Was tun, wenn der Nachbar nicht zustimmt, dass man Äste abschneidet die vom eigenen Grundstück ins Nachbargrundstück reichen?

4 Antworten

Er darf die nicht einfach kürzen, er muss dich auffordern dies zu tun, wenn die Äste ihn stören. Wenn hingegen du für die "Instandhaltung" des Baumes auf das Nachbargrundstück musst, kannst du ihn mit angemessener Frist zur Betretung seines Grundstücks auffordern- im Falle einer Weigerung aber leider auch klagen. Gut beschrieben: http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/104497-betreten-des-grundstuecks-des-nachbarn-um-die-hecke-zu-schneiden

ja, er kann einfach abscheiden, was zu ihm rüberragt

du kannst eine leiter an den baum stellen und den ast am Ansatz abscheiden

ist das so verfahren bei euch, das ist aber nicht schön

unsere Nachbarn mögen uns auch nicht, aber das würden sie zulassen, ist ja in ihrem interesse

Alles, was auf dem Grundstück des Nachbarn ragt, kann er bedenkenlos abschneiden.

Das darf der Nachbar nicht, ganz einfach bedenkenlos abschneiden. Er muss dem Nachbar die Möglichkeit geben, dass er die Äste die auf sein Grundstück ragen, absägen darf. Hierzu muss er eine Frist setzen. Kommt der Nachbar dieser Frist nicht nach, erst dann darf der Nachbar die überragenden Äste absägen.

Schneidet der Nachbar ganz einfach die Äste ab,so könnte man ihn auf Schadenersatz verklagen.

0

Der Nachbar verlangt, dass Bäume gefällt werden. Wer muss zahlen?

Meine Eltern wohnen in einem Haus mit Garten. Zum Nachbargrundstück stehen einige Bäume. Der Nachbar hat sich wegen Ästen und Laub auf seinem Grundstück beschwert und auch einen Anwalt eingeschaltet. Daraufhin haben meine Eltern die Äste, die auf das Nachbarsgrundstück reichen entfernt. Nun kam das nächste Schreiben vom Anwalt, dass der Nachbar will, dass 3 Bäume gefällt werden, die nun nicht mehr geschützt seien und bei einem Sturm auf sein Haus fallen könnten. Leider hat er damit nicht ganz unrecht. Nun haben wir ein Angebot zum Fällen der Bäume eingeholt, das sich auf 3000,- Euro beläuft. Müssen wir das alles zahlen? Er ist neu eingezogen, die Bäume stehen da seit über 50 Jahren, jetzt soll alles weg und wir sollen auch noch diese enormen Kosten übernehmen? Wie ist das rechtlich?

...zur Frage

Nachbar entfernt Pflanze?

Wir sind heute aus dem Urlaub zurückgekommen und stellen fest, dass unser Nachbar ohne uns zu fragen unser Grundstück betreten hat und eine eingewachsene Efeu-Hecke, die die auf sein Grundstück geragt haben, praktisch komplett entfernt hat. Es stehen nur noch einzelne Wurzelstummel. Das ganze sieht katastrophal aus.

Was können wir tun?

...zur Frage

Äste abschneiden die über mein Grundstück ragen?

Bei mir auf dem Grundstück blühen momentan einige Büsche, die etliche Leute dazu verleiten mit Scheren und anderem Schneidwerk die Äste, die über den Zaun hängen, zu stutzen.

Ist das überhaupt Rechtens oder ist das Sachbeschädigung und wie gehe ich dagegen vor? Im Internet habe ich bisher nichts brauchbares gefunden.

Über Infos und Tipps wäre ich sehr dankbar :)

PS: Ich wohne in Thüringen

...zur Frage

Gefährlicher Baum auf dem Nachbargrundstück!

Heute nacht wurde bei dem Sturm ein großer Ast eines Baumes auf dem Grundstück unseres Nachbarns erheblich angeknackst. Wenn der runterkracht, fällt er auf unseren Zaun und Garten. Muß unser Nachbar präventiv etwas dagegen tun?

...zur Frage

Nachbar parkt immer vor meiner Einfahrt?

Hallo.

Mein Nachbar und sein Untervermieter parken immer vor meiner Einfahrt. Es führt zwar zu keiner Verkehrsverhinderung aber es nervt total, da ich nicht problemlos rausfahren kann

Darauf angesprochen hat er mir den Vogel gezeigt.....

Was kann ich dagegen unternehmen...

Reden hilft nix.

Er hat zudem ausreichend Platz vor seinem eigenen Grundstück...

Ideen oder Tipps?

Ps. Bitte nur Vorschläge oder gar nichts...ich sag ja, dass ich rauskomme, es ist halt nur nervig..gerade weil der Nachbar so rücksichtslos ist

...zur Frage

Darf ein Jäger mich ins Fadenkreuz nehmen?

Kurz vorweg:

Mein Nachbar und ich sind seit knapp 2 Jahren zerstritten. Sein Hund ist ständig 50 Meter zu uns rüber gelaufen, um bei uns im Hinterhof seine Notdurft zu verrichten. Als wir ihn nett drauf hingewiesen haben, hat er sich unglaublich angegriffen gefühlt und seitdem herrscht wirklich extremer Ärger, weil wir seinen Ruf ja beschmutzen würden. Schließlich ist das sein "gut erzogener Jagdhund". (Der ganz nebenbei auch in jüngster Vergangenheit schon einen unserer Nachbarshunde auf dem eigenen (!) Grundstück totgebissen hat...)

Seine Freundin und ich verstehen uns eigentlich sehr gut und gingen bis vor ein paar Wochen regelmäßig mit unseren Hunden eine große Runde, die direkt an seinem Jagdgebiet lang führt. Bis dato hatte ich mir nie Gedanken darüber gemacht, aber an einem Tag als wir gerade erst anfingen zu laufen, bekam seine Freundin eine Whatsapp Nachricht von ihm.

Ein Bild von mir im Fadenkreuz und darunter geschrieben. "Soll ich? :D"

Er saß tatsächlich auf seinem Hochsitz, hat mit dem Gewehr - ob geladen oder nicht kann ich nicht sagen - auf mich gezielt und davon ein Foto gemacht.... Wohlgemerkt, dass wir wirklich übelsten Stress haben, fand ich das dann eher nicht lustig! Ich bin tatsächlich nach dem Tag eine andere Runde mit meinem Hund gelaufen und mache es noch heute, es sei denn jemand ist dabei.

Ganz ehrlich? Das ist krank!

Jeder sagt, dass das ein Psychopath ist und dass so jemand keine Jagdschein haben darf. Mal abgesehen davon, dass ich ihn nicht angezeigt habe, weil ich keinen Stress wollte, nimmt es mittlerweile so Ausmaße mit dem Ärger hier an, dass er meinem Mann schon nachstellt.

Was kann ich in einem solchen Fall tun?

Viele Grüsse Franzi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?