was tun wenn hunde sich angreifen

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du kannst dann wirklich nix machen oder besser gesagt, du solltest nicht...nicht das dann einer im gefecht dich beisst. Nur wichtig, wenn einer auf deinen Hund zu kommt mußt du deinen unbedingt auch ableinen oder die Leine zumindest los lassen, sonst kann deiner dadurch im Nachteil sein. je nach Intensivität sollte man auch so schwer wie es fällt, weiter gehen und auch die andere person sollte dies tun-denn irgendwie richten sie sich ja doch nach uns und sie lösen sich leichter, wenn Distanz aufgebaut wird. Nur bitte nicht rumschreien, das heizt nur noch an und auch deinen hund versuchen abzulenken,auch das kann für ihn dann zum grossen nachteil werden. Ich weiss es ist unheimlich schwer, kämpfe auch mit mir, wenn so eine situation entsteht. Jedoch habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, wenn sie sich noch nicht ineinander verbissen haben- wenn der andere kommt, meinen Hund zum " bleib" zu bringen und ich geh weiter und mit fester Stimme " Nein", "ab" den anderen so verunsichern, bis sein Herrchen in Reichweite ist , der ihn abrufen kann. Funktioniert aber auch nur, wenn deiner sich dann nicht einmischt, das ist voraussetzung.

Sollten die Hund sich bereits fest ineinander verbissen haben, hilft nur behrztes Zugreifen! Jeder Hundefuehrer nimmt seinen Hund an den Hinterlauefen und gleichzeitig wird gezogen und in flachem Bogen , jeweils in die andere Richtung, weggeschleudert! Klingt brutal, ist aber zuweilen das einzig probate Mittel. Solang die Hunde noch nicht festgebissen sind, besteht die grosse Wahrscheinlichkeit, dass sie diesen Kampf sehr schnell selbst beenden; meist schneller als der Mensch eingreifen kann; also erstmal keine Panik!

Wenn einer deinen Hund angreift und stärker aussieht, dann solltest du versuchen den anderen Hund zu verscheuchen. Wenn deiner stärker ist, dann sollte es ja eigentlich nicht so schlimm sein, er wird dem anderen Hund ja nicht ernsthaft verletzen.

Meistens wollen die ja sowieso nur ein bisschen raufen und spielen, die kleinen Racker. Da darf man nicht zu streng sein, auch das Geknurre gehört da dazu, meine Gute!

Die beste methode ist, dem moeglichen unfall auszuweichen.
Die zweit beste, kurz bevor es zu einem unfall kommt, Deinen hund von der leinde lassen.
Eine schlechte methode, aber immer noch gut, ist den anderen hundefuehrer eindringlich darauf hinzuweisen, seinen hund zurueckzunehmen. Dabei solltest hektik, bruellerei und panik vermeiden.
Die schlechteste methode ist es Deinen hund zu verteidigen, wenn Du nicht weisst, was Du tust, denn dann riskierst, dass sowohl Du als auch Dein hund nicht unerheblich verletzt werdet.

Am besten ist solch Situationen ganz zu vermeiden, aber das geht natürlich nicht immer.In der Regel fällt kein Hund einen anderen ohne Vorwarnung an. Man kann - wenn man sich mit der Körpersprache des Hundes halbwegs auskennt - im Vorfeld ziemlich klar erkennen, was als nächstes passiert. Gehen wir einmal von zwei sozialen Rüden aus, die sich freilaufend auf einer Hundewiese begegnen: beide Hunde haben ihr Fell gestellt, was bei der Vielfalt unserer Hundetypen (z.B. Bobtail) nicht immer leicht zu erkennen ist; der Gang der Hunde ist angespannt und sie beschnüffeln sich erst einmal in der Analregion. Die meisten Hunde verabschieden sich dann auch schon wieder von einander.

Dagegen versuchen „hartnäckige "Fälle" nun, den anderen zu dominieren, indem sie ihren Kopf auf die Schulter des anderen legen. Im schlimmsten Falle lässt sich das der zweite nicht gefallen, und schon haben wir ein Hundeknäuel vor uns. Sind es sozialisierte Hunde unterwirft sich einer, der andere steht noch etwas über ihm und das Schauspiel ist ohne größere Verletzungen geregelt und wird dann auch in der Regel nicht wiederholt bei der nächsten Begegnung. Dies ist natürlich sehr pauschal. Wir wissen ja, dass Hunde mindestens so individuell sind wie wir Menschen auch!

Das ist zumindest die Theorie, die eigentlich jeder kennt! In der Praxis laeufts leider nicht nach Lehrbuch und vorallem blitzschnell ab. Meistens ists aber auch so schnell wieder vorbei!

0

Solange beide Hunde sozialverträglich sind, wird nicht mehr passieren, als dass sie sich kurz die Tageszeit sagen. Geh in die andere Richtung und rufe deinen Hund.

auf keinen fall dazwischen gehen. du könntest böse wunden davontragen. wirf die leine daszwischen oder das was du gerade in der hand hast. das sollte die zwei ablenken. jedenfalls treibt der schreck sie auseinander. einige haben auch ein eine hundekette dabei für solche fälle.

erstens muß du deinen hund an der leine haben, genauso wie der andere hundebesitzer. wenn du den anderen siehst geht man hin und fragt rüde oder hündin, vertäglich??? wenn das mit den beiden klappt könnt ihr ableinen. ich habe einen american staffordshire terrier, 35kg rüde nicht kastriert. wenn der einen anderen rüden sieht flippt der aus. ich rufe den ohneleineläufer von weitem zu sie sollen ihren hund festmachen. wenn es einmal passiert ist am besten raushalte, du wirst bei so einer besserei von beiden hundden gebissen wenn du pech hast

wie kann ein angeleinter hund auf deinen abgeleinten hund zugehen und ihn anreifen? leine deinen hund an und führe ihn an dem anderen hund vorbei, denn sonst bekommst du nachher eine anzeige, weil dein hund einen angeleinten angegriffen hat. warum sollte man sowas auch zulassen. jeder kampf legt die grundlage für den nächsten. irgendwann gerät dein hund mal an den falschen. meide solche situationen auf jeden fall.

Auf jeden Fall die Leine fallen lassen das sich Dein Hund wehren kann.

Was möchtest Du wissen?