Was tun wenn das Pferd Angst hat?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Pferde sind ja nicht nur auf ihre gute Sicht angewiesen sondern auch auf hören und riechen. Bei Wind kann ein Pferd ein evtl. lauendes Raubtier nicht mehr riechen oder hören - daher muß es umso aufmerksamer sein - der Busch bewegt sich bei Wind - könnte auch ein Raubtier sein das den Busch bewegt? Das ist instinktverhalten - ich kenne kein Pferd das bei Wind wirklich vollkommen cool bleibt. Es gibt welche die damit besser fertig werden. Wenn du dann noch ein Ohrnetz drauf hast dann ist sein Gehörsinn doppelt behindert. Andere Pferde beruhigen immer (jetzt sind ja schon mal 4 Ohren und 2 Nasen und 4 Augen da) je mehr Pferde desto sicherer fühlt sich Pferd. Einer entdeckt die Gefahr bestimmt und schlägt alarm.

ich denke du kennst dein pferd gut genug, dass du spürst wenn er sich anspannt oder unruhig wird.

wenn das passiert bleib cool und tu so als wenn nix is. wenn du dann noch obendrauf anfängst dich anzuspannen oder beruhigend auf dein pferd einzureden, sogar noch stehen bleibst, dann hat das pferd erst recht einen grund um zu denken "oh gott da ist wirklich was vor dem ich angst haben sollte!". deshalb einfach erstmal das gezappel ignorieren.

wenn du merkst er schielt schon die ganze zeit zu irgendeiner stelle rüber, dann reite da erstmal nicht direkt drauf zu sonderrn nähere dich unauffällig (zb in dem du auf einem zirkel immer weiter rüberrutschst).

läuft dein pferd vorbei, kurz mit der stimme loben und weiterarbeiten. selbst ein kleiner schlenker zur seite kann noch akzeptiert werden. wenn dein pferd allerdings vornedran scheut oder vorbeirennt, fang es wieder ein beruhig es kurz, mach deine arbeit weiter und reit ganz selbstverständlich an dieser stelle nochmal vorbei. bleib ruhig und tu so als ob nix gewesen wäre. und das wiederholst du immer wieder unauffällig und lobst jeden kleinen fortschritt.

so hat das zumindest bei meiner alten rb geholfen. die war generell immer total schreckhaft. frei nach dem motto: "was? der stuhl steht einen zentimeter verschoben? das geht ja gar nicht, der will mich bestimmt fressen!"

es kann auch helfen, wenn du vor allem an solchen tagen anspruchsvolle und abwechslungsreiche lektionen und viele figuren und wechsel reitest (wenn dein pferd von der konzentration da ist). so muss es sich wirklich darauf konzentrieren und hat gar keine zeit sich zu erschrecken.

ansonsten hilft es noch viel, wenn du solche dinge vor denen er angst hat in die bodenarbeit mit einbezieht. gut sind immer raschelnde plastiktüten und flatterbänder. ruhig auch bei windigem wetter üben.

Wenn fie Büsche rascheln dann reite ihn in Schritt hin unf beruhige ihn z.B hab keine angst ich bin bei dir oder da ist nichts du brauchst dich nicht zu fürchten usw aber reite ihn nicht sonder probiere ihn zu führen und beruhign!

Was möchtest Du wissen?