was versteht man unter der aristotelischen Auffassung von Egalitarismus?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Der Ausdruck "aristotelisch" bezieht sich auf die Lehre über die Gerechtigkeit beim Verteilen, die der antike Philosoph Aristoteles im 5. Buch seiner nikomachischen Ethik vertreten hat.

Aristoteles legt dar, dass das Gerechte das proportional Gleiche ist. Dabei bekommt nicht jeder genau gleich viel, sondern entsprechend der axia (das griechische Wort bedeutet Wert, Würdigkeit, Verdienst). Welches Kriterium dafür relevant ist, ermittelt die praktische Klugheit. Ein Beispiel an einer anderen Stelle (Politik) ist die Verteilung von Flöten, bei der die Fähigkeit im Flötespielen ausschlaggebend ist.

Strikt egalitär ist, Gerechtigkeit immer als Gleichheit zu bestimmen, bei der alle gleich viel bekommen. Aristotelisch ist, Gerechtigkeit als proportionale Gleichheit aufzufassen. Dabei werden Gleiche gleich behandelt, Ungleiche ungleich.

Im antiken Griechenland sind die beiden unterschiedlichen Konzepte auch arithmetische und geometrische Gleichheit genannt worden.

dingsvomdach 14.11.2008, 09:55

Ach Gott Albrecht, ich verstehe noch nicht mal die Frage in seiner ganzen Komplexität! Du wirst schon recht haben,sei mir nicht böse, wenn ich nun deine Angaben NICHT überprüfe! Lieber Gruß

0

Was möchtest Du wissen?