was tun wenn ein freund offenbar radikaler Moslem ist?

11 Antworten

Mhh... Sehr heikles Thema finde ich. Ich kann dich verstehen
das du nicht weiss was du machen sollst, weil es ja dein Kollege ist. Das
Problem an der Radikalisierung ist, dass die den jungen eine Gehirnwäsche
unterziehen und ihnen alles schönreden, wenn diese Leute jedoch nachher Vorort sind merken sie wie schlecht ihre Entscheidung war, aber können nicht mehr zurück. Am besten so schnell wie möglich handeln und ihn mal darauf ansprechen ob das so ist. Wenn ja musst du vielleicht mit ihm weiterschauen, doch wenn er stur bleibt und sich nicht mehr auf die richtige Bahn bringen will, dann musst du jemanden mit Erfahrung hinzuziehen. Vielleicht fragst du mal jemanden bei einer spezifischen Auskunft, wie du weiter vorgehen sollst. Behandle ihn aber sorgfältig denn wie gesagt, dieses Thema ist sehr heikel.

Hierzu noch ein Link, mit Erklärung warum das junge machen
und wie ein Prävention Verfahren aussieht:

 http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/193521/salafistische-radikalisierung-und-was-man-dagegen-tun-kann

Wenn Du damit leben könntest, dass Dein "Freund" sich womöglich radikalisiert und damit sein eigenes Leben und das vieler anderer ernsthaft gefährdet, dann kannst Du natürlich auf den Weg zur Polizei verzichten.

Da ich aber annehme, dass Dich diese mögliche Zukunft eindeutig massiv belasten würde, bleibt doch nur dieser Weg, oder?

Die Polizei wird ihn ja nicht gleich verhaften. Die werden das erstmal nur beobachten und dann notfalls diverse Maßnahmen ergreifen.

Letztlich wäre dies das Beste, was Du für Deinen Freund tun könntest. Und falls er sich nicht radikalisiert, wird er es wahrscheinlich nie erfahren, dass Du bei der Polizei warst.

Geh aus Sorge dorthin, nicht als Denuntiant!

Mal angenommen er macht diese Reise um sich weiter zu Radikalisieren.. dann ist das kein Thema mehr, dass man mal bei einem Bier bespricht oder mal ganz beiläufig anspricht wie "hey, ich find übrigens nicht gut, dass Du..".

Angesichts der vielen schlimmen Dinge, die derzeit von Idiotengruppierungen wie dem IS angerichtet werden, würde ich auf direktem Weg zur Polizei gehen..

Tut mir wirklich leid, dass ich keine anderen Alternativen aufzählen kann.

ich verstehe dich zwar, aber das ist mir zu hart. Ich weiß ja nicht, ob er wirklich tätig ist oder "bloß" diese Dinge gut heißt. Ein wenig Unterschied ist da schon noch. Dennoch: Wenn jemand ein Posting schreibt, wo sinngemäß drinsteht, dass es die Pflicht von Muslimen wäre, im Sinne ihrer Religion notfalls auch Leute zu töten, die sich nicht an ihre regeln halten, macht mich das schon MEHR als stutzig. Auch wenn er andere Postings, die Ähnliches behaupten als "gut" kommentiert...aber wie gesagt: nachweisbar ist da so gut wie nichts. Es wäre völlig überzogen, gleich zur Polizei zu rennen.

0
@verkehrssuender

Nein wäre es nicht. Diese Art von Meinungsäußerung ist auf jeden Fall schon radikal und eine Grundlage für eine Nachforschung durch den Staatsschutz. Er wird ja nicht gleich festgenomen werden aber wenn unsere Behörde da halbwegs auf Zack ist werden sie ihn aufhalten können bevor er was schlimmes tut.

2
@verkehrssuender

Lass mich erklären, warum ich das vorgeschlagen habe.

Ich bin du. Ein Freund von mir radikalisiert sich in irgendwelchen Foren und reist in naher Zukunft in ein Land, in dem er sich weiter radikalisieren könnte. Des Weiteren nehme ich ihm den Grund, den er mir auf meine Frage nennt, weshalb er dorthin fährt, nicht ab.

Was ich versuchen würde:
Ich würde ihn eventuell drauf ansprechen. "Hey, sag mal.. ich hab gesehen, Du findest das gut.. warum? Findest Du das, was da steht, nicht ziemlich extrem..? Der IS verübt ständig Anschläge, Menschen müssen sterben, nur weil sie dem westlichen Kulturkreis angehören.. findest Du das nicht schlimm?" 

Drei Dinge könnten passieren:

1. Er stimmt Dir zu, lockert auf und Du kannst ihn auf die richtige Bahn zurück schupsen
2. Er stimmt Dir nicht zu, erklärt oder erklärt Dir auch nicht, wieso und verhält sich Dir gegenüber weiterhin normal
3. Er stimmt Dir nicht zu, erklärt oder erklärt Dir auch nicht, wieso und verhält sich Dir gegenüber nicht mehr normal sprich: behandelt Dich ebenfalls als Ungläubigen, da Du das, was er für gut empfindet, ablehnst

Wenn Fall 3. zutrifft, bringst Du dich ebenfalls womöglich in Gefahr (ich überspitze das jetzt mal bewusst) und ich weiß nicht, ob Du das willst. 

Wenn ich eine Person kenne und quasi schon Beweise habe, dass diese Person mit einer Gruppe sympathisiert, die schreckliche Dinge tun und Menschen ermorden, dann würde ich nicht zögern, das zu melden. Anonym, versteht sich.

Die Vorstellung, dass sich diese Person tatsächlich radikalisiert in diesem Land und als Märtyrer zurückkehrt und hier oder sonst wo Menschen umbringt und ICH das mitbekomme, würde ich mir ewig vorhalten: "Ich hätte das vielleicht verhindern können." Das ist einfach etwas, das ich persönlich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren könnte.

Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Gruß
Noeru

2

Was stellt ihr euch unter "Gott" vor (bitte auch alle Atheisten antworten)?

Was meinst du, wenn du "Gott" sagst?

An welche erfahrbare Wirklichkeit glaubst du dabei?

Und, falls du Atheist bist, was genau lehnst du ab, wenn du "Gott" ablehnst?

Danke für alle ehrlichen und verstehbaren Antworten.

...zur Frage

Wieso gibt es keine radikalen christlichen "Gemeinschaften"?

Der islamische Staat besteht ja z.B. aus radikalen Islamisten (jedenfalls nennen sie sich Islamist).
Wieso gibt es sowas bei den Christen nicht? Oder in vielen anderen Religionen

...zur Frage

Warum provoziert man Muslime oder hasst den Islam?

Ein Beispiel

Unbekannter: "Islam ist eine Religion die nur tötet und der Koran fordert Muslime auf zu Töten!" Muslim: "Nein, das hast du falsch verstanden. Das stimmt nicht." Unbekannter: "ach ja? Was macht den die IS? Die machen doch auch nur das was euer Prophet auch getan hat!!!" Muslim: "auch da liegst du falsch, schau mal die IS vertreten nicht das was im Koran steht, sondern manipulieren die Menschen und wollen absichtlich das Weltbild des Islam verschlechtern. Die IS hat viele unschuldige und das auch noch muslimische Frauen und Kinder im Gewissen, viele wurden vergewaltigt und getötet und manche Kinder wurden vor den Mütter geschlagen und getötet, manche Mütter wurden vor den Augen des Kindern getötet. Das ist nicht Islam sondern unmenschlich!" Unbekannter: "ach du hast keine Ahnung, die IS hat sehr wohl was mit dem Islam Zutun. Und versuch es doch nicht schön zureden, der Islam ist und bleibt eine schlechte Religion. Diese Religion ist eine gefährliche Religion, das sollte es auf dieser Welt nicht geben!"

Dann wird ein Vers verändert und veröffentlicht und egal wie oft man versucht zu erklären das es so nicht stimmt, dass dieser Vers so nicht im Koran steht wird immer noch diskutiert.

Ich frage mich langsam ob man den Islam absichtlich nicht verstanden werden will? Wenn doch Islam und seine Anhänger so schlimm sind, wie viele Menschen sind den vor euren Augen gestorben durch Muslime?

Durch Alkohol gab es auch so viele Unfälle und tausende Menschen sind ums Leben gekommen, habt ihr auch so viel Angst vor dem Alkohol wie vor dem Islam?

Auf Zigaretten Packungen steht das rauchen tödlich ist, habt ihr angst vor Zigaretten und die jenigen die es verkaufen, verschrecken diese Menschen euch genauso wie der Islam?

Was ich ganz komisch finde, dass viele sagen wir Muslime sollen mal auf die Straße und demonstrieren, dann würde man uns glauben? Aber wenn ich eine normale Kommunikation mit jemanden führe und versuche Missverständnisse zu räumen, dann glaubt man mir nicht ? Warum sollte man mir dann auf der Straße bei einer Demonstration glauben wenn doch eine anständige Kommunikation schon nichts bringt?

Die kompletten fragen gehen an alle die sich angesprochen fühlen oder meine Fragen verstehen und nicht an Menschen die meine Fragen verdrehen und verändern wollen. Danke schonmal im voraus :) Ganz liebe grüße (und niemand soll sich aus welchen Grund auch immer angegriffen fühlen :) das sind einfach nur fragen die ich mir stelle)

...zur Frage

Was denkt ihr passiert nach dem Tod und warum denkt ihr so?

Tach

Ich bin Männlich 25 Jahre alt und habe Leukämie (aml), es geht Gesundheitlich momentan wieder etwas bergauf. Trotzdem habe ich, obwohl ich das nicht zugeben würde, Angst davor daran zu sterben und mache mir viele Gedanken über den Tod, meine eigene Beerdigung und so weiter.

Ich bin kein religiöser Mensch, trotzdem freue ich mich wenn andere Leute daran glaube können und ich würde gerne wissen was euere Meinung nach, nach dem Tod passiert.

Ich habe mal eine Weile selbst versucht zu glauben, hat nur nicht so geklappt, einfach weil es mir persönlich zu unlogisch erscheint.

...zur Frage

Warum sind Atheisten so missionarisch eingestellt?

Immer wenn ich im Internet oder im echten Leben auf Atheisten stoße, sind sie fast davon besessen, mich davon zu überzeugen, es gibt kein Gott und ich sollte stattdessen ein nihilistisches Weltbild akzeptieren.

Besonders seit der Publikation von Richard Dawkins mit dem Gotteswahn und seine Welle des fanatischen und fundamentalistischen Atheismus, haben solche Vorfälle zugenommen.

Es ist inzwischen fast schon eine Zumutung sich als Christ outen zu müssen und zu seinen Ansichten zu stehen, den Urknall anzuzweifeln und vielleicht die Evolutionstheorie nicht als absoluten Fakt zu betrachten.

Warum kann nicht einfach akzeptiert werden, dass es Leute gibt die gerne an Jesus Christus glauben, denen ein Gott Hoffnung und Lebensfreude bringt? Selbst wenn es nur ein irdisches Leben gibt, warum muss man es in der Überzeugung leben, dass wir Menschen nur das Produkt von DNA Kopierfehler und natürliche Selektion sind und es kein weiteren Sinn im Leben gibt?

...zur Frage

Warum schaut Gott zu, was auf der Erde passiert und greift nicht ein? Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn?

Warum schaut Gott zu, wie Elend, Leid, Krieg auf der Erde passieren?

Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn?
Hat es einen Sinn auf einen Erlöser zu warten, den man nie gesehen hat? Auf den man nur hoffen kann?

Hätte es einen Sinn, etwas zu tun, mit all seiner Kraft, was im gleichen Moment vorbei sein könnte?

Es stellt sich die Frage, warum es überhaupt Menschen gibt? Durch Evolution oder durch einen Schöpfergott.

Während in Asien und in anderen reichen Teilen der Welt über das nachgedacht wird, was der Menschheit helfen könnte, wissen arme Menschen auf einer einsamen Insel, die noch in unseren Augen gesehen, im Mittelalter leben, nicht einmal, dass es Handy, Fernseher etc gibt.

Folgend daraus könnte man sagen, dass Leute, die nichts haben, nur sich selber und die Hoffnung an etwas besseres die glücklicheren sind.

Für uns Äußeren, scheint es nicht so zu sein.
Wir geben uns heute kaum mehr mit materiellen Dingen zufrieden. Es fällt auf, steigt der Konsum, steigt die Habgier und die Unglücklichkeit.

Und das sehen wir heute. Es gibt kaum mehr Leute, die sich um Menschen kümmern.
Die Menschen kümmern sich um materielle Dinge, die im Nachhinein nichts einbringen und unzufrieden machen.

Diese Ungleichheit zwischen Arm und Reich, wird in Zukunft noch erheblich mehr Schaden verursachen.

Aber jetzt nochmal zur Frage.
Warum greift Gott nicht ins Weltgeschehen ein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?