Was tun wenn Treppenhausreinigung unverhältnismässig hoch ist?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Pro Monat? Das wären 65 Euro pro Partei im Monat und etwa16 Euro pro Woche pro Partei.  Ganz schön viel.

Ich zahle ca 7 Euro pro Monat bei 14-tägiger Reinigung und 2x jährlich Hausfenster putzen und 1x jährlich Bodenordnung - also im Jahr 84 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal den Vermieter nachweisbar informieren was die Putze tatsächlich nur macht und wie lange bzw. kurz das dauert.

Schon möglich das die Firma "abkassieren" will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist sehr viel! Wir sind ein 8-Parteien-Haus! Die Putzfrau kommt einmal die Woche für ca. 2 - 3 Stunden.  Hierfür zahlen wir ca. 120 € monatlich - alle Parteien zusammen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie bitte, wir zahlen für eine Treppenhausreinigung 22€ plus Anfahrt, plus Mehrwertsteuer, also glaube 38€ gesamt. Und es dauert mindestens 30 Minuten, die Matten werden noch ausgeklopft, Spinnweben weg, einmal über die Briefkästen gewischt und sowas! Das ist wirklich Abzocke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Empfinde das auch als zu teuer. Würde mich mit den andere mietern zusammen tun und mal beschweren... erst beim Vermieter und der soll sich bei der Firma beschweren... ggf gibts ne Lösung das jemand ausm Haus nen minijob anmeldet und die Kosten dadurch niedriger gehalten werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn laut Mietvertrag die Putzarbeit fremd vergeben wird, ist das nicht nur, um die Mieter abzuzocken, sondern das Haus bzw. der Vermieter bietet eben das als erhöhten Komfort an, der allerdings auch Geld kostet. Das muss jedem Mieter erst einmal klar sein, der dort einzieht.

Was anderes ist es natürlich mit dem Wirtschaftlichkeitsgebot. Jede Woche einmal neu den Boden vergolden, geht auch nicht.

Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass die Putzfirma im Vertrag noch zahlreiche andere Reinigungsleistungen mit einschließt, die nicht jede Woche durchgeführt werden müssen. Beispielsweise Allgemeinräume im Keller, Lichtschächte, Dachboden, Fenster und Fensterrahmen, sowie bänke außen usw. Ich kenne das Haus nicht und daher kann ich nur vermuten.

Dass monatlich dafür 400 € bezahlt werden, dürfte dann nur eine gleichmäßige Verteilung des Gesamtjahresbetrags für alle Leistungen auf 12 Monate sein.

Bevor also heftigst reklamiert wird, sollte man sich auch mal nach den vertraglichen Leistungen erkundigen, die damit abgegolten sind.

Natürlich macht es Sinn, die Anwesenheit, die Dauer und die Art der Arbeit auch einmal mit zu schreiben, um sie ggf. mal dem Vermieter zur Kontrolle vorzulegen.

In einem MFH, das wir mit Hausmeister vermieteten, war vereinbart, dass sich der Hausmeister alle Leistungen und Zeiten immer von einer bestimmten Mieterin abzeichnen läßt, die dann auch gleich immer Bescheid gesagt hat, wenn was nicht so gemacht wurde, wie es sein sollte.

Läuft das alles völlig unkontrolliert ab, wird der Putzdienst immer dazu neigen, zu wenig zu machen. Da sollte man schon hinter her sein, aber man sollte nicht von vornherein davon ausgehen, dass das alles unkorrekt läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Reinigungsleistung ist sicher nicht nur "kehren" gebucht, wendet euch als Mieter an den Vermieter, dass dieser sich an die Putfirma wendet (als Vertragspartner) damit das verinbarte getan wird.... vereinbart ist bestimmt mindestens 1 pro Woche feucht wischen ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind es nicht....! Gehe davon aus dass eine interne Reinigung nicht funktioniert hat, d.h. dass jeder Mieter wöchentlichen Dienst hätte und somit hat oder haben die Eigentümer diese Arbeiten "fremd" vergeben! Bewerbe Dich doch selbst bei der Hausverwaltung zu einem günstigeren Preis (toller Zusatzverdienst??!!)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Reinigungskraft insgesamt pro Monat dann nur eine volle Stunde Arbeitsleistung im Treppenhaus erbringt, so wären 400 Euro pro Monat dafür schon absolut ( um ein mehrfaches ) überzogen. Ca. 100 Euro KÖNNTE man dafür dann mal ansetzen, aber gewiss nicht 400.

Schliesst Euch als Mieter zusammen und reklamiert dementsprechend gemeinsam die derart überzogenen Kosten der Unterhaltsreinigung für 4 - 5 mal 15 Minuten pro Monat durch eine einzige Reinigungskraft.

Selbst wenn die RK 11,5 Euro pro Stunde bekäme und der AG noch für seine Lohn-Nebenkosten einen 2-fachen Aufschlag berechnen würde, so blieben immer noch etwa 20 Euro für Material und Anfahrt bei etwa 1,5 Stunden Arbeitseinsatz pro Monat bei einer Person. ( wenn wir brutto 100 Euro in der Rechnung ansetzen )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast die Möglichkeit bei deinem Vermieter die in der Nebenkostenabrechnung in Rechnung gestellten Leistungern einzusehen. 
Notiere dir wie oft und wie lange der Reinigungsvorgang dauert(konkrete Angaben). 
Dann kannst du Widerspruch einlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Mietvertrag muss die Treppenhausreinigung bei den Nebenkosten mit angegeben werden. Sonst können sie nicht abgerechnet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wahrscheinlich bezahlt ihr den ganzen Block noch mit oder wie?

Mir fällt ein Unterschriften von den einzelnen Parteien sammeln und sich jemanden privat holen. Müsste doch möglich sein?

Da würde ich den Vermieter mal freundlich um die Rechnung bitten.

Da ist jedenfalls was faul !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest das genau so dem Vermieter schriftlich schildern und ihn bitten, das zu überprüfen und ggfs. die Putzfirma zu wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?