Was versteht man unter "Fachkräftemangel"

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Die Angelegenheit ist komplex - es werden ja nicht einfach nur - beispielsweise - "Ingenieure" gesucht, sondern Leute für ganz bestimmte Stellen mit ganz bestimmten Anforderungen - so kann es z.B. kommen, dass es auf der einen Seite einen "Ingenieurmangel" gibt und auf der anderen einen "Ingenieurüberschuss". Manchmal sogar für genau den selben Beruf, z.B., weil die Ingenieure im Angebot alle über 50 sind, die Industrie aber Leute unter 40 sucht...

Detaillierte Statistiken gibt es dazu m.W. nicht, schon, weil ein Gutteil der Anforderungen nirgendwo explizit dargelegt werden. Ein Arbeitgeber wird heute den Teufel tun und sagen: Diesen oder jenen nehme ich nicht, der hat das falsche Geschlecht / stimmt vom Alter nicht / hat die falsche Herkunft - da bekommt man ja gleich eine Klage wegen Diskriminierung reingewürgt. Also läuft die Diskriminierung schön unterschwellig und undokumentiert ab und alle wundern sich, dass wir gleichzeitig Millionen Arbeitslose und Millionen von offenen Stellen haben...

Gruß Ragnar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist meistens im Zusammenhang mit Ost und West zu sehen! Die meisten, die im Osten (ich bin einer davon) gelernt haben, zieht es aufgrund der besseren Verdienstmöglichkeiten in die alten Bundesländer! Dabei kommt es dann in den Neuen zu einem Fachkräftemangel! Das Gleiche passiert, wenn ein Ausbildungsberuf nicht mehr oder sehr selten erlernt wird oder die Zahl der Schulabbrecher zunimmt! Liebe Grüße...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Z.B. im Krankenhaus oder Altenheimen werden oft Zivis oder Leute im FSJ eingestellt, die im Grunde die selbe Arbeit machen - aber schlechter bezahlt werden. Fachkräfte wäre da Krankenschwester/Pfleger mit Ausbildung, aber die sind teuerer. Oder auch im Einzelhandel oft - da sind alle möglichen Leute im Verkauf, aber keiner hat Ahnung da nicht ausgebildet. An solchen Orten herrscht der Mangen an Fachkräften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja das Fachleute (also Menschen, die sich in einem Gebiet gut auskennen und sich darauf spezialisiert haben) zur zeit unterbesetzt sind. Sprich wir haben zu wenig davon :D also spricht man von Mangel qualifizierter Leute :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland fehlen vor allem Ingenieure, Ingeniere und Ingenieure.

Aus Mangel an Ingenieuren wurden vielerorts die Stellenbeschreibungen und sogar die Aufnahmekriterien an Universitäten heruntergesetzt.

So reicht in Niedersachsen bereits ein Meisterbrief aus, um fachgebunden studieren zu können und Firmen stellen statt Ingenieuren auch Techniker und Meister mit Berufserfahrung ein.

Einfache Facharbeiter (also Leute mit einer Ausbildung) gibt es überall in ausreichender Anzahl. Nur die Ebene darüber ist zu dünn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nehmen wir sind in der schule Ein gelernter lehrer mit studium ist eine fachkraft und fachkräftmangel bedeutet nix anderes als mangelde (zu wenig) lehrer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das sind vor allen fachkräfte im technischen bereich, der ist nämlich sehr gefragt aber es gibt wenige ingenieure und techniker und so was...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

fachkräfte unterscheidet man von ungelernten arbeitern.

in deutschland z.b. ist es ein problem, dass viele arbeitslose leute keine ausbildung haben (wodurch sie facharbeiter wären), somit sind sie schlechter vermittelbar.

viele fachkräfte fehlen in sozialen berufen z.b.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

fachkräftemangel heißt, dass in einem bestimmten gebiet, in einer branche nicht genug qualifiziertes personal zur verfügung steht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jackbauer8
12.10.2010, 22:15

das weiß er auch, er fragt WO welche fehlen!

0

Zum Beispiel fehlen Pflegefachkräfte.

Also Altenpfleger und/oder Krankenpfleger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?