Was tun, wenn Eltern gegen den Glauben sind?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wichtig ist, dass du Muslim wirst inshALLAH (wenn ALLAH will). Du bist nicht verpflichtet es Ihnen zu sagen, lügen sollst du aber auch nicht. Das Wichtigste ist, dass du gläubig bist und dich nicht abbringen lässt. Du kannst es Ihnen beibringen wenn du ausgezogen bist bzw. 18 bist oder eben schon selbstständig. Wenn du Muslim wirst trotz widriger Umstände so wird ALLAH dich noch mehr belohnen wenn er will. Sei standhaft. Wirst du erst Moslem und wenn du betest und dich an den Islam hältst wird sich auch dieses Problem lösen so Gott will weil ALLAH dich unterstützen wird so Gott will. Du kannst auch heimlich beten und deine Religion ausüben. Dies weil du in einem Abhängigkeitsverhältnis zu deinen Eltern lebst und weil ALLAH sehr barmherzig ist und es im Islam immer um die Umstände geht und ALLAH alles verzeiht wenn er will. Liebe Grüsse und salam

Mache deinen Eltern deutlich, dass du sie sehr liebst und sich zwischen eurer Beziehung nichts ändern wird. Sag ihnen, es würde dich zutiefst verletzen, wenn sie den Kontakt abbrechen und ob es nicht möglich ist, dass ihr euch mit euren Unterschieden akzeptiert.

Glaube einfach woran du willst. Du musst dafür nicht sofort konvertieren, oder ein Kopftuch tragen oder gen Osten Gebete jodeln.

Wenn du mal ausgezogen bist kannst du tun und lassen worauf du Lust hast, bis dahin solltest du dich in Praktiken die den Familienfrieden stören können, etwas zurückhalten.

Man kann auch ein guter Moslem, gute Muslima sein, ohne dass jedem ins Gesicht zu drücken oder sich in die Luft zu sprengen.

Was möchtest Du wissen?