Was tun, wenn die Muttermilch nicht reicht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Drei Wochen nach der Entbindung kann sich die Brust so anfühlen, als wäre zu wenig Milch darin.

Das täuscht aber in den allermeisten Fällen. 
Achte mal auf den Gesamteindruck deines Babys:

  • produziert es 4 - 6 nasse Windeln am Tag?
  • ist die Fontanelle nicht eingefallen?
  • nimmt es gemäß der Tabelle für Stillkinder (!) zu und wächst es entsprechend?
  • ist die Haut prall und rosig?
  • munter in den Wachphasen?

Dass er nach Pre zufriedener ist, hat damit zu tun, dass das Trinken aus dem Fläschchen eine ganz andere (einfachere) Saugtechnik als das Trinken aus der Brust erfordert.

Fläschchen: saugen und schlucken
Brust: saugen, kauen und schlucken

Je mehr du ihm Fläschchen gibst, umso schneller wirst du abstillen - im Hinblick auf all die Nachteile der Kunstmilch (vom Mitschleppen des ganzen Krempels und nachts extra fürs Fläschchen geben aufstehen) mal abgesehen, halte ich es für einen Trugschluss, dass Fläschchen im Endeffekt besser ist.

Aufgrund der Definition bist du in meinen Augen ein Mutter, die Zwiemilch-Ernährung betreibt, aber keine Stillmutter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

ich hatte das gleiche Problem bei beiden Kindern. Bei meiner Großen war nach zwei Wochen Schluss. Sie wurde einfach nicht mehr satt und war nur am schreien. Bei meiner kleinen wurde bereits in Krankenhaus zugefüttert, weil der Milcheinschuss nicht richtig kam. Ich hab auch alles mögliche versucht, mehr Milch zu bekommen und hab mich total verrückt gemacht. Meine Brustwarzen waren dauerwund. Meine Hebamme hat mich dann beruhigt und gesagt ich soll weiter zufüttern, weil es weder dem Kind noch mir was bringt, wenn ich es zwanghaft versuche. Nach sechs Wochen war dann Schluss mit stillen. Aber beide Kinder waren durch das zufüttern absolut zufriedener. Muttermilch und PRE in Kombi vertragen sich sehr gut. Zumindest war das meine Erfahrung.Meine Mädels hatten null Probleme mit der Verdauung. 

Es gibt nur die Meinung, dass es zu einer Stillirritation kommen kann, weil das Kind den Nuckel der Brust vorzieht.

Mach Dich nicht verrückt, Du als Mama weisst am besten, was für Dein Schatz das beste ist.


Alles Gute euch zwei


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist in dieser Phase häufig weil sich die Milch ändert. Häufig anlegen ist die Lösung. Wenn die Windel aber nicht mehr richtig nass wird muss man zufüttern. Versuch wenigstens bevor du zum Fläschchen greifst den Kleinen anzulegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pre und muttermilch vertragen sich gut. Du musst nur aufpassen, was die saugverwirrung anbetrifft.
Spürst du deinen milchspendereflex? Also tritt dieser bei jeder Mahlzeit ein?
Es ist möglich, dass dein baby gerade einen wachstumsschub hat und dein Körper ein paar tage braucht, um sich an den Mehrbedarf an milch zu gewöhnen. Mit dem zufüttern macht man sich das voll stillen leider kaputt. Geduld ist manchmal besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vetkoalamed
11.03.2016, 07:16

Du solltest die pre-nahrung aber bisschen geringer konzentrieren. wegen der verstopfungsgefahr :)

0
Kommentar von danarj
12.03.2016, 00:50

Wie meinst du das genau?

0

Kenn ich auch

ich hab für mich das alleinige Abpumpen am besten  empfunden -so wusste ich was sie getrunken hatten und ich hab immer vor den Mahlzeiten gepumpt was das zeug hält

am ende hatte ich soviel das ich es im Krankenhaus gespendet habe.

hör nicht auf zu stillen/pumpen


alles Gute für euch beide


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danarj
12.03.2016, 00:49

Darf ich fragen, ob das anpumpen bei dir die Milchbildung angeregt hat?

0

Was möchtest Du wissen?