Was tun, wenn Bekannte einen Hund ausgesetzt haben?

14 Antworten

Im besten Falle ist der Hund jetzt im Tierheim.

Es ist natürlich schade, dass solchen Menschen keine Alternative gegeben wird. Sie hören "Kosten im Tierheim" und überlegen sich dann "eine Alternative". Sie hätten auch versuchen können, den Hund über ein Hundeforum kostenlos zu vermitteln. Natürlich am besten frühzeitig, nicht, wenn er schon diverse Verhaltensauffälligkeiten hat.

Bei einer Anzeige könnten deine Cousine und ihr Freund bis zu 2500 € Strafe zahlen müssen. Die Gebühr im Tierheim hätte je nach Ort 50 bis 250 € gekostet. Was natürlich für einige Menschen, z.B. Langzeitarbeitslose oder Geringverdiener schon extrem viel sein kann. Insofern fände ich da die Nennung von Alternativen schon nicht schlecht. Man möchte ja auch nicht, dass das Tier behalten und dann schlecht gehalten wird, weil man nicht auf einmal die Tierheimgebühr aufbringen kann.

Schau mal auf den Webseiten der Tierheime und Hundeauffangstationen der Umgebung, ob du den Hund der Cousine dort findest. So wüsstest du zumindest, dass ihn jemand abgegeben hat und er gut versorgt wird.

Was in dem Fall schwierig ist: Wenn der Hund oft beim Tierarzt war, wäre es für die neuen Besitzer sinnvoll, zu wissen, was da untersucht wurde, worauf man achten muss. Das muss jetzt der neue TA herausfinden oder es bleibt unentdeckt.

Die Tierheime sind voll von Hunden, die abgegeben werden, jetzt, wo Corona zwar noch immer läuft, aber die Zeiten von Home Office weitgehend vorbei sind.

Traurig, aber es war abzusehen. Ein Tier ist kein Spielzeug. Es braucht nicht nur eine artgerechte Haltung, es braucht den Menschen als verlässlichen Partner und guten Freund.

Dass sich deine Cousine so verhalten hat, findest du schlimm. Mehr kannst du aber nicht tun. Ihr schlechtes Gewissen zeigt sich auch darin, dass sie so drüber spotten und die Sache ins Lächerliche ziehen.

Was du einmal tust, und ob du einen Hund haben kannst und willst, liegt noch in der Ferne. Schon heute weiß ich aber, dass du ihn liebhaben und für ihn sorgen wirst, so gut du kannst.

Das Aussetzen von Tieren ist eine Straftat und gehört unbedingt bei der Polizei angezeigt. Wenn du den Hund beschreiben und die Straße nennen kannst, an der er ausgesetzt wurde, lässt sich verfolgen, wo er jetzt ist. Im Idealfall im Tierheim, im schlimmsten Fall ist er tot, wenn er nicht entdeckt wurde.

Nicht der Hund ist verhaltensauffällig, sondern die 2 Penner, die sich nicht um ihn gekümmert haben. Hoffentlich komtm der Hund jetzt in bessere Hände und nicht zu solchen abartigen Tierquiälern. Die sollte man selbst an der Autobahn aussetzen, am besten im Death Valley.

Dann frag einfach mal nach wo genau die den Hund ausgesetzt haben. Und dann zeigst du sie an. Das ist eine Straftat.

Was möchtest Du wissen?