Was versteht man unter dem Nächsten und Nächstenliebe?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Der Nächste, das dürfte schon örtlich zu verstehen sein. Er soll in deiner Nähe zu finden sein. Und Nächstenliebe, sollte die Liebe sein, die Du deinem Nächsten entgegenbringst. Eigentlich ganz einfach. Nur, kaum einer macht das, dabei ist es so leicht, seinen Nächsten zu lieben. In der Familie, im Straßenverkehr, in der Schule, am Arbeitsplatz, beim Einkaufen, beim Hobby. Immer dort, wo man auf Menschen trifft. Nächstenliebe, ist eigentlich eine Feine Sache. Sowohl der der Nächstenliebe bekommt, als auch der, der sie gibt, haben ein gutes Gefühl dabei.

Es sind insbesondere die vielen Kleinigkeiten, womit man sich das Leben erleichtern kann, die zur Nächstenliebe gehören. Ein freundlicher Gruß, ein aufmunterndes Gespräch, ein Kompliment, eine Handreichung, eine Mithilfe, ein Einfädeln lassen, ein aus dem Weg gehen, ein liebevolles und verständnisreiches Umgehen mit Schwächeren, kleinere Geschenke, eigentlich alles, was das Leben erleichtern kann, und Zufriedenheit erzeugen kann.

Allerdings, sollte man Nächstenliebe, niemals mit dem Helfersyndrom verwechseln. Man soll seinen Nächsten lieben, wie sich selbst. Ja, ich gehe sogar noch einen Schritt weiter, ich finde sogar, das man sich sogar mehr lieben muss, als seinen Nächsten. Denn, nur wer sich selber lieben kann, kann auch seinen Nächsten lieben. Und dann darf man selber niemals zu kurz kommen. Und das kann man eben nur vermeiden, indem man sich selber, grundsätzlich, etwas mehr liebt, als seinen Nächsten.

Die Nächstenliebe ist ein evolutionäres Prinzip. Man findet sie auch bei Tieren. Nur, man nennt sie dort Altruismus. Trotzdem, eine Gruppe die Nächstenliebe praktiziert, hat evolutionäre Vorteile. Selbst der Schöpfer, ist auf Nächstenliebe angewiesen, um seine Schöpfung zu erhalten. Wenn es nur Menschen ohne Nächstenliebe gäbe, wäre seine Schöpfung, vom Menschen schon lange zerstört worden.

Eigentlich stammt der Begriff Nächstenliebe, aus den christlichen Religionen und deren Büchern. Dort ist sie, sogar mehrfach, zum Hauptgebot erklärt worden. Leider gibt es keine einzige Religion, in deren Büchern vom Hauptgebot der Nächstenliebe die Rede ist, die auch nur ansatzweise der Nächstenliebe den Platz einräumt, der einem Hauptgebot angemessen ist. Damit entlarven sich solche Religionen, eindeutig der Verlogenheit.

Grüße, Rudi Gems

"der Nächste" sind alle Lebewesen um dich herum. Nächstenliebe heisst, dass du alle um dich herum, egal welche Religion, Hautfarbe, Bevölkerungsschicht oder Auto sie haben, akzeptierst und tolerierst. Dass du sie lieben musst, ist natürlich etwas hart formuliert...

In der heutigen Zeit bedeutet das leider "Jeder ist sich selbst der Nächste"!

Wenn ich einen Menschen liebe, so liebe ich alle Menschen, so liebe ich die Welt, so liebe ich das Leben. Wenn ich zu einem anderen sagen kann: Ich liebe dich, muss ich auch sagen können: Ich liebe in dir auch alle anderen, ich liebe durch dich die ganze Welt, ich liebe in dir auch mich selbst.

Nächstenliebe ist Liebe zu allen menschlichen Wesen. Es ist kennzeichnend für sie, dass sie nie exklusiv ist. Wenn sich in mir die Fähigkeit zu lieben entwickelt hat, kann ich gar nicht umhin, meinen Nächsten zu lieben. Nächstenliebe gründet sich auf die Erfahrung, dass wir alle eins sind. Die Unterschiede von Begabung, Intelligenz und Wissen sind nebensächlich im Vergleich zur Identität des menschlichen Kerns, der uns allen gemeinsam ist. Wenn ich bei einem anderen Menschen hauptsächlich das Äussere sehe, dann nehme ich nur die Unterschiede wahr, das was uns trennt; dringe ich aber bis zum Kern vor, so nehme ich unsere Identität wahr, ich merke dann, dass wir Brüder sind.

Nach E. Fromm zitiert

Hi, siehe Gleichnis vpm barmherzigen Samariter. Die Samariter wurden von den Israeliten (Juden) wegen ihrer Mischrassigkeit (Halfcats) gehaßt, bekämpft (antiker Rassismus). Der Samariter aber half dem Notleidenden ohne Ansehens der Person. De Nächste ist derjenige, der Dir nahe ist, wenn Du helfen kannst. Dir benachbart, Dein Nachbar. Daher: liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Alternative: Jeder sit sich selbst der Nächste. Gruß Osmond

Dein Nächster ist jeder.. Jede Person ist dein Nächster und Nächstenliebe versteht sich ja von selbst.

Mitmenschen und seine Mitmensvhen lieben, sprich ihnen nichts böses tun.

Das du jeden lieben sollst und ihnen nur das beste wünschst - auch deinen feinden

Das man grundsätzlich Mitgefühl hat.

nicht das du unter Themen nur "d"s hinschreibst -.-

Was möchtest Du wissen?