Was tut man,im Falle wenn Hunde "Ausversehen" schwanger werden?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese von dir gestellte Version darf nicht eintreten. Denn: der Hundehalter der Hündin ist dafür verantwortlich, das andere Hund seine Hündin nicht besteigen können. Evtl. sogar mit einer Pampers. Grins. Der Hundehalter des Rüden hat dafür zu sorgen, das er nciht eine läufige Hündin die angeleint ist, bespringt.

Diese Vermehrung von Hunden ist nciht erwünscht. Und auch nicht empfehlenswert.

Wer möchte schon Hunde von einem Hundevermehrer? Fast niemand mehr. Außerdem kann man für evtl. spät auftretende genetisch bedingte Krankheiten belangt werden. DAs heisst, man muss dan für die anfallenden Tierarztkosten aufkommen. Apropos Kosten. Jeder Welpe muss entwurmt, geimpft und regelmäßig dem Tierarzt vorgeführt werden. Kostet nicht gerade wenig. Bei uns ist es sogar so, das man ab dem Alter von 2 Wochen für die Welpen Hundesteuer zahlen muss. Nur der erste Hund ist günstig.  Die WElpen nicht mehr. Je mehr Hunde umso mehr Kosten. Und dann muss man man bedenken, das die WElpen minimum 12 Wochen, eher noch etwas länger bei der Mutter bleiben sollten. Futter, Pflegemittel und angeknabberte Möbel zahlt dir niemand. Dazu kommt entsorgen von Pipi und Aa. Grunderziehung. GAssi gehen und und und und. Am Ende legt immer der Vermehrer drauf, ausser er würde Massenproduktion betreiben. Und : man muss auch ncoh gute Hundehalter finden, die dir die Welpen abnehmen. Nein - lohnt nicht.

Und wenn 2 Rassehunde gleicher Rasse ohne Zuchtpapiere Welpen bekommen, dann kann der RAssehund nicht mehr zur Zucht zugelassen werden.( wenns rauskommt) Und wer ist schon bereit, für einen Mischling Geld zu zahlen oder gar für einen RAssehund viel Geld und der hat noch nciht mal Papiere?

Nein  - unterm STrich legt jeder drauf. Besser vorsorgen.

und warum nicht für einen mischling ein bischen geld bezahlen ???????????????? mischlinge sind genau so gute hunde wie rasse hunde oftmals sogar auch die besseren und gesünderen hünde !!!

0
@Chacal

Auf jeden Fall Chancal. Geb ich dir Recht. Mischlinge sind genau so gute, wenn nciht die besseren Hunde. Würd ich aber nicht machen. Ich würde mir eher ein "armes Schwein" aus dem Tierheim holen, als einen Hund egal welcher Rasse oder Mischung von einem hirnlosen Hundevermehrer....Es gibt leider so viele leidende Tiere - da muss man nciht noch welche dazuplacken, die vielleicht auch noch im Tierheim enden....frohe Ostern!

0
@Chacal

weil man mischlinge aus dem tierschutz holt und nicht skrupellose hundevermehrer unterstützt. die mit nicht untersuchten elterntieren unter oft erschreckenden bedingungen geld verdienen.

entweder aus einer seriösen, kontrollierten zucht oder aus dem tierschutz.

0
@Neufiliebe

Ja genau! Ich finde es einfach hirnlos, wenn immer weiter Welpen in die Welt gesetzt werden, wo Artgenossen im Tierheim hocken müssen...kopfschüttel....

0

Verschenken , darf Du Hunde immer, Du solltest Dich nur vergewisser , ob der od. Die den Du dies schenkst auch geignet ist eine Hund zu halten.

Auch darf Du junge Hunde verkaufen.

Als Rassehunde gibt es auch für die jungen Hunde einem Stammbaum wenn diese ihre Herkiumft nachweisen können und beide Eltern eine Stammbaum haben, dann ist sogar im Falle eines Verkaufs der Kaufpreis höher, da sich Züchter für dies Hunde interressieren.

Du sollte die Welpen aufziehn bis  sie in eine alter sind in dem sie ohne Mutter auskommen.

Das sind ja jede Menge Fragen auf einmal.Also der Verkaufspreis steht natürlich dem zu dem die Hündin gehört.Aber lass dir gesagt sein das es kein Geschäft ist.Denn die Tierarztkosten die auf dich zukommen alleine für Futter,Impfungen und Chippen,frißt das Geld auf.Und man darf auch nicht außer acht lassen das der Mama etwas passieren kann.So nun willst du wissen wenn beide Eltern einer Rasse sind ,ob du die Welpen dann als reinrassig verkaufen darfst.Eindeutig JA.Aber du mußt die Käufer darauf hinweisen,das die Welpen zwar reinrassig,aber ohne Papiere sind.Papiere bekommen die Welpen nur dann,wenn beide Elternteile eine Zuchtzulassung haben.Ein Rüde oder eine Hündin,müßen,zb.bei Den Dobermännern,eine Begleithundeprüfung vorweisen,um dann die Zuchttauglichkeitsprüfung ablegen zu könnenAuch muß der Hund HD geröntgt sein...Dann wenn sie Zuchttauglich (nach einer Prüfung) erklärt sind,muß man den Deckackt melden.Wenn die Welpen geboren werden,muß man sie vom Zuchtwart abnehmen lassen.Dann werden sie Tätowiert,und bekommen eine Ahnentafel ausgestelltAußerdem mußt du einen angemeldeten Zwinger haben.Mann muß für die ZTP keine Ausstelungen nachweisen.Das muß man erst für die Körung.Die bestandene Körung bestätigt dann das dieser Hund besonders zur Zucht geeignet is.Du siehst also das das Züchten von Hunden nicht so einfach ist.Deshalb überläßt man das auch den kompetenten Züchtern.Alles andere wäre nur Hundevermehrerei

Was möchtest Du wissen?