Was unter scheidet den Islamkritiker vom Islamhasser?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn jemand mit mir diskutiert und mir Fragen stellt wie zum Beispiel: wieso steht dies und das im Koran? Dann ist das für mich Islamkritik. Dann bin ich auch gerne bereit, mit demjenigen zu diskutieren.wenn aber einfach jemand behauptet: der Islam ist so schlimm und bringt nur verderben über diese Welt  dann ist das für mich ein Islamhasser und dann habe ich auch keine Lust, mich mit diesem auseinander zu setzen. Das sind jetzt aber auch nur Beispiele. Blumenmeerwelt  Hat das ganze schon ziemlich gut auf den Punkt gebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Termobar
19.05.2017, 21:58

Kannst du dir vorstellen warum manche zum Schluss kommen das der Islam zuweilen problematisch ist? Ist das dann Hass oder eine belegbare Ansicht? Ich meine, ein Blinder sieht das sich mehr Terroranschläge islamisch begründen wollen als etwa hinduistisch.

2
Kommentar von earnest
20.05.2017, 07:13

Du siehst das leider völlig falsch.

Wenn jemand fragt, wo etwas im Koran steht, ist das selbstverständlich keine Kritik, sondern der Ausdruck eines Informationsbedürfnisses.

Und wenn jemand sagt, der Islam sei schlimm, dann zeigt sich darin auch nicht notwendigerweise Hass. Es ist zunächst einmal nur schlicht und einfach eine Meinungsäußerung. Und die ist in diesem Land ausdrücklich erlaubt.

Dein Beitrag ist ein Beispiel dafür, wie Maßstäbe verrutschen können. Sie SIND bei dir verrutscht. Damit begibst du dich in eine Opferhaltung, bei der so gut wie jede Kritik als HASS verunglimpft wird.

1
Kommentar von namenlos810
20.05.2017, 12:06

Ich sehe das leider ein bisschen anders.

0

Ich bin kein Moslem, aber du kannst die Frage mal verallgemeinern, weil das auch tagesaktuell ist:

Der Unterschied zwischen Hass und Kritik

Hass ist pauschalisierend unreflektiert und geht gar nicht auf das Gegenüber ein, setzt sich nicht mit Gegenargumenten auseinander und ist generell abwertend/verachtend.

Kritik ist das genaue Gegenteil.

Eigentlich ganz easy und einfach, würden nicht diverse kritisierte Personen gleich meinen, dass sie von Hass betroffen seien. Wir werden sehen, wohin Heiko Maas neues Gesetz wohl führen wird. Vermutlich zu vorrauseilendem löschen, auch von berechtigter Kritik, weil jemand könnte sich ja angegriffen fühlen.

Kritik kann natürlich auch provokant unsachlich sein, muss deswegen aber nicht gleich Hass sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Islam kritiker,

Die die den Islam normal Hinterfragen und (veruschen)

sich an Moderate Muslime anwenden

Beispiele: 

Paul Joseph Watson

Islam hasser

Verblendete die an die Medien glauben und denken, dass der IS genauso tut wie der Islam es sagt. Und noch nie sich richtig über diese Religion informiert hat/ noch nie einen muslimischen Freund hatte... 

beispiele:

Die Vulgäre Analyse/Shlomo Finkeilstein (extrem) 

Paul Joeseph Watson( bisschen)

Fakt ist, es ist abhängig davon, wie der Islam konvertiert wird. Beim Islam ist es so, dass die Religion noch nicht reformiert wurde... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Termobar
19.05.2017, 21:55

Wie erklärst du dir dann das manche trotz informieren über den Islam und islamische Bekannte zum Schluß kommen das der IS eigentlich ziemlich genau auf Linie liegt? Ein Beispiel wäre da etwa The masked Arab.

1

Islamkritiker übt nur gegen Islam Kritik aus und wünscht sich oft, dass Islam reformiert werden soll.

Islamhasser hasst  alles, was mit Islam zu tun hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Termo, sei mal ehrlich. Entweder du hast absolute langweile das du ständig über den Islam hier redest.

Oder du glaubst eigentlich innerlich ein bisschen das der Koran die Wahrheit ist aber willst es nicht akzeptieren, deshalb ständig diese Fragen um dein Gewissen zu beruhigen. Hand aufs Herz, was ist den Problem?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von arbnor89
19.05.2017, 21:39

Hallo Carylie47

Also jetzt mal ehrlich hast du ueberhaupt jemals den Koran gelesen, oder stellst du dir den Islam als irgendeinen Taliban vor und dies reicht dir als Ansatz? Der Koran ist vor 14 Jahrhunderten, vom Gott zu einem Menschen Muhammed inspiriert worden, so wird es erklaert, ob du es schwierig findest dranzuglauben musst nicht gleich negativ reagieren, das ist kontraproduktiv.

Im Koran wird die "andauernde Expansion des Universums" erwaehnt. Es wird erwaehnt dass die Berge quasi Pfeiler sind und den Boden stabilisieren, da sie tief verankert sind (wie Eisberge herrunterragend!) . Es wird klargemacht dass der Vater das Geschlecht des Kindes beinflusst. Die Frau und der Mann werden zu jeweils 23 Mal erwaehnt, 23+23 = 46. Das Genom hat genau 46 Chromosome, bestehend aus X und Y. Es wird der Foetus erklaert. Die Abnahme an Atemluft je hoeher man steigt. Dass der Mond nicht leuchtet, sondern bloss reflektiert und zahlreiches mehr.

Also ehrlich nur weil es im Koran steht, sollte es nicht als unwahr behandelt nur weil das eigene Gewissen hasserfuellt gegenueber Religion ist. Also bitte

0
Kommentar von Termobar
19.05.2017, 21:52

Hey Termo, sei mal ehrlich. Entweder du hast absolute langweile das du ständig über den Islam hier redest.

Ich finde die Argumentationsversuche putzig. Ausserdem versuche ichdahinterzukommen wie man etwas dermassen unglaubwürdiges mit so schwachen Argumenten glauben kann.

Oder du glaubst eigentlich innerlich ein bisschen das der Koran die Wahrheit ist aber willst es nicht akzeptieren, deshalb ständig diese Fragen um dein Gewissen zu beruhigen. Hand aufs Herz, was ist den Problem?

Nö. Definitiv nein. Der Islam ist eine der mit Abstand unglaubwürdigsten Religionen in meinen Augen. Gerade die Paarung aus argumentativem nichts und absoluter Überzeugung macht es so interessant.

3

Kritiker,egal welche,können denken.

Hasser egal welche,haben nicht alle Latten am Zaun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?