Was tut die Kirche gegen die Ausbeutung von Tieren?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Die Kirche bestreitet dass Tiere eine Seele haben und schreibt der Mensch soll sich die Erde untertan machen. Im  Prinzip auch der Mann die Frau, aber das Thema ist erledigt. Auch das Schwarze eben Menschen sind und keine Tiere, die man versklaven kann.

Wie du siehst schützt der christliche Religion keine Tiere und nicht die Natur. Weshalb er und alle anderen in meinen Augen Irrglauben sind in weiten Teilen bzw ergänzt werden müssten. Denn inzwischen steht fest, dass die Tiere seelen haben wie der Mensch und enge Verwandte der Menschen sind. Du sollst nicht töten gilt allerdings nicht, denn so ist nun Mal die Natur der fleisch und allesfresser eingerichtet. 

In einigen Regionen (hoher Norden, Alpen) ist der Mensch ein nicht veganes Tier. Dort Vegan zu leben waere gegen die Natur. Wie es wieder die Natur ist in fruchtbaren Regionen erst Getreide zu produzieren und dann den Tieren zu füttern.Oder soll ich angesichts der Energieverschwendung und Umweltverschmutzung einfach schreiben dumm. Denn Tiere ziehen aus einem m2 Boden 10 bis 15 Mal weniger Energie und verursachen entsprechend mehr Umweltverschmutzung und Klimaerwaermung (ungefähr)

Dankeschön! Wie findest du denn sollte sich die Kirche engagieren?

0
@paulchenpanter4

Mehr richtung der Naturreligionen. Also tiefer respekt und dankbarkeit gegenüber der Natur statt gegen sie zu kämpfen. Solche Menschen sind meist viel Glücklicher, das Gott einfacher überall sichtbar ist und sie sich an der Schönheit und dem in Einklang leben berauschen können. Es ist meiner Meinung nach ein intuitiver und richtiger Glaube der zu einer Nachhaltigen Nutzung führt. Viele Probleme waeren mit so einer Einstellung gar nie entstanden.

Vermutlich griff dieser Glauben irgendwann zu kurz, weil er das zusammenleben mit der Natur aber nicht der Menschen untereinander regelte.

Ich denke es ist Zeit unseren glauben zu modernisieren und mit diesem Naturglauben zu ergänzen. Und mit unserem Glauben meine ich alle aktuellen.

1
@2AlexH2

>> Ich denke es ist Zeit unseren glauben zu modernisieren und mit diesem Naturglauben zu ergänzen <<

Ich bin der Meinung, die Kirchen sollten sich auf das besinnen, was sie vertreten: Jesus Christus.

Deine Forderung klingt für mich in etwa so, als wollte man den ADAC dazu bewegen, sich endlich mehr um Billardspieler zu kümmern.

0

Hallo paulchenpanther,

Grundsätzlich sollten wir Tiere gut behandeln. Im Kapitel der Sprüche steht: 

"Der Gerechte kümmert sich um das Wohlergehen seines Viehes, aber das Herz der Gottlosen ist grausam." (Spr. 12,10)

Das die Ernährung Adams und Evas ursprünglich vegan war, wurde hier schon erwähnt.
Allerdings stellt das für uns kein Verbot dar, Fleisch zu essen. Im Gegenteil : Im alten Testament finden wir Opfervorschriften, wann man wie welche Tiere opfern sollte und Jesus hat selber Fleisch und Fisch verzehrt. 

Zu deiner Frage: Was die Kirche derzeit dagegen macht, weiß ich nicht.
Was ich finde,das sie machen sollte: Sie sollte von Ihren Mitgliedern verlangen, respektvoll mit den Tieren umzugehen, was sich auch auf ihren Fleischkonsum auswirken sollte. 
Allerdings ist die wichtigste Aufgabe der Christen und somit der Kirche, das Evangelium zu verkünden. Da spielt Tierschutz erstmal eine untergeordnete Rolle. Dazu gibt es schon genügend andere Organisationen und wenn jeder ein bisschen bewusster essen würde, hätten wir wohl auch kein Problem mit Tierquälerei in der Lebensmittelindustrie.

LG


Zitat: "wenn jeder ein bisschen bewusster essen würde, hätten wir wohl auch kein Problem mit Tierquälerei in der Lebensmittelindustrie."

Klingt gut, machen die Deutschen auch schon, allein aus gesundheitlichen Gründen. Es ist aber ein Irrtum, dass die Deutschen damit der Massentierhaltung ein Ende machen könnten, denn das meiste Fleisch geht in den Export.

Ich war neulich auf einer Expertenversammlung, wo das ganz klar gesagt wurde, auch von den Grünen.

Ähnlich können wir uns abstrampeln wie wir wollen, um CO² zu sparen, für das Weltklima spielt die von Deutschland verursachte _absolute_ Menge keinerlei Rolle. Deshalb wird auch immer nur die Pro-Kopf-Produktion angegeben, ein statistisch unangebrachter Maßstab, der zwar wohl geeignet ist, bei den Deutschen ein schlechtes Gewissen auszulösen, aber keinen wirklichen Lösungsansatz für die Korrektur des Weltklimas aufzeigt. (So könnten wir z.B. uns auf einmal einen Haufen Kinder zulegen, und schon ginge die Pro-Kopf-Produktion brav herunter ;-) 

0

Wo in der Bibel steht das?  Im alten Testament wird von Tieren immer nur als Opfer gesprochen. 

Ich wüsste nicht, dass die Kirche etwas gegen Tierquälerei oder Ausbeutung tut, würde es mir aber wünschen. 

Und wie findest du könnten oder sollten sie sich engagieren? Ich finde da keine Lösung ..

0

Du weisst aber schon dass das alte testament durch das neue Testament quasi abgelöst wurde ?

(Heilsbotschaft, Abschaffung der Scheidung, ...)

Also dass das alte testament keine Gültigkeit mehr hat ?

Denn sonst wäre die Menschwerdung Christi sinnlos gewesen. 

Genau deswegen kann/darf man sich bei dem berühmten Spruch "Auge um Auge" nicht mehr auf das Christentum /bibel berufen. Es ist nicht gültig.

1
@Pestilenz4

Ok, das neue Testament habe ich noch nicht gelesen. :) ich habe leider auch keinen Plan. 

0
@Pestilenz4

Das Alte Testament ist damit aber nicht grundsätzlich obsolet worden. Es wurde durch Jesus Christus aber erfüllt. Und viele Gebote wurden im Neuen Testament wiederholt und damit ihrer Wichtigkeit Nachdruck verliehen.

1

>> Habe mich sehr genau mit dem Thema beschäftigt und bin auf den Entschluss gekommen, dass laut Bibel, man vegan leben sollte <<

Dann beschäftige dich bitte noch einmal sehr genau mit dem Thema :-)

In 1. Kor. 8 geht es darum, ob man als Christ Opferfleisch essen darf. Man darf. -> Keine Vorschrift, vegetarisch oder gar vegan zu leben.

Davon abgesehen: Wir sollen uns die Welt untertan machen. Im Zentrum steht aber der Mensch, nicht das Tier. Die Kirchlichen Institutionen werden sich also vorrangig um das Wohl des Menschen kümmern (Tafeln, Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, Hilfsmittelkonvois, etc.)

ein Zitat aus der Bibel ist ähnlich einer statistischen Stichprobe:

bisschen Wahrheit, aber nicht die ganze Wahrheit.

Da die Bibel sich in den Kapiteln auf diverse Arten sich selbst widersprechen kann, beweist das Vorzeigen eines Zitates nicht, dass die gesamte Bibel nicht doch anderer Meinung ist^^

Aber gut, dass nur nebenbei.

Ich traue dir zu, dass du auch den Rest mehr oder weniger kennst und das hier nicht einfach nur schreibst weil du mal paar wenige Zeilen gelesen hast und dich nun als Bibelversteher aufspielen willst^^

0
@DinoMath

Oh vielen Dank, auch für das Kompliment.

Ich bin überzeugter Christ und lese gern in der Bibel.

0
@danhof

Du solltest Dich besser mit den neuesten Erkenntnisse der Quantentheorie beschäftigen damit Dir Erleuchtung erteilt werden kann und Du erkennen wirst wie sehr Dein Lieblingsbuch daneben liegt mit Wissen das mit dem heutigen nicht vergleichbar ist, ja sogar mit Unwissen zu göttlichen Begründungen führt.

0
@extrapilot351

Danke für die Empfehlung. Ich habe das Spektrum der Wissenschaft abonniert und lese immer wieder fasziniert darin. Dort steht auch, dass wir uns ca. 5% des Universums erklären können - der Rest ist dunkle Materie und dunkle Energie. Also SO nennt man Gott heutzutage ;-)

Nein, also Wissenschaft und Bibel widersprechen sich nach meinem Dafürhalten nicht im geringsten. Es sind zwei unterschiedliche Felder für unterschiedliche Aspekte des Lebens eines Menschen. Die Wissenschaft kann dir nicht beantworten, wo du her kommst und wo du hin gehst. So wie die Bibel dir nicht beantworten kann (und will), wie ein MRT funktioniert.

0

ZItat: "Habe mich sehr genau mit dem Thema beschäftigt und bin auf den Entschluss gekommen, dass laut Bibel, man vegan leben sollte."

Ich respektiere diese Entscheidung zwar, sie ist aber keine Lehre der Bibel (siehe etwa 1. Buch Moses, Kap. 9). Nun ist natürlich für uns die Haltung von Jesus wichtiger als das AT, aber auch von Jesus liest man, dass er das Osterlamm und Fische genauso aß wie andere Menschen auch.

Also bleibt es dem Einzelnen überlassen ...

Eine andere Sache ist, ob in der heutigen Massentierhaltung usw. noch das christliche Gebot der Achtung aller Lebewesen erfüllt ist. Meines Erachtens nach nicht. Nun ist das Problem nicht einfach zu lösen, da man ja sonst nachweisen muss, dass die Landwirtschaft auch ohne Massentierhaltung wirtschaftlich über die Runden käme. Da sind sich die Experten nicht einig.

Also können die Kirchen nur zu allgemeiner Achtung der Lebewesen aufrufen, allenfalls die Leute ermuntern, vegetarisch oder gar vegan zu leben. Vorschreiben können sie es nicht.

Wäre der Urmensch Veganer gewesen, hätte es uns heute alle nicht gegeben. Das zu irgendwelchen romantischen Theorien, der Urmensch oder "die Naturvölker" seien Veganer gewesen. Die Gebisse menschlicher Fossilien sprechen eine andere Sprache. Ebenso ist es Unsinn, dass vegetarisch oder vegan zu leben ökologischer ist. Was da in veganem Umfeld als Leckerbissen gepriesen wird, ist zum Teil völlig unökologisch produziert und um die halbe Welt transportiert worden. Es gibt keinen einfachen Weg, rundum ein "guter Mensch" zu sein.    

Also, wenn du dich sehr genau mit dem Thema beschäftigt hast, solltest du wissen, dass man laut Bibel ohne irgendwelche Gewissensbisse Tierfleisch essen darf.

Und deshalb tut die Kirche auch nichts dagegen, dass Tiere geschlachtet werden. Eine andere Sache ist Tierquälerei, Tierversuche und Massentierhaltung. Davon ist die Kirche nicht sehr begeistert und versucht, das Gewissen der Menschen zu schärfen. Gesetzgebungskompetenz kommt jedoch den staatlichen Stellen zu, nicht den Kirchlichen.

Ich hab die Bibel zwar nie gelesen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass da etwas von Vegan drinnen steht. Als der Roman da geschrieben wurde, gab es dieses Phänomen doch noch gar nicht. Da ist den Menschen das Wohl der Tiere auch am A*sch vorbei gegangen.

Lies die Bibel - sie ist viel mehr als "ein Roman"!

2
@GottLiebtSie

"Lies die Bibel " - Nee, danke. Schätze ich als verschwendete Zeit an. Da gibt es 1000 andere Bücher, die ich eher lesen werde. Aber wenn ich mit denen Fertig bin, dann vlt. 

0
@BrascoC

Bibel zu lesen ist IMMER ein Gewinn.

Selbst wenn du überhaupt nichts mit Gott zu tun haben willst, ist es ein Gewinn. Ich kenne kaum Quizshows, in denen nicht hier und da auch mal eine Frage über Jesus oder die Bibel kommt.

0
@extrapilot351

>> Du scheinst wirklich keine Quizshows zu kennen. <<

– Gefragt - Gejagt

– Wer weiß denn sowas

– Wer wird Millionär

Zugegeben, das sind nicht ALLE Quizshows auf der Welt. Sicherlich kennst du hundertmal so viele.

0
@danhof

Da muss ich dir recht geben. Bei dem Handyspiel Quizduell kack ich bei den Religionsfragen immer total ab. Dennoch kein Grund für mich, auch nur eines der Bücher der verschiedenen Religionen zu lesen...

0

Die Bibel hat keine Auslegung zur veganen Ernährung. Tiere zählen schon immer als Nahrungsmittel. Auch zu Zeiten von Jesus. Es ist unfassbar wie ihr immer versucht jedem eure Ernährungsstöhrung aufzuzwingen. Veganern geht es nicht besser als Leuten die sich ausgewogen ernähren.

So spricht nur jemand der sichbmit der Bibel nicht nicht auskennt. Adam und Eva aßen sehr wohl vegan.

0
@mulano

>> So spricht nur jemand der sichbmit der Bibel nicht nicht auskennt. Adam und Eva aßen sehr wohl vegan. <<

Wo in der Bibel finde ich diese Aussage belegt? Es kann ja nur 1. Mose 1,2 oder 3 sein, oder?

Meinst du vielleicht 1. Mose 1, 29? "Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen."

0
@danhof

Das lässt darauf schließen, dass pflanzliche Nahrung von Gott für uns zum essen ein Geschenk war, verbietet jedoch nicht, dass wir nicht auch tierische Kost zu uns nehmen dürfen.

Bedeutet Gott wäre es auch egal wenn wir allesesser sind.

0

Die Kirche tut herzlich wenig gegen die Ausbeutung. Ist sie - vor allem die Katholische - doch traditionell eher der Völlerei und dem Fleischgenuss zugetan. Ganz einfach hat man Biber als Fische bezeichnet, um sie an Fastentagen essen zu können (Wobei mir schleierhaft ist, warum Fisch kein Fleich sein soll. Sind genauso Tiere.)

In der Vergangenheit ging man teilweise sehr radikal mit Menschen um, die keine Tiere töten wollten - siehe die Verfolgung der Katharer. Die sah man als Ketzer und löschte sie aus.

Und was die Bibel angeht: Ich denke, nach ihr sind wir dazu geschaffen, uns pflanzlich zu ernähren. So war es jedenfalls am Anfang gedacht. Nach der Vertreibung aus dem Paradies wurde dann das Fleischessen toleriert.

Es gibt aber immer mal wieder Hinweise, dass eine pflanzliche Ernährung Vorteile bringt, z.B. im Buch des Daniel. Soweit ich weiß, hat auch Jesus kein Fleisch gegessen. Zu Jesu Zeiten gab es viele vegetarisch lebende Gemeinschaften, z.B. die Essener.

Biologisch gesehen sollten wir uns meiner Meinung nach an den uns nächsten Verwandten orientieren, den Menschenaffen. Die ernähren sich weitgehend pflanzlich. Der tierische Anteil liegt bei etwa 0,1 - 6%, je nach Art.

Gemäß Bibel hat Gott uns das Fleischessen erlaubt:

"Doch immer, wenn deine Seele danach verlangt, darfst du schlachten, und du sollst Fleisch essen gemäß dem Segen Jehovas, deines Gottes, den er dir gegeben hat, innerhalb aller deiner Tore. Der Unreine und der Reine dürfen es essen, wie die Gazelle und wie den Hirsch." (5. Mo. 12:15)

Zwar stehen wir nicht mehr unter dem mosaischen Gesetz, aber das Fleischessen ist auch Christen nach wie vor gestattet. Es gibt nur folgende Einschränkungen:

"euch von Dingen zu enthalten, die Götzen geopfert wurden, sowie von Blut und von Erwürgtem und von Hurerei. Wenn ihr euch vor diesen Dingen sorgfältig bewahrt, wird es euch gutgehen. Bleibt gesund!“ (Apg. 15:29)

Gegen Tierquälerei hat Gott sehr wol etwas:

"Der Gerechte sorgt für die Seele seines Haustiers, aber die Erbarmungen der Bösen sind grausam“ (Sprüche 12:10). 

Wer Gott gefallen möchte, behandelt Tiere nicht sadistisch.

Erlaubt ja, doch dies ist nicht die von Gott vorgesehene und beste Ernährung für uns Menschen. Und auch nicht für Tiere! Und erlaubt ist Fleischkonsum nur seit der Sintflut, als es eine Zeitlang kaum pflanzliche Nahrung gab.

1
@GottLiebtSie

Als Noah die Arche verließ, gab es grüne Nahrung:

„Später kam die Taube um die Abendzeit zu ihm, und siehe, ein frisch gepflücktes Olivenblatt war in ihrem Schnabel; und so erkannte Noah, daß die Wasser von der Erde abgenommen hatten. “ (1. Mose 8:11)

Aber der menschliche Körper war durch die fortschreitende Unvollkommenheit soweit degeneriert, dass er statt wie bisher 800-900 Jahre durchzuhalten, es nur noch auf 90-100 Jahre brachte. Deswegen mussten „Aufbaustoffe“ her, die nur aus dem tierischen Bereich zu beziehen waren. Auch kamen die Menschen nicht mehr überall an die für eine gesunde Ernährung benötigten Pflanzenarten heran.

Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in der von Gott verheißenen neuen Welt keine Tiere mehr essen werden, da dann alle benötigten Pflanzen überall vorhanden sein werden.

1
@OhNobody

Nun, in meiner Bibel steht, dass der menschliche Körper deswegen degeneriert war, weil Gott geboten hatte, dass das Alter der Menschen nun auf 120 Jahre begrenzt sei - siehe 1. Mose 6, 3: "Da sprach der HERR: Die Menschen wollen sich von meinem Geist nicht mehr strafen lassen; denn sie sind Fleisch. Ich will ihnen noch Frist geben hundertundzwanzig Jahre." Die Degeneration liegt also - wenn überhaupt - nicht nur am Mangel an Pflanzen. Gott hatte Sein Volk auch in der Wüste 4 Jahre lang versorgt mit Manna, das laut Ellen Gould White alle wichtigen Nährstoffe enthielt.

Und wenn die Nährstoffe im Fleisch so gut verwertbar wären - warum leben dann Vegetarier im Durchschnitt 7-8 Jahre länger als Omnivoren, und warum leben ernsthafte Veganer noch einmal durchschnittlich 3-4 Jahre länger als Vegetarier? Und dies mit weitaus weniger "Zivilisations"-Krankheiten

Und: ein einziges Olivenblatt ist kein Zeichen dafür, dass dier Olivenbaum auch Früchte trug. Er erkannte, dass "das Wasser abgenommen hatte", richtig, doch um Früchte tratgen zu können, muss ein Baum erst mal in sich genug "Saft und Kraft" haben, um Früchte hervorzubringen.

1
@GottLiebtSie

Die genannten 120 Jahres-Frist bezogen sich nicht auf eine Altersbegrenzung, sondern auf die noch bis zur Sintflut vergehende Frist.

Noah wurde 2970 v. u. Z. geboren — 126 Jahre nach Adams Tod. 

Noah wurde der Vater von Söhnen, als er 500 Jahre alt geworden war (2470 v. u. Z.), und die Sintflut trat in seinem 600. Lebens-Jahr ein (1. Mose 5:32; 7:6). 

Diese 120-Jahres-Frist war eine richterliche Verordnung Gottes. Ungefähr 20 Jahre nach dieser Ankündigung wurde Noahs erster Sohn (wahrscheinlich Japhet) geboren (2470 v. u. Z.), und wie aus dem Bericht hervorgeht, erhielt Noah zwei Jahre später einen weiteren Sohn, Sem. 

Wann Ham geboren wurde, wird nicht angegeben, doch diese drei Söhne waren erwachsen und verheiratet, als Gott Noah gebot, eine Arche zu bauen. Folglich verblieben damals bis zur Sintflut wahrscheinlich nur noch etwa 40 bis 50 Jahre (1Mo 6:13-18).

Sem lebte, nachdem er der Vater Arpachschads geworden war, noch 500 Jahre und starb dann im Alter von 600 Jahren (1. Mose 11:10, 11).

Abraham starb 1843 v. u. Z. im hohen Alter von 175 Jahren und wurde von seinen Söhnen Isaak und Ismael in der Höhle von Machpela begraben (1Mo 25:7-10).

Das sind nur wenige Beispiele dafür, dass sich die genannten 120 Jahre nicht auf das Lebensalter von Menschen beziehen, sondern auf die noch verbleibende Zeitspanne bis zur Sintflut.

Heute können sich Veganer dank wissenschaftlicher Hinweise vernünftig ernähren. Trotzdem müssen sie einiges an Wissen beachten. Dieses Wissen stand den Menschen damals nicht zur Verfügung.

0

Auf meinem Bildschirm sind weder die Bibel noch die Kirche.

Ich finde, dafür kann jeder einzelne Mensch selbst die Verantwortung übernehmen.

Geht man nach der Bibel haben sich Adam und Eva vegan ernährt. Die Begründung Fleisch zu essen leitet man sich daraus her, dass Gott Tieropfer gefordert haben soll, wobei an manchen Stellen der Bibel deutlich wird, das er das nicht tat. Die Kirche kümmert sich kaum um die Tiere. Bei ihnen steht allein der Mensch im Mittelpunkt. Dabei war Jesus ein großer Tierfreund und gegen jegliche Art von Gewalt. Er würde das Fleisch essen und den grausamen Umgang mit Tieren sicher nicht gutheißen.

● Alle Landtiere, die wiederkäuende Paarhufer mit gespaltenen Zehen sind, dürfen gegessen werden. Verboten sind damit jedoch → Kamel, → Klippdachs, → Hase und → Schwein (Lev 11,2b-8).

● Auch alle Wassertiere, die Flossen und Schuppen haben, dürfen als Nahrung dienen (Lev 11,9-12; → Fisch).

3
@istdennjederna

Steht in der Bibel, und zu Jesus :

Jesus setzte sich und fing an zu den Menschen zu reden. Auf einmal sah Er Petrus an und sagte: "Fahr hinaus und wirf deine Netze aus!" Petrus wusste ganz genau, dass man am Tag keine Fische fangen kann. Doch irgendwie vertraute er Jesus, deshalb antwortete er: "Herr, wir haben die ganze Nacht nichts gefangen, aber weil Du es mir gesagt hast, will ich hinausfahren." Was dann geschah, konnte Petrus nicht begreifen. Kaum hatte er mit seinen Freunden das Netz ausgeworfen, war es auch schon voll Fische. Ihr Netz zerriss und selbst als Freunde ihnen zur Hilfe eilten, drohten sie alle unterzu- gehen, so viele Fische hatten sie gefangen. Petrus wurde mit einem Schlag bewusst, Jesus war mehr als ein normaler Mensch und zu gut für ihn und sein Boot. "Geh weg, ich bin so ein schlechter Mensch!" rief er und fiel vor Jesu Füße. "Fürchte dich nicht!", sagte Jesus zu Petrus. "Ab heute wirst du Menschen fischen!" Petrus wusste in dem Moment nicht genau, was Jesus damit meinte, aber zusammen mit seinen Freunden verließ er alles und folgte Ihm nach.

0
@istdennjederna

Sie unterstützt es keineswegs. Als Gott nach der Sintflut das Fleisch als Nahrung zuließ, hat Er es mit zwei traurigen Augen getan. Doch zu diesem Zeitpunkt gab es kaum noch Pflanzen auf der Erde, sie waren alle zerstört.

0

Da haben einige Priester von damals wohl gerne Fleisch gegessen und das wurde dann in die Bibel mit aufgenommen.

0
@mulano

Das Essen von Fleisch war notwendg nach der weltweiten Sintflut, die u.a. auch dazu geführt hat, dass es danach erst mal keine Pflanzen gab, von denen zu ernten möglich gewesen wäre.

0

Dass der Mensch sich vegan ernähren soll, stimmt so nicht. Und Adam und Eva haben sich wahrscheinlich auch nicht nur vegan ernährt. Forscher haben bestätigt, dass das menschliche Gebiss flache Zähne besitzt und spitze Zähne, damit wir uns pflanzlich und auch tierisch ernähren können. Wir hätten ein reines Pflanzenfressergebiss, wie z.B. Schafe, wenn Gott es nur vegan für uns bestimmt hätte. Auch ist unser Verdauungssystem auf beide Arten von Nahrung ausgerichtet. Wir haben kein Pflanzenfresserverdauungssystem und auch kein reines Fleischfresserverdauungssystem. Das hat doch einen Grund.

Gott ist unser Schöpfer, er hat uns erschaffen und er ist der Einzige, der weiß, was für uns am besten ist. Gott hat uns im Koran bestimmtes Fleisch erlaubt und daran kann man nicht rumrütteln. Es gibt Menschen, die können sehr gut ohne Fleisch auskommen, aber eigentlich ist Fleisch notwendig. Ärzte sagen, dass dem Körper 8 Aminosäuren zugeführt werden müssen, damit er richtig gut und gesund funktionieren kann. Diese kann der Körper alleine nicht herstellen. Sie müssen über Nahrung zugeführt werden.

Alle 8 Aminosäuren können nicht ausschließlich aus veganer Nahrung gewonnen werden.

Wer etwas verbietet, was Gott erlaubt hat, begeht eine große Sünde.

1
@UmmSalima

Ist Gott im Koran derselbe Gott wie in der Bibel? Wäre das so, dann müßten beide Bücher bzw. Buchsamm,lungen in grundsätzlichen Lehren übereinstimmen. Trifft das zu?

Der Gott der Bibel hat dem ersten Menschenpaar geboten, von den "Früchten der Bäume im Garten" zu essen. Von Fleisch war erst nachd er Sintflut die Rede, als es mangels pflanzlicher Nahrung not-wendig war, einen kurzen Zeitraum zu überbrücken, in welchem Ernte nicht möglich war. Das heißt nicht, dass dies der von Gott gewollte Zustand ist.

Und was mulano ausführt, kann ich nur bestätigen.

0

Der Mensch hat Eckzähne damit er z.B. von einem Apfel ein Stück abbeissen kann. Schafe nehmen den Apfel komplett in den Mund, die brauchen daher keine Eckzähne. Im Schöpfungsbericht steht nur das Gott den Menschen die Pflanzen zu essen gab, so war er ursprünglich wohl mal vorgesehen. Das Fleisch essen erlaubt sein soll steht da nicht.

1

Ergänzung: Alle essentiellen Aminosäuren kommen auch in Pflanzen vor. Übringds sind es 9 essentielle Aminosäuren. Teilweise sind diese sogar in bestimmten Pflanzen wie z.B. Soja, Lupine, Quinoa,... vollständig vorhanden, so das man da nicht mal mehrere Lebensmittel kombinieren müsste.

1

lol die Kirche macht nix dagegen und meiner Meinung nach gehört diese Institution auch dringend abgeschafft

Also parallel dazu auch den Islam, die Jews, Hindus, etc abschaffen ?

Wie denn ?

0

Was hat die Kirche mit Tieren zu tun???? (Kommt mit Menschen nicht zurecht)


Die Menschen wollen mit der Kirche nicht zurecht kommen triffts eher.

0

Du hast die Bibel nicht richtig gelesen, denn in der Bibel steht nirgends, dass man vegan Leben soll.

Mensch& Tier sind beide aus dem Ackerboden geformt/entstanden. Im Garten Eden gibt Gott dem Mensch und dem Tier Pflanzen zum Essen und alle Geschöpfe Gottes haben eine Würde, also sollte man Tiere zumindest respektieren!

1

Am Anfang war alles sehr gut - auch die Ernährung. Und diese bestand für die Tiere - und zwar für alle Tiere! - aus Früchten, Blättern und Samen, und die Menschen aßen von den Früchten der Bäume. tierische Nahrung wurde erst nach der Sintflut notwendig, weil nun kaum noch pflanzliche Nahrung vorhanden war.

0
@GottLiebtSie

GottLiebtSie - Du willst wirklich von einem Muslim mit Bibelversen zerstört werden? OK:

Petrus wusste ganz genau, dass man am Tag keine Fische fangen kann. Doch irgendwie vertraute er Jesus, deshalb antwortete er: "Herr, wir haben die ganze Nacht nichts gefangen, aber weil Du es mir gesagt hast, will ich hinausfahren." Was dann geschah, konnte Petrus nicht begreifen. Kaum hatte er mit seinen Freunden das Netz ausgeworfen, war es auch schon voll Fische. Ihr Netz zerriss und selbst als Freunde ihnen zur Hilfe eilten, drohten sie alle unterzu- gehen, so viele Fische hatten sie gefangen.

0
@GottLiebtSie

Auch Moses hat Fleisch gegessen, du hast nie die Bibel gegessen, denn dann wüsstest du, dass die Speisegebote die ich vorher irgendwo kopiert habe im altên Testament vorkamen.

2
@istdennjederna

Hat er mögli9cherweise, jedoch - wenn überhaupt - erst nach der Sintflut. Und wenn ich die Bibel "essen" würde, dann wäre das ziemlich trocken... Ich lese sie lieber :-) und daei lese ich, dass die Speisegebote bezüglich Fleisch erst nach der Sintflut gegeben wurden, denn erst dann war der Konsum von Fleisch notwendig geworden.

0
@istdennjederna

Du kannst mich nicht zerstören - Jesus ist stärker! Auch diese Geschichte zeigt, dass Jesus über den Naturgesetzen steht.


Simon Petrus war Fischer, ja, - doch nach diesem Ereignis hat Jesus Christus ihn zum Menschenfischer berufen. Sollen wir demnach jetzt zu Kannibalen werden und Menschen fressen?

0

machen tun die nicht viel lol allerdings ist die Idee mit dem vegan sehr gut kann ich nur unterstützen

Die Kirche beutet Menschen aus; warum sollte sie denn dannTiere verschonen (wollen)?


Die Kirche wird und hat noch nie etwas getan. Hält sich mit Geschichten seit mindestens 2 Jahrtausenden über Wasser, nimmt Leute finanziell aus, verkauft Glauben und Sündenvergebung von einem Gott der nicht existent ist. Je mehr sich die Kirche engagiert desto mehr verliert sie an Glaubwürdigkeit denn schon Stephen Hawkins stellte fest einen Gott gibt es nicht. 

Wer ist schon. ein Hawkins? Er ist auch nur ein fehlbarer Mensch, der eines Tages erkennen muß, wie sehr er sich geirrt hat.

2
@KaeteK

Stephen Hawkins ist ein international anerkannter Physiker der das eben erforscht hat. Wenn wundert es dass sich fanatische Religiöse die Welt um einen Gott schön reden, sich wie Schizophrene halluzinierend ein Leben nach dem Tod vorstellen. Denke daran, Du folgst einer Erzählung die von Menschen erfunden worden sind und von Mund zu Mund durch Propaganda weit verbreitet wurde. Natürlich haben sich die sogenannten Wahrheiten von Mensch zu Mensch verändert weil diese Menschen eben fehlbar waren da sie damals noch keine Wissenschaften hatten um die Wahrheit zu erkennen. 

0
@extrapilot351

>> Stephen Hawkins ist ein international anerkannter Physiker der das eben erforscht hat <<

Ach SOOOO. Na DANN müssen sich Milliarden Christen natürlich irren, denn Herr Hawkins hat das ja erforscht!

0
@danhof

Millionen Christen vertrauen auf Überlieferungen die ohne wissenschaftlichen Nachweis aufgeschrieben worden sind von Evangelisten die erst Jahrzehnte nach dem Tod Jesu geboren wurden. Es gibt nicht einen einzigen Beweis für eine Existenz eines Gottes! Die Erschaffung der Erde hat keinen göttlichen Ursprung. Das sind die Fakten. Glaube ist nicht kompatibel mit Wissen. Du darfst gerne weiter glauben an das was nicht vorhanden ist. Es gibt aus diesem Grunde auch kein realitätsnahes Leben nach dem Tod. All das wurde jedoch angeblich versprochen weil die Menschen damals kaum älter als 40 Jahre wurden. Die Menschen glaubten weil es keine andere Erklärung geben konnte als Unerklärliches als von Gott gemacht zu begründen. So wurden auch Sturm, Donner, Blitz, Gewitter als göttlich benannt. Glaube ruhig weiter. Es nützt nüscht.

0
@extrapilot351

>> Die Erschaffung der Erde hat keinen göttlichen Ursprung. Das sind die Fakten. <<

Das sind keine Fakten. Das ist eine Meinung. Die zu haben ist natürlich legitim. Und da ich heute meinen großzügigen Tag habe, erlaube ich dir, weiterhin zu glauben, dass es keinen Gott gibt.

>> So wurden auch Sturm, Donner, Blitz, Gewitter als göttlich benannt <<

Und wo in der Bibel werden diese Phänomene Gott zugeschrieben und entsprechend erklärt?

>> All das wurde jedoch angeblich versprochen weil die Menschen damals kaum älter als 40 Jahre wurden. <<

Angeblich. Gerade waren wir noch bei angeblichen Fakten. Jetzt driften wir schon ins Feld der Mutmaßungen ab.

>> Glaube ruhig weiter. Es nützt nüscht. <<

Wir sprechen uns einfach in der Ewigkeit noch mal :-)

Natürlich sind Christen keine besseren Menschen. Und sie sind auch nicht frei von Fehlern und auch nicht frei von Krankheit, Übel und Not. Aber sie haben die bessere Hoffnung. Und sie ertragen vielleicht manches im Leben leichter.

1
@danhof

Ja natürlich. Rede Dir Dein Leben nur schön. Es gibt Millionen die glauben an einen Lottogewinn mit 6 Richtigen plus. In der Ewigkeit kannst du nicht mehr sprechen. Dazu fehlt Dir das Organ und alle Sinne dazu die Du hier im Realitätsleben hast. Sonst nirgendwo. Ende ist Ende. Begreife das endlich. Was Du mir erlaubst ist egal, Du hast nichts zu erlauben noch zu verbieten. Ich habe Dich schon einmal darauf aufmerksam gemacht, Du solltest Dich mit den neuesten Erkenntnissen der Quantentheorie vertraut machen. Damit Dir die Erleuchtung zu Teil wird die Du strikt verneinst. Dann müsstest Du ja zugeben Unrecht zu haben und schon stürzt Dein Glaubensbedürfnis zusammen. Was für ein Schock. Dann glaubst Du doch lieber.

0
@extrapilot351

Für die Nichtexistenz Gottes gibt es genauso wenig Beweise. Und die Makroevolution ist noch weniger beweisbar.

0

Warum sollte sich die "Kirche"  da engagieren ?

Du irrst. Auch Christen essen Fleisch.
Natürlich sollte man keine Tiere quälen, aber im Angesicht der vielen Abtreibungen in unserem Land ( 100.000), meine ich, solle man sich doch erstmal um das menschliche Leben kümmern.
Dabei muß man die Tiere ja nicht vergessen.

Die einen engagieren sich gegen Abtreibungen, die anderen essen kein Fleisch. Kein Fleisch essen kann jeder, da muss man sich nicht mal groß anstrengen, da kann man sich nebenher dann auch noch gegen Abtreibungen engagieren.

0

ich esse aber gerne Fleisch.

0
@KaeteK

Warum? Wenn Gottes Reich anbricht werden wir alle kein Fleisch mehr essen. Warum sollte man nicht jetzt schon damit aufhören? Kennst du nicht die Bibel stelle mit dem Löwen und dem Rind?

0
@KaeteK

@Kaetek Du solltest Fleisch zu Dir nehmen denn dadurch wirst Du Stoffe zu Dir nehmen die hauptsächlich an der Entwicklung des Gehirns der Menschen zu tun hatten. Ohne den gegaarten Fleischgenuss würden die Menschen noch in Höhlen wohnen.

0
@mulano

>> Warum? Wenn Gottes Reich anbricht werden wir alle kein Fleisch mehr essen. Warum sollte man nicht jetzt schon damit aufhören? <<

Was für ein Argument :-)

Wenn Gottes Reich anrbicht, macht Er eine neue Erde und einen neuen Himmel. Warum also nicht jetzt schon mal damit anfangen? Das fragen sich auch: Kim und Trump :-)

0

mulano, Du kannst ja auf Fleisch verzichten, wenn du dich ansonsten an Gottes Wort hälst, ist das ja ok. Mich stört es nicht, wenn andere kein Fleisch essen. Du wirst hoffentlich nur schlechte Zeiten kennenlernen.

0

Was möchtest Du wissen?