Was tun, wenn ein Tier durch seinen Besitzer schlecht behandelt wird?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Auch wenn mich jetzt wieder alle erschlagen, aber der Tierschutzverein ist nicht zuständig und hat keinerlei Rechte. Eine Tierschutzbehörde gibt es nicht! Wenn jemand vom Tierschutz, wie im Fall von froschvieder, die Sache in die Hand genommen hat, dann war das ein großes Glück. Ich habe so etwas auch schon getan, auch Tiere aus Zwingern oder sonstwo herausgeholt, aber jeder Besitzer hätte mich anzeigen können, wenn er gewollt hätte.

Hast Du Beweise? Photos, die auf schlecht ernährte, mißhandelte und miserabelst gehaltene Hunde hinweisen? Mit Datum und Uhrzeit? Daß Kinder nicht das tun, was man ihnen sagt, ist doch normal, Halter sind die Eltern, die sind dafür zuständig. Daß Tiere in eine Kiste gesperrt werden, kommt sogar bei den "guten" Züchtern des VDH sehr häufig vor, ist also nichts Neues.

Die einzigen, die Dir vielleicht helfen können, sind die Leute vom Veterinäramt. Allerdings kümmern die sich ziemlich ungern und sehr wenig um Tierschutzdinge, weil von dort  auch noch andere Kontrollen in Gaststätten und Supermärkten durchgeführt werden müssen. Diese Behörden sind chronisch unterbesetzt und in den seltensten Fällen bereit, irgendetwas zu unternehmen. Wenn Du hier anrufst, so etwas muß man nicht schriftlich machen, frag doch mal nach dem nettesten Menschen der ganzen Behörde. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die ganz zugänglich werden, wenn man dann zu Beginn des Gesprüchs auch noch sagt, die Zentrale habe mich zu ihm/ihr durchgestellt, weil er/sie die Einzigen wären, die mir helfen könnten. Schon fühlen die sich auf den Bauch geklatscht und werden zugänglicher. Ich habe aber auch schon Amtsveterinäre mit Unterlassungsklagen überzogen, es kommt also immer darauf an, wen Du gerade erwischt.

Nur die Amtstierärzte haben das Recht, eine Wohnung anzusehen und Tiere evtl. zu beschlagnahmen. Die Halter haben Einspruchsmöglichkeiten, also verspri9ch Dir nicht zu viel davon. Allerdings sollte man nie die Augen zu machen und es immer versuchen. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xAdmiralAckbarx
15.05.2016, 18:53

Da muss ich dir widersprechen. Amtstierärzte haben nicht das Recht die Wohnung anzusehen. Wir leben immer noch in einem Rechtsstaat und die Unversehrtheit der Wohnung ist eines des höchsten Gutes. Dafür, dass ein Richter hier grünes Licht gibt, muss schon eine Menge Anhaltspunkte für geben. Außerdem darf dies dann auch nur im Beisein von Polizei etc. erfolgen! 

Weiter gibt es beim Veterinäramt die Möglichkeit der Fach- und Dienstaufsichtsbeschwerde. Außerdem kann mann auch gleich eine entsprechende Anzeige bei der Polizei oder direkt der Staatsanwaltschaft veranlassen. Dann MÜSSEN die tätig werden.

0
Kommentar von brandon
15.05.2016, 19:42

Gute Antwort denn das ist die Realität ob sie uns gefällt oder nicht.

Es müssen schon verheerende Zustände sein bis ein Amtstierarzt einschreitet und ein Tier beschlagnahmt.

0
Kommentar von Xeratix
15.05.2016, 20:30

Ich finde es jetzt schon schlimm genug. Dass es da echt noch schlimmer sein muss um dagegen vorgehen zu können.. Wir haben echt komische Vorschriften -.-

0

Guten Tag,

diese Hundebesitzerin scheint überfordert und machtlos. Sobald Du etwas unternimmst, darf man vermuten, dass ihr die Tiere weggenommen werden.

Wie alt ist denn diese Halterin?

So wie Du das schilderst, hat sie in der Vergangenheit anders bzw. korrekt ihre Tiere behandelt. Daher meine Vermutung, dass sie altersbedingt nun die Haltung "eingeschränkt" hat, auch mit Hilfe von Käfig sowie Unterstützung von Kindern. Was natürlich eine Zumutung darstellt.

Wenn Du diese Dame näher kennst wäre ein intensives Gespräch vorab u.U. erst einmal empfehlenswert.

Ansonsten bleibt nur der Weg das Veterinäramt zu informieren. Die gewiss Hilfestellung anbieten oder eine andere Lösung finden.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xeratix
15.05.2016, 20:36

Danke für die schnelle Antwort! :)

Die Halterin ist um die 55 Jahre alt. Hat 3 Kinder und diese 2 Hunde. 
Sie hat die Hunde seitdem sie ca. 6 Monate alt waren. Dadurch dass sie aber nun einen Mann hat der sie anscheinend dominiert hat sie das Interesse an den Hunden verloren.

Ich kenne sie schon recht lange und hab diese Veränderung erst seit diesem Mann mitbekommen. Angeblich soll er sie auch schlagen, ist aber ein anderes Thema. Ich versuche mit ihr zu reden, hoffe dass sie Einsicht zeigt und ich mit ihr zu einer Lösung komme. Ansonsten zum Amt :)

Danke schön! 

1

Entschuldige, aber mit eintrichtern wirst Du hier nicht weiter kommen.

Natürlich ist es schrecklich das es immer mehr Menschen gibt die ihre Hunde zuhause in eine Box oder einen Käfig stecken aber wenn Du glaubst das sich die Polizei dafür interessiert und etwas tut dann muß ich Dich enttäuschen.

Du kannst das Ordnungsamt verständigen und die schicken vielleicht einen Amtstierarzt vorbei aber so lange die Hunde gesund aussehen und wohlgenährt sind wird auch der kaum etwas tun.

Traurig aber wahr.

Ein Gespräch mit der Hundehalterin wäre vielleicht noch das wirkungsvollste aber ohne “eintrichtern“  sondern etwas einfühlsam, den Hunden zuliebe. 🐕

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoLies
15.05.2016, 19:08

Da wiederspreche ich dir. Ein Zwinger muss eine gewisse grösse haben laut Tierschutzgesetz. (siehe § 6 in der Tierschutz Hunde verordnung - https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/tierschhuv/gesamt.pdf )

Da glaube ich also kaum das man ohne konsequenzen einfach so seine Hunde in Boxen einsperren darf. Beweise sammeln und Veterinäramt verständigen - diese kümmer sich darum.

0
Kommentar von Xeratix
15.05.2016, 20:26

Erstmal danke für die Information und die schnelle Antwort! :)

Es sind 2 Hunde die in einem 60cm Käfig hausen müssen. Darin sind noch 2 große Schüsseln die einmal täglich gewechselt werden.

Heißt also, dass ihr der Besitzerin das irgendwie in den Kopf rein kriegen muss. Okay :)

0

Die Situation kenn ich leider. In meinem Fall, der leider etwas heftiger war, habe ich mich an den nächsten Tierschutzverein gewendet. Es war eine Privatperson, die umgehend, an einem Sonntag, den Peiniger besucht hat und die Tiere gerettet hat. Ich blieb bei der Angelegenheit anonym, bin aber über die Schritte informiert worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BellaBoo
15.05.2016, 17:00

Ist wirklich der sinnvollste Weg !

0

Kannst du nicht mit ihr das Gespräch suchen, eventuell auch selber anbieten mit den Hunden raus zu gehen ?

Es ist immer einfach jemanden zu melden, wenn man nicht weiß welche Hintergründe eine Rolle spielen.

Du kannst es beim Veterinäramt melden (schriftlich). Führe ein Protokoll wann die Gassizeiten sind.

Sind die Hunde verwahrlost, bellen und weinen sie ständig ?

Riecht es aus der Wohnung ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xeratix
15.05.2016, 20:40

Ich biete mich auch hier und da mal an, wenn ich die Zeit dazu habe. 
Bei mir ist es leider schwer, da ich im Verkauf arbeite und fast den ganzen Tag nicht da bin.

Ab und zu hört man sie weinen, das machen sie meist wenn sie schon dringend runter müssen. Ansonsten verhalten sie sich ganz normal. Ich hab den Käfig jedoch schon gesehen und für 2 Hunde einen 60 cm Käfig mit 2 Schlüsseln drin bereit zu stellen finde ich ziemlich heftig :(

Aus der Wohnung selbst nicht, nein.

0

Ich würde mich anbieten ihr zu helfen und mir den Hund gassi geht oder auf ihn aufpassen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xeratix
15.05.2016, 20:40

Mache ich auch sobald ich mal die Zeit dazu habe, bloß bin ich im Verkauf tätig und fast den ganzen Tag nicht zuhause.

0

Bitte melde es bei einer Tierschutzbehörde! Alle Menschen sind in der Pflicht den schwächeren zu helfen! Tiere brauchen unseren Respekt und unseren Schutz! Verhalte dich so wie wenn es ein Kind wäre dass schlecht behandelt wird!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin überwältigt wie viele hier geantwortet haben! Danke euch allen! :)

Da die Besitzerin nicht da ist, habe ich mit den Kindern ausgemacht sie eine Weile zu mir zu nehmen und eine Freundin schaut nach ihnen während ich nicht da bin. (Arbeit)
Sobald die Besitzerin wieder zurück ist, rede ich Klartext mit ihr und werde gegebenenfalls zum Amt gehen.

Eure Antworten haben mir nicht nur geholfen sondern auch den Mut gegeben um mich da durchzusetzen. 
Gerne halte ich euch am laufenden und hoffe dass ich den beiden eine langfristige Lösung bieten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Setze dich bitte mit einem Tierheim oder mit der Behörde, die für Tierschutz zuständig ist, in Verbindung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh in ein Tierheim ( oder ruf an ) die können Dir sofort sagen was zu tun ist und auch ggf. helfen.

So wie du es beschreibst ist nun schnelle Hilfe angesagt!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da würde ich mal das Veterinäramt informieren....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sich an das Veterinäramt wenden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rede KLARTEXT mit ihr !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Polizei ist da auch uninteressant,eher das Ordnungsamt oder die Tierhilfe. Bleib da auf jeden Fall am Ball. Gut,das Du den Tieren helfen möchtest.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Tierschutzbund informieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?