Was tun wenn man einen Nervenzusammenbruch hatte?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn es eine zu lange Zeit ohne Nahrung ist, dann sollte die Person ins Krankenhaus, ja. Ansonsten würde ich eher einen Psychologen empfehlen, denn so ein Zusammenbruch wird öfter vor kommen, wenn das Problem nicht erkannt und angegangen wird und das Problem scheint mir eher ein psychisches Problem zu sein.

Ansonsten, sollte man mit der Person reden und auf sie eingehen. Wenn sie nicht reden möchte, dann sollte man das jedoch auch respektieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HearzchenSara
06.09.2016, 22:02

Das Problem ist dass die Person nie wirklich über Probleme spricht, sondern erst dann wenn die Situation kurz vor dem eskalieren steht. Psychologen brachten bisher sehr wenig soweit isch weiss. Doch leider habe ich das Gefühl dass das erst der Anfang war und die Probleme immer mehr werden. Als ich das Gespräch suchte und meine Bedenken äusserte blockte er völlig ab. Äusserte aber dass er am "Ende sei" und so nicht mehr wolle bzw. könne. Ich weiss dass er viel schlimmes erlebt hat und sich für das was ihm angetan wurde schämt, aber ich verstehe nicht warum er sich keine Hilfe holt oder wenigsten Hilfe annimmt. Was genau passiert ist weiss ich nicht, ich kenne nur einzelne Situationen davon und diese wären für niemanden ertragbar. 

0

Was möchtest Du wissen?