Was tut ihr persönlich gegen den Klimawandel?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wichtig wäre es, auf die Politik Druck auszuüben, endlich zusammenhängende Maßnahmen auch für die Wirtschaft zu beschließen, um Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen, sowie weitere Faktoren wie Ruß und Staub zu begrenzen.

Im Augenblick wird eher das Gegenteil gemacht, z.B. Kohle und Braunkohle aus Partei- und machtpolitischen Spielchen heraus weiter gefördert, das EEG und der Emissionshandel absichtlich verwässert und zerstört.

Meines Erachtens wäre die beste Maßnahme eine einkommensneutrale CO2-Steuer, wie z.B. in British Columbia in Kanada: https://skepticalscience.com/BCCarbonTax.html und  http://theweek.com/articles/696282/how-make-carbon-tax-insanely-popular
(Wie man eine Kohlenstoff-Steuer wahnsinnig populär macht)

--

Trotzdem kann man auch im kleinen für sich selbst einiges umsetzen. Ein paar Anregungen dazu:

- Gegen Desinformation von Wissenschafts- und Realitätsgegnern angehen. Seinen es Klimawandel-"Skeptiker", Impfgegner, Chemtrail-Anhänger oder Reichsbürger oder von Reichsbürgern Beklatschte.
Eine aufgeklärte und gebildete Gesellschaft fällt dann weniger leicht auf Demagogen wie Trump oder die AfD herein.

- Strom sparen, z.B. Einsatz von LED-Leuchten, die im haushaltsüblichen Bereich inzwischen kaum teurer als die normalen Energiesparleuchten sind, aber noch weniger Verbrauch haben und ohne Quecksilber auskommen.

- konsequentes Ausschalten / Stecker ziehen von ungenutzten Geräten (Standby-Verbrauch).

- Stromversorger wählen, der auch tatsächlich erneuerbare und damit CO2-arme Energiequellen anbietet und ausbaut (Also ohne RECS Zertifikate http://www.oekostrom-anbieter.info/)

- Energieeffiziente Geräte verwenden, Altgeräte ersetzen (Von A+ auf A++ bringt nicht viel, von B auf A+ aber schon). Im Zweifel Messgerät besorgen oder ausleihen und Stromverschwender aufspüren!

- regionale und saisonale Ernährung (Beheizung von Gewächshäusern und Transportwege)

- Weniger Fleisch/Fleischprodukte oder wenigstens weniger Rindfleisch essen. Für die Füttern eines Rinds wird ein Vielfaches an Kalorien verbraucht, als wenn das direkt gegessen wird, und Methan aus der Landwirtschaft ist ein starkes Treibhausgas https://xkcd.com/1338/

- Weniger Flugreisen, Fliegen setzt mit Abstand am meisten CO2 und weitere Abgase frei, und das auch noch in großen Höhen, wo diese noch stärker wirken. Bus ist da übrigens am besten.

- kleineres Auto mit geringerem Verbrauch wählen

- der Gesundheit zuliebe mehr mit dem Fahrrad machen.

- Gebäude vernünftig dämmen; wenn man das übertreibt oder falsch macht ist allerdings die Bauphysik und vor allem die Baubiologie nicht mehr gut. (Kondensfeuchtigkeit und Schimmelecken)

- Heizung etwas niedriger stellen (überheizen ist eh' ungesund ;-) und modernisieren.

- Generell unnötigen Konsum und billiges Wegwerf-Zeug verringern (merkt auch der Geldbeutel positiv)

- und last but not least: bei der Politik Druck machen! Sich gegen Desinformation stellen!

Für den Konsum gibt es auch allgemein die 5 R-Regel:

Refuse (unnötigen Konsum verweigern)
Reduce (notwendigen Konsum verringern)
Reuse (Sachen wiederverwenden, Second-Hand)
Repair (nicht alles gleich wegwerfen, sondern auch mal reparieren)

Und nochmals für die Klima"Skeptiker" hier: http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/sie-erwaermt-sich-doch-was-steckt-hinter-debatte-um  sowie Bild

globale Temperaturen, CO2 und Sonneneinstrahlung 1950 bis 2016 - (Umfrage, Umwelt, vegan) Klimawandelskeptiker, haltet Euch an die Naturgesetze - (Umfrage, Umwelt, vegan)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realfacepalm
19.05.2017, 17:46

Danke für den Stern! :-)

0
Kommentar von LeylaU
21.05.2017, 22:31

"Einsatz von LED Lampen" ... Ja, oder Solar ☺☺

0

Ich fahre sehr selten Auto. Nehme dafür meist den ÖPNV. Ich versuche mit Ressourcen sparender umzugehen, indem ich nicht so viel Strom und Wasser verbrauche. Außerdem kaufe ich nie Plastiktüten im Laden. Ich werfe nichts auf den Boden. Ich versuche bei Kleidung so weit es geht auf Fairtrade zu achten, da das auch umweltschonender produziert wird. Aber allgemein gehe ich eher selten shoppen, weil ich das ganze Zeug nicht brauche. Ich sage immer, dass Umweltschutz auch gleichzeitig Klimaschutz ist und jeder normale Mensch sollte nicht allzu verschwenderisch sein. Das was wir alles haben darf man nicht für gegeben hinnehmen. Mehr kann man eigentlich kaum tun. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein Fleisch essen

Mit Rad und Zug statt Auto fahren, bzw. Mitfahrgelegenheiten (Und klar, manchmal fahre ich trotzdem mit eigenem Auto, aber ich versuche es möglichst selten zu tun)

Im Unverpackt Laden einkaufen, statt z.B. eingetütete Bananen, Reis, Pasta usw. und Erdbeeren in Plastikschalen in "normalen" Supermärkten  und teilweise auch in Bioläden zu kaufen

Trotzdem soweit es geht bio kaufen, und -selbstredend- saisonal und regional, also Obst und Gemüse aus dem nahen Umkreis, welches gerade Saison hat (Ja, bitte unbedingt deutsche Erdbeeren kaufen- die haben gerade einen riesen Verlust gemacht, aufgrund des Wetters)

Ach, und nochwas zum Thema einkaufen, jedenfalls dann, wenn man mit dem Auto fährt: Gut Planen, sodass man nicht mehrmals pro Woche einkaufen muss und somit die Umwelt belastet

Second Hand Kleidung kaufen (und gleichzeitig für den guten Zweck spenden. Denn dort gebe ich Klamotten ab, die ich selber nicht mehr mag (Und zwar keine abgetragenen und kaputten Klamotten abgeben- das ist unverschämt) und diese werden dann verkauft. Mit dem Geld werden missbrauchte Frauen unterstützt. Ich denke sowas gibt es in fast jeder größeren Stadt)

Keine Energie verschwenden, z.B. Toilettenspülung nicht ganz durchlaufen lassen, Waschmaschine ganz voll machen und  nicht schon anmachen, wenn sie erst halb voll ist

Wasch- Spül- und Putzmittel verwenden, die ein Öko Label besitzen, bzw. teilweise kann man ganz natürliche Produkte verwenden, statt sie zu kaufen. (Z.B. habe ich gerade von einer Freundin erfahren, dass man aus Kaffeesatz und Bananenschalen einen guten Dünger für Pflanzen machen kann, was bestimmt besser für die Umwelt ist, als chemisch/ künstlichen Dünger zu kaufen)

Nicht so viel Zeit an Fernseher und Computer/ Tablett etc. verschwenden- in diesem Sinne: Ich mach mal meinen Computer aus ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeylaU
21.05.2017, 22:28

Ach, und mir ist gestern noch was eingefallen: In einigen coolen Cafés kannst du wieder verwendbare Kaffeebecher kaufen, dann musst du nicht jedesmal einen Pappbecher verwenden, der danach weg geschmissen wird. Lohnt sich natürlich hauptsächlich für Kaffee Junkies 😉 (Teilweise kriegt man den Kaffee dann sogar für bis zu 50 Cent günstiger☺👍)

0

Es fängt nicht im Großen an, sondern bei jedem Einzelnen. 

Hier noch nicht genannt: Die Tierindustrie (Agrar) macht ugf 1/4 der globalen Treibhausemission aus. 

Wenn man also helfen möchte, kann man durch das reduzierte Verzehren von Tierprodukten den Klimawandel stark abschwächen, jeder einzelne kann dadurch etwa 40% seines bisherigen Treibhausausstoßes reduzieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ich00011
17.05.2017, 17:49

Und was tust du persönlich?

0

ich bin KEIN Veganer, Vegetarier das hilft Natur, Mensch und Tier am meisten

Einer der Denkfehler vieler Vegetarier ist die Annahme,
die heute übliche agrarindustrielle Intensivmast sei die einzige
Möglichkeit, Tiere zu halten. Ihre Kalkulationen zum Energieverbrauch,
zum Kalorieneinsatz, zu den hungernden Menschen, basieren alle auf der
Idee, dass Nutztiere Getreide benötigen und dass man mit diesem Getreide
besser Menschen satt machen sollte.

Dabei wird vergessen, dass Rinder, Ziegen oder Schafe Weidetiere
sind,die über Jahrmillionen nie in Nahrungskonkurrenz zum Menschen
standen.
Im Gegenteil: Diese Tiere essen, was wir Menschen nicht nutzen können –
die Zellulose der Gräser – und wandeln sie in für uns hochwertige
Nahrung um: in Fleisch und Milch, in Eiweiß und Fett.
Anstelle der Tierhaltung mehr Getreide oder Soja für die wachsende
Menschheit anzubauen, löst weder das Welthungerproblem noch schont es
die Umwelt. Von den rund fünf Milliarden Hektar urbarem Land auf dieser
Erde sind 3,4 Milliarden Weideland. Mehr als zwei Drittel der nutzbaren
Flächen dienen also der Erzeugung tierischer Lebensmittel. Und das ist
keineswegs
Verschwendung, sondern eine ökologische Notwendigkeit. Diese Flächen
sind für Ackerbau ungeeignet. Die einzige Möglichkeit, auf
diesen Flächen nachhaltig Nahrung zu gewinnen, ist die Tierhaltung.

sueddeutsche.de/texte/anzeigen/584509/Vegetarier-sind-auch-Moerder

Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht besonders wenig
hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner Lebensmittel. Wer aber
geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in seinen Speiseplan
einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren landwirtschaftlichen
Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie der
amerikanischen Cornell-Universität.

Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche
Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem
Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland
um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten
Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders
hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist.
Wiederkäuer, wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen Mischköstler
zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem
Ackerland ist geringer als bei Vegetariern.- aid

auf die Produktionsmethode kommt es an. NIcht ob man Fleisch isst oder nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nahezu jeder könnte mehr machen und, NEIN, es wäre immer noch nicht genug...

Ich persönlich benutze privat kein Auto.

Muss aber zugeben, dass ich häufig fliege....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeylaU
18.05.2017, 14:54

Das ist nicht schlimm. Mache ich auch. Den Zug, das Flugzeug, den Bus oder die Mitfahrgelegenheit nehmen, ist alles besser, als mit einem eigenen Auto ganz allein durch die Gegend zu fahren. In den USA kommst du teilweise nicht in Städte rein, wenn du alleine im Auto sitzt, weswegen es auch dort immer mehr Mitfahrgelegenheiten gibt. Ob das immer praktisch ist, sei dahin gestellt, der Gedanke dahinter ist jedenfalls gut

1

Ich tue gar nichts dagegen und denke, dass ich da sicher mehr tun könnte. Weniger geht jedenfalls nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

LED Beleuchtung

wenig Autofahren

Kompostiere Garten und Essensreste selbst

"keine Werbung" Schild auf den Postkasten

auch Einwegflaschen sind wiederbefüllbar ;)

Meide Fleisch

Kaufe regional

Kaufe vieles gebraucht

Achte oft auf die möglichst umweltschondene
Variante diverser Dinge/Aufgaben

Mfg Lukas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?