Was versteht man unter kalter Progression?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eigentlich sollte man denken, dass man durch eine x beliebige Gehaltserhöhung, also mehr brutto auch mehr netto hat.

Die Lohnsteuertabellen und die Steuertabellen (Grundtabelle für einzelne, Splitting für verheiratete Partner/ bzw in lebenspartnerschaft gebunden) weisen Sprünge auf die prozentual größer sein können als der Gehaltszuwachs.

Wenn das so ist, hat man bei mehr brutto überproportional mehr Abzüge (insbesondere Steuerabzüge: Lohnsteuer, Kirchensteuer (ggf) und Solidaritätszuschlag) als zum Zeitpunkt wo die Gehaltserhöhung noch nicht vorhanden war. Die Steuerkurve ist nicht linear aufgebaut.

Mehr Lohn brutto - vielleicht durch die Gewerkschaft noch erzielt - und dann noch unverschämterweise weniger Geld (netto) in der Lohntüte zeigt dir das Gesicht oder die Sprache der kalten Progression, Herr Dr. Schäuble weiß um die Problematik, doch Änderungen im Steuertarif sind auf Regierungsseite unbequem, weil sie mit Mindereinnahmen zu bezahlen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?