Was tun, wenn Mieter heimlich untereinander die Wohnung tauschen?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

In meinem Mehrparteienhaus haben zwei Mieter untereinander die Wohnungen getauscht

Woher weißt du das? Gibt es glaubhafte Zeugenaussagen, etwa von Mietern, Postzustellern? Wurden die Namensschlder an der Klingel/Wohnungstür getauscht? Wohnten jeweils beide Mieter zeitgleich in der jeweils nichtvermieteten, "fremden" Wohnung, ohne dass es sich dabei um house sitting wg. Abwesenheit einer der Mieter handelte?

Wer einen Forderungsanspruch stellt, muss ihm beweisen, mindestens aber glaubhaft machen :-)

Kann ich deswegen die Polizei rufen und eine Betrugsanzeige zu stellen? Oder müsste ich mich mit dem Gericht rumschlagen

Worauf willst du eigentlich hinaus?

Ist dir der klammheimliche Tausch ein Dorn im Auge, ist das kein Betrug und somit kein Fall für Polizei oder Staatsanwaltschaft, da dir kein Vermögensschaden entstanden ist.

Sondern ein zivilrechtlicher Anspruch, geschlossene Verträge einzuhalten, wie sie geschlossen wurden..

"Der Mieter ist ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht berechtigt, den
Gebrauch der Mietsache einem Dritten zu überlassen, insbesondere sie
weiter zu vermieten" bestimmt § 540 I 1 BGB nun hinlänglich.

Nun hat man derzeit aber zwei zahlungsbereite Mieter und muss sich überlegen, was man erreichen will - zwei pünktliche Zahler oder zwei andere Zahler, von denen man das nicht weiß :-O

Im ersten Fall mahnt man sie nachweilich zugegangen (Einwurfeinschreiben) qaulifiziert ab und fordert "Rücktausch". Und kündigt an, Unterlassungsklage zu erheben, wenn dies nicht innerhalb von 5 Tagen nach dokumentiertem Zugang dieses Schreibens erfolgt sein sollte.

Im zweiten Fall kündigt man den Mietern "wegen unbefugter Gebrauchsüberlassung Dritter, § 540 I 1 BGB, aus wichtigem Grund gem. § 543 II Nr. 2 BGB außerordentliche fristlos, hilfsweise gem. § 573 II Nr. 1 BGB ordentlich den Mietvertrag vom [Datum] über die Wohnung [OG links]. Sie sind demnach aufgefordert, spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dokumentiertem Zugang dieser Kündigung die Mietsache vertragsgemäß, d. h. in geräumtem, mängelfreien und in den bei Anmietung vorhandenem Zustand zurückgebaut zu übergeben (sowie vereinbarte Schönheitsreparuren fristwahrend durchzuführen, soweit sie durch Abnutzung fällig sind). Nach fruchtlosem Fristablauf werde ich Räumungsklage erheben."

Richtigerwesie bliebe man auf den vorschüssigen Prozesskosten sitzen, wenn die Mieter mittellos wären.

Was mich wieder zu der Variante 1 führt oder gar einer vorgeschalteten Alternative: Man bietet beiden Mietern einen neuen Mietvertrag über die derzeit in Besitz genommene Wohnung an, der selbstverständlich eine (gesetzl. nach Mietpreisbremse zulässig) erhöhte Miete beinhaltet und alle zulässigen Vereinbarungen (Kleinreparaturklausel, Nebenkosten nach BetrKV oder vergleichbarer gesetzl. Bestimmungen, Winterdienstpflicht, ...) umfasst, der innerhalb von 7 Tagen unterschrieben zurückerbeten wird.

Andernfalls setzt man seinen bestehenden mietvertraglichen Anspruch durch: Zurücktauschen durch Unterlassungsklage bzw. Rausschmiss per Räumungsklage. Nun du.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann ich deswegen die Polizei rufen und eine Betrugsanzeige zu stellen?

Wo liegt denn hier ein Betrug vor? Ein Betrug ist nur ein Vermögensdelikt. Hier ist Dir doch kein finanzieller Schaden entstanden oder?

Bevor Du hier mit Kanonen auf Spatzen schießt, würde ich einfach mal das Gespräch suchen und die Mieter fragen, warum die Wohnung getauscht worden ist.

Man muss Menschen nicht immer einen bösen Willen unterstellen.

Die einfachste Lösung wäre hier, den Mietern neue Mietverträge für die getauschten Wohnungen anzubieten.

Wenn Du doch die schweren Geschütze auffahren willst, müsstest Du beide Mietverhältnisse wegen einer unerlaubten Gebrauchsüberlassung an Dritte § 540 BGB) abmahnen und die Mieter auffordern, die Wohnungen zurückzutauschen.

Kommen die Mieter dem nicht nach, könntest Du die Verträge kündigen und - im Falle des Nichtauszugs - auf Räumung klagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

natürlich geht das so nicht, ohne es mit dem Vermieter vorher abzuklären, denn schließlich sind Verträge für beide Seiten bindend.

Du hast mit Mieter X einen Vertrag über die Wohnung X (z.B. 1.OG rechts) und mit Mieter Y einen Vertrag über die Wohnung Y (z.B. 2. OG links) und hast hoffentlich die Mietverträge so gestaltet, dass dies daraus auch hervorgeht, denn die Adresse ist ja gleich.

Die Frage ist nun, was Du möchtest. 

Stimmst du im Nachhinein dem Tausch zu (da es vermutlich egal ist, wer nun welche Miete zahlt, solange sie von beiden eingeht), dann müsstest du mit beiden Parteien neue Mietverträge machen.
Da würde ich nun beide Wohnungen besichtigen und je ein Übergabeprotokoll anfertigen, damit später bei einem Auszug klar definiert ist, wer für welche Schäden, Reparaturen aufkommt.

Stimmst du dem Tausch nicht zu, so mahne beide Mieter mit einer Fristsetzung ab, denn sie dürfen natürlich nur die Wohnung beziehen, die sie im Vorfeld angemietet haben, müssen also in ihre alten Wohnungen zurück. Passiert darauf hin Nichts, so schalte einen Anwalt für Mietrecht ein, um deine Interessen durchzusetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abmahnen, Frist für Rücktausch setzen. Es liegt eine erhebliche Vertragsverletzung vor, deshalb wäre auch eine fristlose Kündiigung  gerechtfertigt bei Fristversäumnis..

Oder einigen, dass für beide Mieter neue Mietveträge abgeschlossen werden, insofern dir das genehm ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Warum haben die Mieter die Wohnungen getauscht?

2. Warum hat man vorher nicht mit dir als Vermieter gesprochen? Das muss ja einen Grund haben.

3. Wird regelmäßig Miete gezahlt?

Ich würde sie abmahnen und dazu auffordern mit dir einen neuen, der Wohnung entsprechenden Mietvertrag zu unterzeichnen. Oder willst du die Mieter loswerden? Wenn nicht und die Miete regelmäßig gezahlt wird, wäre das die einfachste und vor allem kostengünstigste Regelung für dich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Meldeadresse ist nur die Hausnr. Der Mietvertrag muß die genaue Lage der Wohnung im Haus beschreiben. Wenn nicht nachholen. Wenn ja die Mieter auffordern in ihre alten Wohnungen  zurück zu ziehen oder die Konsequenzen ankündigen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal die Frage, ob Du als Vermieter mit dem Tausch einverstanden bist..?

Genau genommen bewohnen jetzt beide Mietparteien eine Wohnung, die sie nicht gemietet haben. Das ist natürlich nicht ok und muss von Dir nicht hingenommen werden.

Wenn die Wohnungen in der Größe / Ausstattung usw. einander ähneln und vom Mietpreis her durchaus austauschbar wären, so solltest Du - sofern Du dem Tausch zustimmst - kein Fass aufmachen deswegen, sondern zusammen mit den Mietern neue Mietveträge formulieren.

Informiere die Mieter darüber, dass sie für solche Aktionen Dein Einverständnis brauchen und nicht einfach so eine andere Whg. beziehen können, weil sie diese gegenüber der vertraglich gemieteten bevorzugen.

Wenn Du die Mieter lieber loswerden willst, dann geh einen anderen Weg.

Grüße, ------>

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betrug sehe ich nicht. Dennoch waren die Mieter vertragsbrüchig. Wenn du ansonsten ein gutes Verhältnis hast und/oder behalten willst,  würde ich einfach neue Mietverträge mit denen aussetzen, wo ggf. auch unterschiedliche Wohnungsgröße und Nebenkosten berücksichtigt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wohnungen tauschen ohne Rücksprache mit dem VM geht garnicht.

Haben die Wohnungen unterschiedliche qm?
Also unterschiedliche Konditionen?

Ich würde schriftlich mit Frist einen Rücktausch fordern.

Oder alternativ den Tausch schriftlich wasserdicht fixieren mit allen Punkten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an. Haben die einfach nur getauscht? Wenn die ihre Adressen angepasst haben dann geht das nicht. Beiden sagen, sie sollen dahin, wo sie laut Mietvertrag hin gehören, sonst Kündigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betrug ist das nicht, wenn weiterhin die Miete gezahlt wird. Aber rechtlich ist es auch nicht in Ordnung, weil Du Vermieter bist und du hast Verträge mit den Mietern. Diese müssen eingehalten werden.
Du kannst Sie abmahnen und im schlimmsten Fall kündigen.

Rede mit Ihnen und schreib die Verträge um. Das ist das Beste, wenn die Mieter ansonsten OK sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von troublemaker200
22.01.2016, 09:32

Das ist Vertragsbruch würde ichsagen. Ganz klar. Im MV steht speziell aufgeführt um welche Wohnung es sich exakt handelt. (sollte zumindest)

Da kann der Mieter nicht einfach tauschen wie er will....

1

Wozu? wenn beide Mieter die Miete aufbringen, für die Wohnung die sie angemietet haben ist das doch egal. Ist zwar ärgerlich aber warum sollte man da jetzt auf die Barikaden gehen. 

Nur wenn einer Kündigt kann das zu Schwierigkeiten führen.

Wenn es zahlende Mieter sind und diese weiter keine Schwierigkeiten machen würd ich an deiner stelle auf sie zugehen und eine Vertragsänderung anbieten. Damit der Wohnugstausch komplett ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Tauschmieter haben durch konkludentes Handeln einseitig den Vertrag gekündigt. Sie bewohnen also ohne Rechtsgrundlage deine Wohnungen.

Eine Betrugshandlung sehe ich nicht, evtl. könnte ein Hausfriedensbruch vorliegen.

Oder müsste ich mich mit dem Gericht rumschlagen und dabei 2x10000€
zahlen, da hierzulande betrügende Mieter geschützt und hochgelobt
werden?

Vielleicht solltest du zunächst ein Gespräch mit deinen Mietern suchen und gemeinsam mit ihnen eine Lösung finden. Wenn nicht, wird dir nichts anderes übrigbleiben, als dich mit dem Gericht "rumzuschlagen".

Im Übrigen solltest du deine Meinung über die Justiz und deine Mitmenschen überdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie hier alle richtig schreiben, liegt keine Straftat vor. Zivilrechtlich ist dir auch kein Schaden entstanden. Biete beiden einen neuen Mietvertrag an und achte darauf, dass auch die Versorger von dem Wechsel erfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, grundsätzlich ist das natürlich nicht in Ordnung, aber welchen Nachteil hast du? Zahlen die trotzdem Miete?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie den Mietvertrag nicht geändert haben, sind sie ja jeweils noch die Mieter der alten Wohnung. Du wirst wenig Handhabe dagegen haben, dass sie sich einen Großteil der Zeit in einer anderen Wohnung aufhalten. Nach meinem Dafürhalten darf man das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Polizei brauchst du nicht zu rufen,

aber beiden Parteien ( mit 3 monatiger Frist ) KÜNDIGEN !

so geht das definitiv nicht !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hört sich nach einem nicht vertragsgemäßem Gebrauch der Wohnung an.

Unerlaubte Überlassung der Wohnung an dritte.

Hol dir einen Anwalt, wenn du ein Mehrparteienhaus hast, kannst du ihn dir leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was die Mieter unter sich ausmachen ist doch völlig Latte, hauptsache du bekommst weiterhin die Miete. 

WO ist da Betrug?

Bleib am Teppich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MancheAntwort
22.01.2016, 09:29

Aha.... und wie sähe es deiner Meinung nach aus, wenn es um ein

Auto ginge ? Das kann man auch einfach tauschen, ohne die

Behörden zu informieren ( umzuschreiben ) ????

1
Kommentar von troublemaker200
22.01.2016, 09:29

nicht ganz. Die Mietverträge beziehen sich ja nicht auf irgendeinen Wohnung im Haus, sonder auf eine spezielle. (z.B.: 1. OG; Wohnung rechts)

Was passiert mit Schäden die der eine verursacht hat aber der andere drin wohnt?
Haben sich beide Parteien auch beim Stromanbieter umgemeldet? Stromzähler sind Personen- und Wohnungsbezogen.

Mieter können nicht einfach machen was sie wollen. Ich würde abmahnen und Rücktausch fordern.

0
Kommentar von TrudiMeier
22.01.2016, 09:54

Das sehe ich aber anders. Mieter A und B haben dien Wohnung getauscht. Mieter A kündigt. Er kann aber nur die Wohnung kündigen in der Mieter B wohnt. Gesetzt den Fall, der Vermieter akzeptiert die Kündigung und Mieter A zieht aus. In der Wohnung wurde erhebliche Schäden durch den Mieter verursacht. Wen machst du dafür haftbar? Mieter A - der dir sagt, er ist nicht Mieter der Wohnung? Mieter B - die dort gar nicht wohnen, aber über den Mietvertrag verfügen?  usw. usw.   Das kann unendliche Probleme nach sich ziehen und der Gelackmeierte ist im Endeffekt der Vermieter.

Man muss auch nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Einfach entsprechende neue Mietverträge machen und gut.

1

du solltest ein paar weiterbildungsmaßnahmen besuchen, die dir helfen, vorurteile ab zu bauen und geltendes mietrecht lehren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rotreginak02
22.01.2016, 09:53

Vorurteile abbauen, ok. Aber seit wann steht im Mietrecht, dass Verträge nicht bindend sind? Ein Wohnungstausch ist mir im geltenden Mietrecht unbekannt, wo steht das?

1

Was möchtest Du wissen?