Was tun wenn der Nachbarshund bellt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich hätte jetzt Reden vorgeschlagen, aber das hilft wohl nichts. Tatsache ist, das zwischen 22 -7 Uhr Nachtruhe herrscht und den Rest der Zeit gilt als Nachbarschaftslärm, gegen den Du nicht so viel machen kannst.

Bei uns hat 3 Häuser weiter ein Nachbar nach Hauskauf über 6 Monate sein Haus erst grundsaniert und hat immer erst abends gegen 19-20 Uhr mit Bohren und Hämmern angefangen und auch Sonntags ab 9 Uhr früh. Ok, hat mit Hundebellen nichts zu tun, der Vergleich aber vom Lärm her schlimmer, man konnte tatsächlich nichts machen, die Polizei sagte uns ganz klar, wenn das eine Firma in den Zeiten durchführt, könnte man sie verklagen, bei Privatpersonen sieht es da leider anders aus, die müssen auch keine Mittagsruhe einhalten, die ist gesetzlich bei Privatpersonen nicht geschützt.

Was Du machen könntest, oder besser "Ihr", Ihr meldet das dem Ordnungsamt und das vom Hund eine Gefahr ausginge, wenn er locker über den Zaun könnte und Leute nachjagen könnte.

Man muß das nicht hinnehmen, Hunde kann man das Bellen abgewöhnen. Meiner bellt zu hause nie, weder an Tür, auch wenn es klingelt, noch im Garten.

wer sagt aber, dass der hund den zaun überspringen kann oder gefährlich ist? und wenn er den zaun überspringen kann, hätte er es in den 3 monaten nicht schon mal versucht???

0
@Olivia337

Ich sag das der Hund den Zaun überspringen kann. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

0
@Nerver

Nerver, DH. wie gesagt, ich habe selber einen Hund und leide selber durch das ständige Gekläffe von Nachbar's neuem Hund, die erziehen ihn nämlich auch nicht.

Das kann schon ganz schön an die Nervensubstanz gehen, vor allem, wenn man die ganze Woche gearbeitet hat und sich dann wenigstens im Garten mal ein Stündchen ausruhen möchte.

Ich habe auch 2 Kinder und die von vornerein erzogen, nicht ständig rumzuschreien, vor allem an Sonn-und Feiertagen nicht. Man würde nur sie hören, da es hier recht ruhig ist. Das kann man beim Hund auch schaffen mit konsequenter, richtiger Erziehung.

0

ich habe zwei Hunde, meine große rennt auch an den Zaun und bellt wenn jemand vorbei geht. Es laufen so viele zwielichtige Typen rum, die sollen merken das ich einen sehr wachsamen Hund habe. Es ist auch kein Dauergekläffe sonder nur ein kurzes tiefes Bellen. Ich habe halt eine sehr gute lebende Alarmanlage.

Im großen und Ganzen schlägt jeder auf jeden ein.damit ist keinem gedient.Bei einer Nachbarschaft die eine gegenseitige vernünftige Nachbarschaft pflegt,dürft so etwas nicht passieren.Es hat sich gezeigt,das Der Hund bellt, Er aber nicht über den Zaun hechtet.Damit hat sich gezeigt,der Hund verlässt das Grundstück nicht. Er bewacht nur den eigenen Bereich. Keiner muss dann vor Seiner Nase die Schuhe zu binden. Aber Der Hundebesitzer sollte Den Hund auch nicht den ganzen Tag im Garten lassen.Von 13 bis 15 Uhr ist Ruhezeit.Da sollte der Hund nicht draußen sein.Auch sonst sollte man Den Hund so halten das Er die Nachbarschaft nicht mehr als nötig belästigt.Wo ein Wille ist ein Weg. Aber bei Euch heißen alle Stur,und das ist schlecht.

Ihr solltet euch an das Ordnungsamt wenden, vielleicht alle Nachbarn zusammen das wirkt noch mehr. Tiere müssen erzogen sein, das scheint bei dieser Familie nicht zu erfolgen.

der hund beschützt sein territorium und tut keinem was. wirst du angezeigt, weil deine kleinen bastarden aka kinder durch die nachbarschaft laufen, rumschreien und jedem auf die nerven gehen? wieso dann wegen einem hund, der ein bisschen bellt, und keinem was tut? "weil es mich nervt" ist kein grund, jemanden beim ordnungsamt anzuzeigen, und wenn es noch normale menschen gibt, wird darauf hoffentlich auch keiner eingehen und die anzeige zurückweisen...

0
@Olivia337

Olivia, Du bist das typische Beispiel das Hunde ÜBER Kinder stehen, unfassbar!!!

Und beim Ordnungsamt kann man nicht anzeigen, es ist das Amt an das man sich zuerst bei Problemen mit Hunden wendet. Den Haltern passiert erstmal nichts.

0
@Olivia337
  1. "bastarden aka kinder" Wie bist du denn eig. drauf?!
  2. ich habe keine Kinder, dafür einen Hund.
  3. ein "bisschen" bellt. zum zweiten mal- wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
  4. "weil es mich nervt" ist auch kein Grund- der Hund bellt ununterbrochen! 5.ich habe diese Familie noch nicht angezeigt.
  5. Wenn es dir nicht passt, hör auf hier zu kommentieren.
0
@Monasophie17

hunde über kinder ist meine persönliche meinung, ich dränge sie niemandem auf, und genauso habe ich etwas dagegen, wenn jemand mir seine kinder über hunde meinung aufdrängt. für mich ist es genauso unfassbar, dass jemand den lärm der kinder tolerieren kann, aber sobald irgendwo ein hund bellt, möchte man zum ordnungsamt. ob man jetzt jemanden beim ordnungsamt anzeigt oder meldet, ist meiner meinung nach kein großer unterschied, ergebnis ist ja immer gleich, es war nur eine falsche wortwahl

0
@Olivia337

Deine Meinung ist krank. Wegen solchen Menschen wie dir werden Hundebesitzer oftmals schief angesehen. Wir hatten auch 15 J. Hunde und unsere Tiere waren gut erzogen.

0
@Nerver

Menschen stehen per Gesetz und auch meiner persönlichen Meinung ÜBER Tiere. Wenn ich mich bei Gefahr entscheiden müßte, dann IMMER für meine Kinder auch im Zweifelsfall gegen meinen eigenen Hund.

Ich habe mal in einem Forum gelesen, da stellte einer die Frage: "Wenn rechts im See ein Kind ertrinken würde und links der eigene Hund auf die Straße rennt und kurz vorm Überfahren steht, wo rennt ihr zuerst hin, Hund oder Kind?" Ich war zutiefst entsetzt, Antworten zu lesen wie "zu MEINEM Hund natürlich, was gehen mich anderer Leuts Kinder an". Allein diese Aussage ist schon in meinen Augen strafbar und unterlassene Hilfeleistung.

Ein Hund muß nicht den ganzen Tag sein Revier/Rudel verteidigen und jeden Passant ankläffen, das übernimmt der Alpha / Rudelführer und das ist der Halter!

0
@Monasophie17

tja ich würde mich auch jederzeit für meinen hund entscheiden, für jeden hund. ein hund ist ein familienmitglied, und es bedeutet mir mehr, als irgendwelche kinder oder leute, und ich sehe auch nicht, was daran falsch sein soll, einem familienmitglied das leben retten zu wollen.

0
@Olivia337

Dann hoffe ich mal für Dich Olivia, dass mal niemand seinen Hund über DEIN Leben stellt, solltest Du mal in Lebensgefahr schweben, aber jemand entscheidet sich, seinen Hund lieber als Dich zu retten.

Was für eine KRANKE Einstellung, ein Kind für seinen Hund ertrinken zu lassen!!!

Kinder sind auch Familienmitglieder und zwar richtige Familienmitglieder!!

Damit habe ich dem nichts mehr hinzuzufügen, Deine Einstellung ist nicht nur krank, sondern strafbar wg. unterlassene Hilfeleistung, sollte es dazu kommen!!!

0

gar nichts. hunde bellen, find dich damit ab. ich würde auch nichts machen, was willst du denn machen, wenn ein hund sein grundstück beschützt? das ist sein gutes recht. und wer seine kinder alleine rumlaufen lässt, ist selbst schuld. oh und übrigens: nur weil ein hund bellt, heißt es noch lange nicht, dass er gefährlich ist, also reg dich mal ab und lass die armen leute und ihren hund in ruhe!!!!!

Wie bist du denn drauf? Bei dir sollen wohl die Kinder an die Leine? Ein Hund gehört erzogen, sonst stellt er für Familie und Nachbarn eine Gefahr dar.

0
@carsten1979

ja, wieso denn nicht? kinder sind lauter, nerviger und meistens auch gefährlicher als jeder hund. außerdem hab ich nicht gesagt, dass sie an die leine sollen, sondern dass eltern selbst schuld sind, wenn sie ihr kind alleine rumlaufen lassen, und dem kind etwas passiert. übrigens ist es auch gesetzlich verboten, verletzung der aufsichtspflicht. jemand, der kindererziehung als sein thema aufführt, sollte es vielleicht wissen. und nur weil ein hund bellt, heißt es noch nicht, dass er nicht erzogen ist, jeder wachhund bellt, wenn er sich bedroht fühlt.

0
@Olivia337

Ehrlich- Der Hund fühlt sich bedroht wenn ich nur im garten arbeite. und wenn es dich stört, dann hör einfach auf hier zu kommentieren oder tritt nem Tierschutzverein bei.

0

ich habe nie gesagt das der hund gefährlich ist. ich habe weder dem hund noch der familie etwas getan. Solche kommentare sind absolut unnötig.

0
@Nerver

Olivia, ich habe selber einen Hund UND Kinder und ich habe meinen Hund erzogen, dass er nicht unnötig bellt, das ist auch eine Art Dominanzverhalten, wenn er die Verteidigung des Rudels übernimmt und ich kann das selbst übernehmen. Ich bin froh, dass er nicht rumkläfft und die Nachbarn verärgert.

Unsere direkten Nachbarn haben seit wenigen Wochen auch einen Hund und der kläfft von morgens bis abends, jetzt weiß ich, wie nervig das sein kann. Man kann nicht mal 5 Minuten in Ruhe auf der Liege ausruhen, unmöglich, nur mit Ohrenstöpsel. Reden hilft auch nichts, der Hund genießt laut Nachbarn ja noch "Welpenschutz". Der steht am Zaun und kläfft in einer Tour unseren Hund an, der da aber gelassen liegt und pennt. Den kann ich deswegen auch nicht einfach wegsperren.

Da wir dieses Jahr nicht wegfahren, weiß ich schon jetzt das vom Urlaub im eigenen Garten nichts wird. Ansonsten ist das hier eigentlich eine sehr ruhige Gegend.

0
@Nerver
ich persönlich war schon 3mal drüben, beim dritten mal war ich schon nicht merh so freundlich!

die ganze nachbarschaft belästigt diese leute, weil sie sich erlaubt haben, einen hund zu haben, die könnten viel eher euch anzeigen als ihr die. und du fragst, was du tun sollst, was auf eine aktivität gegen die leute oder den hund schließen lässt. kauf dir ohrstöpsel. solange der hund die nachtruhe nicht stört, d.h. nicht die ganze nacht ohne grund bellt, gibt es keinen grund zur aufregung.

0
@Monasophie17

hey monasophie, das ist aber eine andere situation: der vom fragesteller erwähnte hund bellt leute an, die an seinem garten vorbeigehen, nicht leute, die in ihrem garten ihre freizeit verbringen. außerdem denke ich, dass es jedem frei stehen sollte, ob er einen ruhigen familien-, oder einen bellenden wachhund haben möchte. mein hund bellt auch nicht jeden menschen an, der an ihm vorbeigeht, aber wenn jemand vor unserer tür rumsteht, und versucht reinzukommen (was uns schon passiert ist, ein alkoholliebender nachbar hat nicht seine wohnung gefunden), dann bellt er, und ich finde, dass es auch richtig ist. aber wenn ich deswegen die ganze nachbarschaft ständig an der matte hätte, wäre ich auch sauer. da muss man sich auch in die nachbarn hineinversetzen können, und etwas verständnis und respekt beibringen, was der fragesteller leider nicht schafft.

0
@Olivia337

Die ganze Nachbarschaft geht da auch cniht hiin, auch das habe ich nie gesagt. Ausserdem stört er auch die Nachtruhe, wie gesagt, er bellt bei allem was irwo vorbeigeht.

0
@Olivia337

Der Hund bellt schon wenn ich nur im gartenarbeite. Ausserdem "war ich nicht mehr so freundlich" heißt nur, das ich die Familie darauf hingewiesen habe, das soetwas auch Folgen haben KANN. Und sie auch gebeten habe sich in unsere Situation hineinzuversetzen. Es sind freundliche Leute, nur jedesmal wenn wir sie auf ihren hund ansprechen, sind sie auch cniht grade die nettesten. Da rutscht sowas wie "ihre 'ganzen schei.ßkinder' gehen doch auch jeden tag in die Schule und gehen hier an unserem haus vorbei"

0
@Nerver

kannst du dir vielleicht vorstellen, dass manche menschen zu ihren hunden genauso eine beziehung haben, wie andere zu ihren kindern? wie würde es dir gefallen, wenn jemand 3mal ankommt, und dir vorschreiben will, wie du deine kinder zu erziehen hast?

0
@Nerver

DH Olivia337 ich zweifele die ganze Geschicht ,so wie sie geschildert wird, auch stark an. Das ganze hört sich an wie eine Medienaufbereitete Storry. Der schlimme Hund und die lammfrommen bedrohten Kinder.

0

Was möchtest Du wissen?