Was tun, wenn man auf der geschlossenen Psychiatrie ist?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da gibt es unterschiedliche Wege. Wenn du über 18 bist, dann bist du dort auf freiwillige Basis und kannst so jederzeit die Therapie abbrechen- auch auf der Geschlossenen. Allerdings wenn du unter 18 bist, dann wird das schon eher problematisch. Nach erfolgreicher Behandlung dort, werden dich die Ärzte entlassen, das ist der einfachste Weg. Ich habe eine Freundin kennengelernt in der Klinik, die da jetzt sehr lange war. Die Eltern konnten sie auf eigenverantwortung nicht mitrausnehmen, allerdings haben sie sie dann schließlich mit Richter, usw. wieder rausbekommen mit der Begründung, dass sie durch einen zu langen Aufenthalt nach Besserung wieder zurück fällt durch das zu lange dort bleiben. Also Richter wäre die andere Möglichkeit. Eine letzte, die aber nicht zu empfehlen ist, ist dass du abhaust. Allerdings löst du damit einen großen Polizeieisatz auf..und nach kurzer Zei twerden sie dich wieder haben. ;) Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Lg.

Ich meinte aber wenn man auf der geschlossenen Psychiatrie ist und zwangseingewiesen worden ist.

0
@432noname

dann hilft nur, so zu tun, als seiest du wieder besser drauf, und verlangen, den amtsrichter noch einmal zu sehen, damit der den beschluss aufhebt. übrigens heisst freiwillig reingehen noch lange nicht dass die dich auch wieder freiwillig rauslassen. ist mir nämlich passiert.

0

Sagen daß man keine Selbstmord (oder Mord)- gedanken hat, wenn es stimmt.

einer aus meiner familie war auch in der geschlossenen und hat sich nicht behandeln lassen und wurde rausgelassen du musst nur sehr gut schauspielern .... nur das bringt dir selber auch nicht viel oder willst du für immer krank bleiben ?

Was möchtest Du wissen?