6 Antworten

Der hoert dir erstmal zu, um zu sehen, wo dir der Schuh drueckt, also seelisch gesehen, dann empfielt er dir eine Therapie, die dir meistens nicht hilft, manchmal ein wenig, viele brechen ab, weil es halt nichts bringt. Der Psychologe weisst auch nicht was dir fehlt, er weiss ja nicht mal selbst, was mit ihm nicht stimmt, deswegen begehen viele Selbstmord, weil sie den ganzen Muell der Leute erzaehlt bekommen und das dann nicht mehr loswerden. Es treibt sie in den Wahnsinn, aber es reicht, wenn du glaubst, er koennte dir helfen. Du kannst dir endlich mal die Gefuehle von der Seele reden, kneten, malen oder was auch immer und erstmal ist etwas Druck weg. Waehrend der Psychologe dir zuhoert, malt er Strichmaennchen auf's Papier, ihm ist langweilig und er ueberlegt, wie er die Sekretaerin rumkriegt, die mit den gelben Strickrock, er liebte gelb als er als Kind durch die Rapsfelder tollte, aber das ist lang vorbei, waehrend dessen erleichterst du deine Seele, aber helfen wird es dir nicht, etwas vielleicht! Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt drauf an warum du dort bist, hast du nur Gesprächstherapie, Verhaltenatherapie, Traumatherapie, usw. usw. usw.

Dann gibt es natürlich den Unterschied, ambulant oder stationär, wärst du dann stationär ein "I-Patient"(Intensivpatient)? Heißt, dass du jeden Tag ein Gespräch hättest und somit baut sich eine engere Beziehung auf (Vertrauensverhältnis)

Es kommt natürlich auch drauf an, wie ehrlich zu zu ihm/ihr bist -somit auch zu dir selbst- und wie du "mitmachst", worauf ihr euch -anfangs- "spezialisiert" und ihr "zusammen" passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er redet mit dir, versucht dir zu helfen, versucht dich zu verstehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Psychologe ist ein Forscher und Analytiker.

Als Forscher versucht er mittels Studien und Experimenten Thesen aufzustellen und zu beweisen oder zu widerlegen und so neue Erkenntnisse in der Psychologie zu gewinnen.

Als Analytiker untersucht er mittels verschiedener Tests den psychischen Zustand seiner Klienten und Kann anhand der Ergebnisse gegebenenfalls Heilungsmöglichkeiten vorschlagen, wie eine Psychotherapie oder eine Behandlung mit Medikamenten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Menge.

Er kann, wenn er eine lange Zusatzausbildung gemacht hat, als Psychotherapeut arbeiten, er kann in den Personalabteilungen großer Firmen arbeiten, er kann in der Forschung arbeiten, in Krankenhäusern, Kliniken etc...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

*) Psychologe

Er beschäftigt sich mit Psychologie! ... du müßtest schon etwas konkreter fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?