was versteht man unter gegengewalt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Bezug auf eine Verfassung ist eine Gegengewalt ein Verfassungsorgan (irgendeine in der Verfassung verankerte Einrichtung), das die Kompetenzen (Machtbefugnisse) eines anderen Verfassungsorgans durch Kontrolle, Mitbestimmung und Gegenmaßnahmen aufgrund eigener Kompetenzen einschränkt. Ein englischsprachiger Ausdruck ist „checks and balances“ (Kontrollen und Gegengewichte), wobei ein angestrebtes Gleichgewicht (Balance) als Wunsch zum Vorschein kommt. Macht (Gewalt) steht gegen Macht und ein absolutes Übergewicht ist verhindert. Damit soll ein Missbrauch von Macht verhindert oder zumindest erschwert werden. Die Verfassungskehre von der Gewaltenteilung unterscheidet:

1) Exekutive (vollziehende Gewalt)

2) Legislative (gesetzgebende Gewalt)

3) Judikative (richterliche Gewalt), manchmal auch Jurisdiktion (Rechtsprechung) genannt

Bei der französischen Verfassung 1791 sind beispielsweise König und Nationalversammlung Gegengewalten. Der König kann Minister ernennen und entlassen, die Nationalversammlung die Minister kontrollieren. Die Nationalversammlung kann Gesetze beschließen, der König kann dagegen ein suspensives Veto einlegen (der Einspruch [lateinisch: veto = ich verbiete] hat nur aufschiebende Wirkung, bis das Gesetz nach einer gewissen Zeit erneut beschlossen wird; möglicherweise sind dann die Mehrheitsverhältnisse aber anders oder es kommt zu keinem neuen Gesetzesversuch).

danke

0

gegengewalt ist ganz einfach wenn man gegeneinander gewalt anwendet und nicht nur einer an den anderen

danke dir... =)

0

Was möchtest Du wissen?