Was tun, wenn das Pferd nicht mehr zu halten ist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kenne dieses Verhalten. Versuche Deine Norwegerin den ganzen Heimweg nur im Schritt zu reiten. Mach Dich schwer im Sattel und versuche *tief* zu sitzen. Ganz wichtig ist eine ruhige Hand. Halte sie tief, und lasse die Zügel so locker wie möglich. Je mehr Du die Zügel hältst...desto mehr wird sie dagegen ziehen.

Wenn alles nichts nützt, und Du die Sute auch nicht abwenden und auf einen Zirkel reiten kannst....bleibt Dir nur noch eines :  Absteigen und dad Pferd nach Hause führen.

Eine Alternative wäre noch eine schärfere Zäumung...aber davon würde ich abraten, weil der Schuss nach hinten losgehen könnte.

Nur falls es dich beruhigt:

Mit meiner durchgeknallten Stute bin ich das erste Jahr NIE im Sattel heim gekommen. ABER immer auf meinem Wunsch weg und im langsamem Tempo und mit viel anhalten und rückwärts gehen.

Und viel lob, wenn sie brav ruhig ging.

Manchmal brauchten wir 30 min für 500 Meter...

Irgendwann ging es besser! Und ich konnte heim reiten

Richtung Heimat reitet man - vor allem mit so einem Pferd- grundsätzlich nur Schritt.

In der Gruppe mußt du herausfinden, an welchem Platz es am ehesten geht.

Hintereinander wie beim Abteilungsreiten geht es meist besser als nebeneinander.

Da es echt gefährlich werden kann solltest du auf dem Platz üben. Du meintest ja das sie schneller wird wenn andere Pferde mitreiten. Also das sie dann sozusagen gegen die anderen Pferde rennen möchte?

Wenn das der Fall ist dann versucht doch mal auf den Platz (oder abgesteckte Wiese) zu gehen und dort so reiten wie ihrs beim Ausritt auch tuen würdet (also z. B. nebeneinander in verschiedenen Gangarten)  und dann versuchst du sie runterzubremsen. Das immer wieder bis es richtig gut klappt und dann kannst du es auch draußen langsam probieren. Viel Glück und pass auf! ;) LG

wer bis A-dressur geritten ist, sollte ein pferd durchparieren können.

und wenn ein pferd mit scheinbar so doll arthrose, dass es auf dem platz nicht mehr gearbeitet werden kann, so zum rennpferd wird, ist die arthrose doch nicht ganz so doll, sondern dein pferd "markiert" die kranke oder du bist selber an der platzarbeit nicht sonderlich interessiert.

du musst ja keine engen wendungen oder kreisbahnen erarbeiten.

aber stellung, ein bissel biegung und vor allem lastaufnahme der hinterhand wären optimal für dein pferd, da es das fortschreiten degenerativer erkrankungen des bewegungsapparats verringert. ausserdem fördert es die durchlässigkeit und die hilfen kommen auch da an, wo sie sollen - dazu solltest du mal ein paar trainerstunden buchen (da sagen, wie alt dein pferd ist). wenn man nur ausreitet, sollte man hin und wieder eine sitzkorrektur durch einen trainer machen. es schleichen sich sonst irgendwann gravierende fehler ein.

entweder akzeptierst du die durchgeh-situation so wie sie ist oder du arbeitest dran. ein geheimrezept, das frei von arbeit ist, gibt es da jedenfalls nicht.

ansonsten steigere dich einfach in 50 meter schritten.

50 meter vom stall weg, umkehren, im schritt auf den stall zu. wenn du das 30 mal gemacht hast, hast du auch einen netten ausritt gemacht.

sobald dein pferd die 50 meter im ruhigen schritt zurückgeht, erweiterst du das ganze auf 75 meter. wenn auch das klappt, nimmst du 100 meter usw...

wenn sie wieder versucht, durchzugehen, fängst du wieder bei 50 meter an. wichtig ist, dass DU die geduld und den "grösseren dickkopf" aufbringst.

Zunächst einmal finde ich es eine Unverschämtheit von dir hier einfach Sachen hinzustellen, die gar nicht stimmen. Ich habe auch schon sehr wohl Unterricht genommen mit meinem Pferd, das sogar eine zeitlang wöchentlich zweimal und es ist auch nicht so, dass ich mit meinem Pferd gar nicht mehr auf den Platz gehe, sondern, dass ich einfach keine großartigen Übungen mehr mit ihr machen kann. Denn sobald es an Biegungen, Schlangenlinien und so geht, fängt sie an zu lahmen. Und ich weiß nicht, ob du dich für eine Tierärztin hälst, aber mein Tierarzt hat das bestätigt, dass sie Athrose hat. Deswegen würde ich dir mal empfehlen ein bisschen dich zurückzuhalten und nicht einfach Sachen aufbringen, die gar nicht der Wahrheit entsprechen.

0
@Zuckertuete2402

hat der tierarzt geröntgt oder hat er die "schnell und billig diagnose" gestellt, die eh bei jedem pferd in dem alter zutrifft?

1

Mein Pferd tendiert auch dazu Richtung Heimat immer förmlich zu rennen, in allen Gangarten haha
Deshalb gehe ich grundsätzlich nach dem ausreiten noch für 10min auf den Platz, schritt reiten reicht, es geht ja nur ums Prinzip. Einfach damit dein Pferd es immer damit verbindet- wenn ich nach Hause komme kann ich nicht gleich zurück, sondern muss noch n paar runden laufen.

rede mal mit dem Besitzer des Pferdes was du machen könntest

Ich bin die Besitzerin ;)

0
@Zuckertuete2402

bringe sie wenn es richtung Heimat geht mit den Sporen von der Richtung ab sprich reite einfach querfeldein so das sie merkt wer der Herr ist

0
@newcomer

Mit einem alten Pferd, was man nicht mehr Dressur reiten kann, quer Feld ein... Der Vorschlag klingt fast wie ein Todesurteil.

3
@Urlewas

@newcomer: sorry - du gibst sonst ganz gute antworten - aber diese ist leider stuss hoch drei!

2

Was möchtest Du wissen?