir weh zutun. Ansonsten versucht sie in mein Gesicht dann zu beißen. Meine Angst die ich habe ist: was ist wenn sie später mal ,,zickig'' wird wenn ich ihr mal was wegnehme bzw. ihr etwas unterbinde? Da wird es nicht bei einem Kratzer im Gesicht bleiben. Oder wird sie später wissen das mich das verletzt und nicht mehr machen? Das glaube ich aber nicht. Wenn sie später so zickig ist dann wird es nicht gut enden. Was soll ich tun? PS: bitte Menschen mit solchen Erfahrungen bzw. Menschen die sich mit dem Thema hundeerziehung auskennen, besonders Hunde dieser Art

...zur Frage

Welpen alleine lassen mit zweit Hund?

Hi wäre es okay wenn ein 13 wochen alter welpen von 8-13 alleine bleibt oder ist das zu lange ?! P.s: wir haben noch einen älteren hund der 10 jahre alt ist und der meistends länger alleine bleibt was sehr gut klappt

...zur Frage

Sterben ältere Hunde schneller, wenn ein neuer Hund einzieht?

Wir haben einen 11 jährigen Schäferhundmix und wollen uns nun einen Labrador welpen dazu kaufen. Bzw. der Welpe ist schon gekauft, er zieht aber erst am 20. diesen monats bei uns ein. Nun haben meine Schwiegermutter und meine Schwägerin etwas davon "gefaselt", dass unser Senior schneller stirbt, wegen dem Welpen.

Stimmt das?

Mir ist das ja ganz neu, ich habe von dieser Therorie noch nie etwas gehört und war wie vor den Kopf geschlagen. Kann mir das auch gar nicht vorstellen... Ich finde, dass der erste Hund immer an erster Stelle steht und er das auch spüren sollte. Geht es nicht vielmehr darum, wie diese "plötzliche Zweisamkeit" gehandhabt wird? Wenn der alter Hund weiterhin Nummer Eins bleibt, dürfte es da doch kein Problem geben oder?

LG, Madeleine

...zur Frage

Hund baden?Was tun,wenn der Welpe schnappt?

Ich weiß,dass man Hunde nicht oft baden sollte,aber sollte man in der Prägephase ihn nicht einmal baden,damit er es kennen lernt?Wie oft darf man einen Welpen bzw. einen Hund baden?

Es heißt ja,wenn der Welpe beim Spiel übermutig wird und in die Hand beißt,soll man das Spiel abbrechen und ihn ignorieren.Was tut man aber,wenn der Kleine (11 Wochen) zuschnappt, wenn er seine 5 Minuten hat, wenn man seine Pfoten abtrocknet und wenn man ihn hochnehmen will bzw. ihn anleinen will?

...zur Frage

Husky Welpe - zurückgeben, Tierheim, Hilfe..

Hallöchen ihr. :)

Ich hab ein ziemlich dringendes Problem, für das ich morgen bis ca. 11 Uhr eine Lösung brauche - da ich irgendwie nicht weiterkomme, hoffe ich hier auf "die zündende Idee" oder zumindest einen Ansatz.

Sorry, ich muss ein wenig ausholen um dieses Problem zu beschreiben:

Eine Bekannte von mir hat sich vor 2 Wochen ein Husky Mädel (nun 13 Wochen alt) von irgendeinem Privat-Kasper ca. 500 Km von hier gekauft, da ihr alter Hund leider eingeschläfert werden musste. Sie hat noch eine Hündin, 10 Jahre alt und scheinbar wollte sie diese damit "trösten"? .. Nun ist die Kleine die kurze Zeit bei ihr, zeigt Verhaltensauffälligkeiten wie Futterneid, Aggression gg. andere Hunde bei Spielzeug, Fressen etc. , beißt, knurrt, ist ängstlich - also absolut nicht sozialisiert etc. Dafür kann die Kleine nix, sie kennt es einfach nicht anders - nur wird das von der Besitzerin noch sehr unterstützt alà "Ich trau mich nicht, ihr den Stock wegzunehmen usw."

Nun passt der Hund nicht - sie will ihn "zurückgeben". Ich habe also die Befürchtung, dass wenn er von diesem Hobby-Vermehrer zurückgenommen werden würde - früher oder später im Tierheim landet. Es ist lange nichts zu spät, mit ein wenig Geduld und Konsequenz könnte man das alles wieder hinbekommen. Ich würde das prinzipiell auch tun, habe selbst allerdings einen 4,5 Monate alten Welpen (den sie angegriffen hat) und wollte mich eigentlich ganz auf ihn konzentrieren.

Zusammengefasst: Sie will 500 Euro für die Kleine (550 gekostet....) , mir tut der Welpe sehr Leid, ich sehe es aber nicht wirklich ein ihr Geld zu geben um solch generelles Handeln zu unterstützen, ich würde sie meinem besten Freund geben, da es in meinen Augen kaum einen besseren "Papa" gäbe und in der Zwischenzeit versuchen, das Verhalten mit viel positiver Verstärkung und Welpenschule abzugewöhnen.

Was denkt ihr, ist die bessere Lösung für die Kleine..? Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll - wenn ich so etwas mache, stehe ich voll dahinter und ich will ihr den Verkäufer (der seine Hunde nach eigener Aussage getrennt füttert, gerne mal auf den Boden drückt, in den Nacken greift, Aggressionen schürt) und ein Tierheim-Ende (wo sie keiner nehmen wird, da "beißt") ersparen, wollte aber aktuell eigentlich keinen Full-Time-Job Hund für 500 Euro kaufen, der meinen angreift.

Etwas wirr alles, tut mir Leid, bin auch ein wenig in Rage.. Bei Fragen - fragen und bitte irgendeine Idee.. (Oder liebe Menschen aus Nürnberg + Umgebung ^^) ...

Danke.. :) Cel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?