Was tun, wenn man das gemeinsam finanzierte Haus verlässt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die jede für sich bedacht, besprochen und dann die schriftlich fixiert werden sollte, für die ihr euch entscheidet.

1. Du und die Kinder ziehen aus. Bevor du von staatlicher Seite Unterstützung fordern kannst muss das Haus verkauft werden und dein Anteil am Erlös für euren Lebensunterhalt verwendet werden.

2. Dein Mann übernimmt das Haus und die Schulden, du wirst aus dem Grundbuch gelöscht. Dein Mann muss den gesamten Kredit und den Unterhalt für die Kinder und eventuell dich bezahlen. Das könnte schwierig werden, weil er nicht so viel Einkommen hat.

3. Eventuell die beste aber bestimmt die schwierigste Möglichkeit. Du und die Kinder bleiben in dem Haus, dein Mann bedient den Kredit und du trägst die Unterhaltskosten des Hauses (Grundsteuer, Versicherung, Strom, Wasser, etc). UND ihr vereinbart schriftlich, dass dieses Haus später, wenn alle drei Kinder volljährig sind an die Kinder übergeben wird.

4. Falls ihr die finanziellen Mittel habt könnt ihr euch (du deinen Mann oder dein Mann dich) auszahlen.

Ich habe bei der Trennung von meiner Frau, meinen Anteil meiner Frau geschenkt, nach dem wir vorher in einem gemeinsamen Kraftakt die Schulden bezahlt haben. Ich habe es deshalb getan, damit die gemeinsame Tochter in ihrem "Elternhaus" wohnen und leben kann.

Sprich mit deinem noch Ehemann, wie er sich die getrennte Zukunft und die Zukunft des Hauses und der Kinder vorstellt. DU spielst bei diesen Überlegungen keine Rolle, denn du möchtest dich trennen. Es sollte rein um die Zukunft und das weitere Leben der gemeinsamen Kinder gehen.

Viel Ruhe und Kraft wünsche ich euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wentifan88
06.06.2016, 10:30

Leider ist mein Mann eines dieser Exemplare, denen alles egal ist und er durch mangelndes Wissen denkt, es würde schon alles so gehen wie er sich das vorstellt... Dabei denkt er nicht an die Kinder... Die sind Nebensache... Ihm geht es nur um seinen materiellen Besitz...

Ich will mich nur erkundigen was ich für mich und die Kinder für Möglichkeiten habe, wohl wissend, dass ich finanziell nicht besser gestellt aus der Sache rausgehe.

Doch ich muss hier raus... Das ist nicht länger zu ertragen...

0
Kommentar von habakuk63
07.06.2016, 08:49

Danke, für die Auszeichnung.

0

Hallo,

dein Mann könnte evtl. das Kredit weiter bezahlen, aber wenn er als Alleinstehender die Steuerklasse 1 hat, wird es schwierig. Er kann evtl. ein Teil der Kinder auf seiner Steuerkarte vermerken lassen, dann zahlt er allerdings weniger Steuern...

Eine Möglichkeit, die Schulden leichter zu bezahlen, wäre ein Teil des Hauses zu vermieten, wenn es überhaupt möglich ist...

Oft ist es so,daß die Bank einem den Kredit kündigt oder nach einer Weile das Haus versteigern läßt, was einen finanziellen Verlust bedeutet.

Eigentlich wäre es besser, wenn ihr Beide das Haus verkaufen würdet, da ist aber kein Gewinn zu erwarten, manche Banken verlangen sogar eine zusätzliche Gebühr für eine frühere Kündigung des Kredits, aber es ist oft besser als jahrelang unter Schulden leiden zu müssen und sich einschränken zu müssen..

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wentifan88
06.06.2016, 10:26

Mir wäre ein Verkauf auch am liebsten, aber da lässt sich nicht mit meinem Mann reden... Zumindest jetzt noch nicht... Vielleicht dann, wenn er merkt, dass es so nicht funktionieren kann

0

Wenn Du mit den Kindern ausziehst muss Dein Ehemann natürlich Barunterhalt für 3 Kinder leisten. Eventuell, je nachdem wie gut er verdient auch noch Trennungsunterhalt bis zur Scheidung an Dich.

Er soll sich mal ausrechnen lassen ob mit dem Rest der noch bleibt überhaupt in der Lage wäre das Haus zu behalten und weiterhin den Kredit zu bedienen.

Meist kann bei einer Trennung mit Kindern das Haus nicht behalten werden. 

Momentan seid ihr ja noch eine Ehepaar und müsst Euch gegenseitig unterstützen. Eine Insolvenz anzumelden dürfte also aktuell gar nicht möglich sein für Dich. Eher würde das Haus zwangsversteigert wenn ihr den Hauskredit nicht mehr bedient.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor Du zu einem so einschneidenden Mittel wie einer Privatinsolvenz schreitest, sollte man erst mal genau prüfen, ob das in Deinem Fall überhaupt nötig ist. Das sehe ich nicht - es sei denn, Du hast neben dem Haus noch weitere erhebliche Schulden.

Was die Hausschulden betrifft, so besteht solange kein Problem, wie Dein Mann diese Schulden abzahlt. Der Bank ist ja völlig egal, ob Du irgendwas abzahlst, solange Dein Mann die vollen Raten zahlt. In diesem Fall gibt es also gar keinen Grund für eine Privatinsolvenz. Sollte Dein Mann die Raten nicht (mehr) zahlen können, so steht den Schulden ja der Wert des Hauses gegenüber. Dann muss das Haus eben verkauft und mit dem Erlös die Schulden abgezahlt werden. In diesem Fall gibt es nur dann ein Problem, wenn der Verkaufspreis nicht zur Schuldentilgung reichen sollte, was aber in Eurem Fall m.E. nicht sehr wahrscheinlich ist. Anders könnte es aussehen, wenn Ihr Euch in einem solchen Fall nicht zum Verkauf einigen könnt und die Bank deshalb das Haus zwangsversteigert. Das sollte man vermeiden. 

Meines Erachtens besteht also momentan zu eine Privatinsolvenz gar kein Grund. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich muss grisu2101 recht geben. Du machst es dir scheinbar wirklich sehr einfach.

Erstmal, kannst du nicht einfach die Kinder nehmen und ausziehen. Wenn ihr verheiratet seit und beide die Eltern der Kinder seit, habt ihr beide gemeinsam das Sorgerecht für die Kinder und auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Allein kannst du dass also gar nicht bestimmen. Was sagen deine Kinder dazu, dass sie aus ihrer gewohnten Umgebung rausgerissen werden sollen? Egal warum ihr euch trennt, es gehören immer 2 dazu.

Da das Haus auf euch 2 je zur 1/2 und damit meint der Gesetzgeber die ideelle Hälfte, eingetragen ist, haftet ihr für die volle Summe gesamtschuldnerisch. Damit müsst ihr euch zwangsläufig einigen was wirtschaftlich sinnvoll ist. Sinnvoll ist meistens, dass der Elternteil, bei dem die Kinder bleiben, im Haus bleibt. Der andere Zahlt den Kredit mit ab und rechnet dien hälftigen Anteil des Wohnwertes als dem Unterhalt mit zu und nimmt sich eine Wohnung.. Dadurch wird es im Regelfall soweit finanzierbar, dass ihr nicht in Armut abrutscht. Gehst du in INSO, wird die Bank zu 100 % den Kredit kündigen. Dein Mann muss dann auch in Inso und er verliert evtl. dann seinen Job. Hängt vom AG ab.

Du siehst also, es ist nicht so einfach wie es scheint und evtl. schaffst du mehr Probleme als du löst.

PS:

Ich weis wovon ich rede, nach 15 Jahren Schuldnerberatung und Forderungsmanagement.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wentifan88
06.06.2016, 10:36

Vielen Dank für die recht direkte Information... Das wir uns trennen ist jedoch nicht die Schuld von uns beiden... Oder gibt es Gründe, warum man seine Ehefrau betrügen darf?

Um die Kinder hat sich mein Mann noch nie geschert, der Größe ist nicht sein leibliches Kind und die Zwillinge sind 2 Jahre...

Ich denke nicht, dass er Interesse daran hat sie bei sich zu haben...

Ich möchte lediglich wissen was ich tun kann, da mein Mann mich mit der Sache komplett allein lässt... Ich bin hilflos und er ist stur und bleibt dabei das Haus behalten zu wollen...doch wenn er irgendwann nicht mehr zahlen kann, kommen sie auf mich zurück... Und ich muss von meinem Lohn die Kinder versorgen und uns ein Leben finanzieren... Ich weiß nicht was ich tun soll...

0

Achso... Du gehst, und der Einfachheit halber meldet man dann eine Insolvenz an? Du willst es Dir aber sehr einfach machen. Auch Du hast Verantwortung übernommen, und man wird Dir sicherlich vorrechnen wie das laufen wird. Generell von einer Insolvenz zu sprechen ist meiner Meinung nach kein Weg, und Dein Mann ist ja auch noch da ?? Das wird sicherlich kompliziert...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wentifan88
06.06.2016, 10:24

Einfach ist das für mich sicher nicht... Wie bereits gesagt verfüge ich nicht über viel wissen in dieser Angelegenheit... Und mein Mann ist eben leider der Meinung gewesen, er müsse bei allem was wir uns aufgebaut haben, anderen Röcken hinterher jagen... 

Wenn ich in keine Insolvenz gehen muss, umso besser... Fakt ist, ich stehe sowohl mit im Grundbuch als auch im Kreditvertrag... Ich will nur nicht das mein Mann mit mir Schindluder treiben kann...

0

Ja, das gemeinsames Haus oder die Wohnung, das ist schwierig.
Wir haben hier ganz gute Informationen gefunden: www.scheidung.de/immobilie-bei-trennung-und-scheidung.html zu den Möglichkeiten, die es gibt.

Am Ende ist ein Verkauf m.E. nach die klarste und auch aus psychologischer Sicht die beste Lösung um beiden einen Neu-Anfang zu ermöglichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?