Was überwiegtt mehr beim Kinder bekommen,die Vorteile oder die Nachteile?

5 Antworten

Das kommt darauf an, ob man dafür geschaffen ist, Mutter zu sein. Es gibt Frauen, die blühen dann regelrecht auf. Sie interessieren sich für ihre Kinder, bringen ihnen etwas bei und es macht ihnen Spaß, mit ihnen etwas zu unternehmen und Spiele zu spielen.

Dann gibt es diejenigen, die zwar Kinder haben wollen, aber eigentlich gar keine Lust haben, sich dann um sie zu kümmern. Das ist dann ein trauriger Anblick. Es gibt Eltern, die trinken oder Drogen nehmen. Die schleppen ihre Kinder mit auf Partys und sind genervt von ihnen, weil sie eben Aufmerksamkeit brauchen. Sie kümmern sich nicht um die Erziehung, die Kinder benehmen sich dann daneben und sind in der Regel auch nicht besonders gut in der Schule. Je älter die Kinder werden, desto schwieriger werden sie auch wegen der mangelnden Erziehung. Oft wollen solche Eltern die Kinder dann früh aus dem Haus haben.

Ich denke, bevor man Kinder in die Welt setzt, sollte man sich selbst reflektieren. Wer jedes Wochenende auf Partys geht und viel konsumiert, muss entweder sein Leben komplett umstellen oder sollte lieber auf Kinder verzichten. Wenn jetzt jemand eher der häusliche Typ ist, es liebt, zu kochen und zu basteln, dann passt ein Kind prima dazu. Die sind dann auch überglücklich mit einem Kind, wirken auch in der Regel nicht gestresst.

"...der aber auch nur emotionaler Natur ist."

Das ist DER Vorteil überhaupt. Die Liebe, die Du Deinem Kind entgegenbringst und die Liebe, die vom Kind zurückkommt. Das ist durch nichts zu ersetzen und nicht für Aaußenstehende zu beschreiben. Ich zum Beispiel möchte dies nicht missen.

Aber das das muss man natürlich fühlen können und wollen. Andernfalls lässt man es tatsächlich besser mit dem Kinderkriegen.

Naja ein Kind gibt dir auch viel zurück es bringt dich zum lachen und es wird dir auf jeden Fall irgendwann dankbar sein und vermutlich auch für dich da sein wenn du alt und zerbrechlich bist (falls das Kind richtig erzogen wurde). Klar es gibt auch Nachteile aber die meisten werden wieder ausgeglichen.
Allerdings kannst du das auch nur verstehen wenn du selbst Kinder hast.

Patchworkfamilie - Vor- und Nachteile?

Huhu. Ich schreibe gerade eine Facharbeit über Vor und Nachteile einer Patchworkfamilie. Ich würde mich sehr über vor und Nachteile so wie einige Links freuen! Bin leider nicht so fündig geworden.
Danke!

...zur Frage

Warum sollte man die Geschlechtszuweisung von Babys abschaffen?

Ich habe irgendwo auf Twitter ein Zitat gelesen, in dem behauptet wurde, dass sich bestimmte Feministen dafür einsetzen, Babys keine Geschlechter mehr zuzuweisen.

Kennt jemand dafür Quellen (wenn ich das google, finde ich nur Elternforen, in denen Mütter diskutieren, ob sie das Geschlecht vor der Geburt wissen wollen).

Eine weitere Frage die mich ernsthaft beschäftigt: Transmenschen stellen doch nur einen geringen Anteile an der gesamten Gesellschaft (alle Menschen der Erde eingerechnet, alle Menschen eines Landes eingerechnet). Warum wäre es denn sinnvoll, aufgrund der geringen Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind später nicht mit seinem Geburtsgeschlecht zufrieden ist und dieses wechseln möchte, gleich bei allen Kindern das Geschlecht offen zu lassen und wie sollte das praktisch gehen? Ich kenne zwar Modelle von Kindergärten, die versuchen, Geschlechtsstereotype aufzubrechen und z.B. nicht Jungen in die Bauecke, Mädchen in die Puppenecke zu separieren, aber würde so eine Veränderung nicht Eltern und ggf. auch Kinder verunsichern? Müsste man dann ganz neue, neutrale Namen erfinden? Und wäre es nicht eine Bürde, wenn jeder Mensch gerade in der Pubertät (vermutlich) aktiv sein Geschlecht wählen müsste, statt nur zu überlegen (meist muss man ja noch nicht mal aktiv überlegen), ob das zugeschriebene Geschlecht für einen passt?

Welche Vorteile hätte so ein Offenlassen des Geschlechtes bei Babys, welche Nachteile könnt ihr euch vorstellen?
Ist es im Namen der Gleichberechtigung sinnvoll, aus Rücksicht auf einen kleinen Teil der Bevölkerung einem großen Teil der Bevölkerung etwas vorzuschreiben, das ggf. auch unnötig sein kann, wenn man z.B. Kinder so erzieht, dass eine Geschlechtsumwandlung als etwas Normales, Unproblematisches angesehen wird und keine Stigmatisierung stattfindet?

...zur Frage

kinderlos - Trost

Hallo, ich weiß seit kurzem, dass ich trotz Kinderwunsch keine Kinder bekommen kann. Mein Mann will leider nicht adoptieren und ich trage seitdem eine Trauer in mir mit der ich nicht klar komme. Gibt es vielleicht hier kinderlose Paare, die mich trösten können? Im Moment sehe ich nur Nachteile und eine schwarze Zukunft vor mir!

...zur Frage

Pflegefamilie oder Wohngemeinschaft: Vorteile, Nachteile Was ist besser?

Ich bekomme wahrscheinlich bald die Möglichkeit, in eine Pflegefamilie oder WG zu ziehen. Ich habe auch gute Gründe dafür. Ich muss mich ja für eines entscheiden. Was sind die Vorteile bzw. Nachteile von beiden? Was würdet ihr eher machen? Falls das eine Rolle spielt: In 2 Monaten werde ich 14 und bin weiblich.

...zur Frage

An Mütter/Väter von Kindern bis 10 Jahre: Gehen euere Kinder heute nach Süssigkeiten betteln?

Wegen Halloween 🎃👻

...zur Frage

Warum werden Kinderlose ausgegrenzt?

Ich bin eine kinderlose Frau, kann gut mit Kindern umgehen, da ich die Älteste einer großen Familie bin. Ich mag Kinder und bin nicht neidisch auf anderer Leute Kinder. Ich habe viele Freundinnen, die mittlerweile Kinder haben. Ich hätte so gerne mehr Kontakt zu Kindern, aber wir Kinderlose scheinen eine ansteckende Krankheit zu haben. Beispiel Skiurlaub: Eine bis heute gute Freundin lehnt es ausdrücklich ab, wie früher mit mir Skifahren zu gehen, da sie mit ihrer Familie fährt. Dabei sind aber viele andere Familien dabei. Ein Skiurlaub ist doch so geeignet als generationsübergreifender Urlaub. Warum traut man mir nicht zu, dass ich auch mal ein paar Stunden den Skilehrer für die Kleinen spiele? Warum will man mich nicht dabei haben, obwohl ich auch den Ehemann gut kenne und auch die ganze Familie schon öfters bei mir zu Besuch war, tagelang bei mir übernachtet hat? Das ist nur ein Beispiel von vielen. Familien grenzen uns aus, halten ihre Kinder von uns fern, um anschließend zu behaupten, Kinderlose seien eigenbrötlerisch, egoistisch und fühlten sich von Kindern gestört.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?