Was tun, wenn der Bruder sich einem völlig entzieht und perspektivlos ist?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Grüß Dich  Glubschipubschi!

Es ist schmerzlich, wenn man beobachten muss,, dass der eigene Bruder Dinge tut, die ihn selbst nicht besonders vorwärts bringen. Doch mit 22 Jahren ist er volljährig und selbstverantwortlich. Auch er, wie alle jungen Menschen, müssen ihre eigenen Erfahrungen machen und vor allem aus den eigenen Fehlern lernen. Das einzige was Du tun kannst, ihm immer zu zeigen, dass Du offen für ihn bist, selbst wenn es viele Male vergebliche Liebesmüh zu sein scheint. Und wenn Dir etwas nicht gefällt, dann kannst Du natürlich sagen, was Dir missfällt. Doch einen persönlichen Angriff solltest Du dabei vermeiden. Und was ich noch für wichtig halte: Du darfst ihn nie ohne Begründung Deines Missfallens zurücklassen, denn sonst gibt es keine Orientierung. Mir scheint dabei klar, das Du dann auch Deine Antworten genau überlegen und Dich dafür einer Selbstkritik unterstellen solltest. Du könntest ja selbst auch einen falschen Rat geben. Aber jeder Mensch kann irren und wenn Du es erkennst, dann korrigiere Dich im gegenüber. Das ist nicht schlimm. Mehr kannst Du wohl nicht tun, aber ich denke, das ist schon eine Menge! Für dieses Verhalten spielt die eigene familiäre Geschichte nur eine untergeordnete Rolle, meine ich, denn ändern kannst Du Dich nur allein. Das gleiche gilt Deinen Bruder. Jeder hat etwas Eigenes in sich, das dies ermöglicht. Die familiären Schwierigkeiten wirken natürlich, aber sie sind überwindbar, wie die Existenz der Psychotherapie beweist. Sonst wäre sie ja nutzlos. Und irgendwie kann, mit genügend auf die Person bezogene Feinfühligkeit und Empathie, eigentlich jeder Mensch des anderen Therapeut sein. Die Chance, das es auch hilft, kann dabei keiner geben. Deshalb muss es trotzdem immer wieder versucht werden.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Nachtrag: Das alles kannst Du tun, aber Du musst Dich auch abgrenzen und kannst nicht immer verfügbar sein. Das muss natürlich ebenfalls begründet werden, wenn es eintritt. Ansonsten gehe Deinen eigenen Weg. Da wartet bestimmt auch eine Menge auf Dich, was zu bewältigen ist.

1

Du hast den Kontakt zu deinem Bruder ja bereits vor längerer Zeit verloren, um diesen wieder aufzufrischen bzw. zu verbessern dürften im Moment allerdings die Umstände mehr als ungeeignet sein.

Dein Bruder hat die Ausbildung geschmissen als es auf die Prüfungen zuging, das legt doch den Verdacht nahe, dass er sich der ''Kritik'' bzw. Bewertung entziehen wollte. Ich fürchte aber, dass deine Versuche der Unterstützung bei Studien- oder Ausbildungsplatzsuche für ihn ebenfalls auf eine Bewertung hinauslaufen, zumindest aus seiner Sicht. Ähnlich dürfte es bei deinem Vorschlag gemeinsam Sport zu treiben aussehen, zumal ich jetzt aus der Formulierung ''dass das kein Problem sei'' auch nicht gerade die übergroße Begeisterung herauslese. Wenn du in der aktuellen Situation an deinen Bruder heran kommen möchtest, dann solltest du es auf Bereichen versuchen bei denen er sich sicher fühlt. Zudem könnte es helfen nicht jeden Rückzug, der vielleicht nur aus Unsicherheit geschieht oder dem Eigenschutz dient, als aggressiven oder ablehnenden Akt zu interpretieren. Wenn einem das nicht möglich ist, z.B. weil man selbst vielleicht auch gerade etwas dünnhäutiger ist, ist es manchmal von Vorteil es einfach zu lassen, ehe man nur noch zusätzliches Öl ins Feuer gießt.

Was willst du tun? Dein Bruder ist erwachsen und wie es aussieht, will er sein eigenes Leben leben. Zeit wäre es mit 22 Jahren. Er braucht nicht mehr bemuttert zu werden und soll auf eigenen Füßen stehen. Ob der Abbruch der Ausbildung für deinen Bruder gut war, wird er im laufe der Jahre selbst erfahren. Daß deine Mutter für ihm Bewerbungen schreibt, ist weder hilfreich noch notwendig, er ist ja kein Baby mehr, das noch nicht schreiben kann.

Laß ihm seinen Weg gehen. Wenn er auf dich zukommen möchte, wird er das von selber tun und nicht auf Drängen. Die Hörner muß er sich ganz alleine abstoßen.



kompliziert und nicht kompliziert.

Immer wieder liegt es an den Eltern, die nicht berücksichtigen, dass sie ihren Kinder gegenüber eine Verpflichtung haben. Papi bier trinken, auf der couch liegen und in die glotze starren, das geht nicht, kinder haben das recht gehört zu werden und in bestimmten perioden des heranwachsens erfordert dies besondere aufmerksamkeit der eltern manchmal auch zusaetzliches verstaendnis, oft versagen die eltern, bei manchen eltern wäre es besser gewesen sie haetten keine kinder gezeugt. eltern muessen sich den respekt der kinder verdienen und eltern haben kein eingebautes recht auf respekt. dennoch, sie sind die menschen, die dich und deinen bruder in die welt gesetzt haben. was in ihrer ehe geschah kannst du wahrscheinlich ebenso wie dein bruder nicht ueberschauen oder verstehen, vielleicht ist da etas im hintergrund was zur trennung führte. wir wissen es nicht. wuerde dir und deinem bruder vorschlagen, deinen eltern zunaechst einmal zu vergeben, auch wenn es schwerfallen soll.

mit deinem bruder wuerde ich ein gespräch in aller ruhe suchen und ihm klar machen, dass er etwas vernuenftiges aus seinem leben machen soll und er doch keine familie haben will, sollte er jemals daran denken, die dann ebenso scheitert wie deine familie, denn oft geschieht dies. was häst du davon.hier sind geduld und ausdauer wichtig und vor allem liebe und zuneigung. es sollte ein versuch wert sein. viel glueck.

wenn dein bruder ein problem aus der vergangenheit hat, dass ihn belastet, könnte durchaus sein, dann bitte noch mal schreiben mit details.

Mach ihm klar dass es so nicht geht... Sei nicht so vorsichtig

Was möchtest Du wissen?