Was tut die EU-Ratspräsidentschaft Deutschland für die osteuropäischen Länder?


05.07.2020, 23:10

zeichnet sich in Europa bei der Bewältigung der vielen Probleme, unterschiedlich von den einzelnen europäischen Staaten angegangen, eine "Überforderung" und gar "Stresssituation" ab?


19.07.2020, 12:45

haben wir in dieser Eigenschaft in Brüssel bei der Vergabe von EU Milliarden Krediten in Höhe von 750 Milliarden € jetzt auch das letzte Wort?

https://www.euractiv.de/section/finanzen-und-wirtschaft/news/niederlande-und-oesterreich-fordern-haertere-bedingungen-fuer-corona-kredite/

9 Antworten

Sie mischen sich in innere Angelegenheiten ein und akzeptieren deren andere Mentalität nicht.

Das finde ich eine gute Frage. Stark kann die EU nur dann werden, wenn die Oststaaten anschliessen können. Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

FS möchte wissen, was die deutsche EU-Ratspräsidentschaft für die osteuropäischen Länder tut.

1
@Felixsenior

Mehr Geld heisst, es kommt Geld? Momentan kann man ja sogar auf die Frage nach einem einfachen Autobus ein NEIN hören. Für ein Geld für die Errichung einer Universität würde ich mich daher schon einmal gar nicht trauen zu fragen.

0
@HKDornbusch

Ja, aus der Notenpresse zu Lasten der Deutschen Verpflichtungen und zu Gunsten von etwa 20 EU-Staaten, die nicht gewillt sind, ihr Land selbst geregelt zu bekommen.

3
@Felixsenior

Ich glaube, dass Bulgarien sich gerne erholen würde. Wird aber schwer, wenn man auf jede Frage nur ein NEIN hört.

0
@Palmenpenis3

"Mit Blick auf den Haushalt der Europäischen Union sieht die Sache einfach aus: Während die reichen westlichen Staaten wie Deutschland (11 Milliarden Euro für 2016) und Frankreich (9 Milliarden) am meisten einzahlen, beziehen die Osteuropäer unterm Strich am meisten Transfers - Polen ist mit 7 Milliarden Euro der größte Nettoempfänger vor Rumänien mit 6 Milliarden."

So beginnt der Artikel und danach wird die Realität zurechtgeschustert.

1
@Palmenpenis3

Da ich des Lesens kundig bin, habe ich es mir angetan.

Ist alles eine Frage der Sichtweise.

Polen möchte ja trotz des zweimaligen immensen Landraubes immer wieder horrende Reparationen von Deutschland haben.

Trotzdem hat hier bisher niemand Relevantes verlangt, dass Polen diese Gebiete nun - aber subito - für uns zu räumen hätte.

0
@Palmenpenis3

Ich lese nur, dass man in Polen or der Wahl den Rentnern eine 13. Rente bewilligte, aber bei uns kassiert.

0

Wenn Glied denn will!

2
@Felixsenior

Das hängt davon ab, was überhaupt geplant ist, glaube ich. Mich würde es alleine schon interessieren, weil ich dieses Ziel von Bulgarien aus verfolge.

0
@bachforelle49

Ich frage mich nur, was es hilft, wenn angeblich 15 Mrd EURO für Bulgarien da sind, wenn Ruskov bereits bei einem Autobus abwinkt?

1

Bisher hatte ich nicht den Eindruck, dass die Osteutopäischen Staaten bebachteiligt würden. Sie werden jedenfalls finanziell ordentlich ausgestattet.

Besser wäre es aber, wenn sie sich auch an die europäischen Regeln halten würden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Lebe seit Geburt in Deutschland

Die werden finanziell ausgebeutet!

2
@Palmenpenis3

Osteuropa bekommt von der EU eine Menge Geld. Die Ausbeutung erfolgt auf einer anderen Ebene. Über Dritt- und Viertfirmen werden Leute angeheuert. in Deutschland zu arbeiten. In Ihrer Heimat bekommen Sie vielleicht 2 Euro Stundenlohn, in Deutschland 6 Euro - obwohl sie auf mehr (Mindestlohn) aber Anspruch haben. Sie beschweren sich nicht, da sie den Job brauchen. Nicht Deutschland beutet sie aus, sondern der jeweilige Unternehmer

3
@Palmenpenis3

Ziemlich mau und es berücksichtigt nicht die Transferleistungen von Arbeitskräften, die im westen arbeiten und in Osteuropa wohnen.

1
@Kleidchen2

Das was die Arbeitskräfte im Ausland verdienen, ist nichts im Vergleich zu den Milliarden die Deutsche Firmen in Osteuropa erwirtschaften. Das ist nichts!

1

Du vermischst hier einiges.

Politik und Unternehmenspolitik.

Die Unternehmenspolitik von Firmen wie Tönnes, ist die Ausnutzungung von Gesetzeslücken. Rumänische und bulgarische!!! Subunternehmen verleihen ihre Landsleute nach Deutschland. Vom Verdienst sehen die Arbeiter nur einen Bruchteil.

Diese Sub-Sub Unternehmen sind ziemlich skrupellos, aber die deutschen Unternehmen nicht weniger.

Es wurde angekündigt, dass das unterbunden werden soll. Aber dieser unglücklseligen Klöckner glaub ich kein Wort. Man wird sehen.

Aber um Deine Frage über die EU-Ratspräsidentschaft Deutschland für die osteuropäischen Länder zu beantworten.

Bisher haben die osteuropäischen Länder in der Mehrheit fast überall Veto eingelegt und haben viel blockiert.

Deshalb meine Frage, Was können Osteuropäische Länder erstmal für die EU tun?

Politik ist immer eine "gemengelage".. es ist ja auffällig, daß kein Deutscher trotz eine halben Millionen "Hartz IV" Empfänger die Arbeit bei "Tönnies" machen will, und dann eben willige Arbeitskräfte aus Osteuropa geholt werden müßen... die derzeitige Politik ist wie ein "mikadospiel", und die politiker picken sich das beste raus, um sich beliebt zu machen, was allerdings leider nur mäßig gelingt.. good luck

1
@bachforelle49

In Deutschland gibt es einen Mindestlohn. Durch Subunternehmer wird der umgangen.

Natürlich will kein Deutscher für weniger als den Mindestlohn arbeiten.

Nochmal, das ist Unternehmenspolitik und hat mit der Regierung nur soweit zu tun, dass verhindert werden muss dass osteuropäische Subunternehmen ihre Leute für einen Apel und und Ei verschachern.

1
@bachforelle49

Hast Du schon mal in einer Fleischfabrik gearbeitet? Ich schon und ich kann Dir sagen, ungarische Subunternehmer haben für 5,- DM pro Stunde gearbeitet. Sehr harte Arbeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein deutscher Hartz IV Empfänger für, sagen wir mal 10% mehr Geld, dort arbeiten wird.

1

Die Osteuropäeischen Länder dienen als Absatzmarkt. Die werden ausgebeutet vom Deutschland, Frankreich. Traurig aber wahr.

1
@Palmenpenis3

Also wenn man jemand etwas verkauft dann beutet man ein Land aus.

Niemand wird mit vorgehaltener Waffe, gezwungen etwas von irgendjemand zu kaufen.

2
@Judith171

Ausländische Supermarkt Ketten und Banken die das Land zu müllen und dort kaum Steuern zahlen braucht dort keiner!

Dadurch wandern Milliarden Euros ins Ausland ab. Polen verliert jährlich 5 % des BIPs. Das ist über 20 Mrd Euro jährlich!

0
@Palmenpenis3

was bekommen denn die Arbeitnehmer bei "Tönnies" nun wirklich bzw. wie hoch ist der Stundenlohn . ? die Kernfrage ist aber auch, daß schon vorher kein deutscher potentieller Vermieter usw.. gewillt war, an die osteuropäischen Arbeiter Wohnungen zu vermieten..und das wird sich ja auch in Zukunft nicht ändern..!.. das ganze Thema ist mal wieder absolut "populistisch" europäisch... die Ratspräsidentin hat viel zu tun..

0

Die Osteuropäer kommen zu kurz? Wie kommst du auf die Idee? Diese Länder melken die EU finanziell und erpressen sie mit ihrem Vetorecht. Jetzt droht Ungarn schon wieder, den EU-Gipfel zur Corona-Hilfe zu blockieren, wenn es sich an die rechtsstaatlichen Vereinbarungen mit der EU halten muss. Ganz Osteuropa weigert sich, Italien oder Griechenland auch nur einen Flüchtling abzunehmen, obwohl sie auch nach einem Urteil des EuGH dazu verpflichtet sind.

Viele osteuropäische Staaten sind die Parasiten der EU, die zwar ständig nach Geld schreien, aber nicht daran denken, ihre Verpflichtungen einzuhalten. Diese Länder verwechseln die EU mit einem Selbstbedienungsladen. Man hätte sie nie aufnehmen dürfen.

das ist das Bauchgefühl, weniger "Kopf", weil Brüssel dies auch nährt, weil in diesen Ländern katastrophale Armut vorherrscht, was zur Folge hat, daß "Einwanderer" auch hier den Mindestlohn unterwandern, weil die vom "Südosten" alles tun, um hier was zu finden, usw.. auch die Verantwortung und Moral, siehe Großfamilien ohne Wohnung + Arbeit aus diesen Ländern, tut ihr übriges.. so kann Europa nicht wachsen!

0

Was möchtest Du wissen?