Was tun wenn auf Arbeit Chefs nicht helfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Frage - falls keine Trollerei - ist in meinen Augen etwas wirr. 

Grundsätzlich: Wenn die Frau geistig behindert ist, ist es wahrscheinlich, dass sie euch nicht mobbt, sondern ihre Handlungen bzw. Aussagen nicht einschätzen kann bzw. Fehler macht. Z.B. Dreckwasser in die Kaffeetasse: Wo kam das her? Kann sie zwei Kannen verwechselt haben?

Bzgl. Aussagen über "schießen" etc.: Das scheinen mir einfach Missverständnisse - man hat ihr den Begriff nicht erklärt, jedenfalls nicht so (oft und verständlich), dass sie ihn verstanden hat. Bei geistig Behinderten wäre ich auch vorsichtig mit dem Begriff "Drohung", denn oft können die ihre Worte und deren Wirkung nicht einschätzen bzw. manchmal bedeuten Worte für sie etwas anderes. Mein Bruder war auch geistig behindert und sah viele Anwaltsserien etc. Wenn er sich bedrängt fühlte, drohte er oft damit, "seinen Anwalt zu holen" oder jemanden "anzuzeigen", wusste aber gar nicht was das bedeutete. Für ihn war das, basierend auf den Serien, etwas, das man sagt, wenn man in Bedrängnis ist/ etwas, das andere zum Schweigen bringt.

Möglicherweise liegt bei euch ein ähnliches Missverständnis vor.

Meines Wissens kann so jemand eine Begleitung bekommen (ähnlich einer Schulbegleitung für Schüler mit Problemen). Man müsste sich mal erkundigen (z.B. bei einem Träger für geschützte Werkstätten, Ausbilder für Menschen mit Behinderung, Wohnheim für Menschen mit Behinderung, Forum für Angehörige etc.), welche Möglichkeiten es für diese Frau gäbe, um euch zu entlasten.

Für den Umgang mit geistig Behinderten kann ich nur den Rat geben, sich emotional so weit zu distanzieren, dass man eventuelle "Angriffe" nicht persönlich nimmt, sondern erst mal überlegt, welches Missverständnis dahinter stehen könnte. Und freundlich, aber bestimmt (eigene Grenzen setzen, z.B. sich nicht umarmen lassen etc.) sowie offen auf den Betroffenen zuzugehen und ihm evtl. Inhalte immer wieder geduldig mit einfachen Worten zu erklären. Diese Menschen sind oft sehr sensibel und merken es, wenn man sie nicht offen und ehrlich/ freundlich anspricht, wenn man also von oben herab, belustigt, sarkastisch etc. mit ihnen spricht. Einige ziehen sich dann verunsichert zurück, andere könnten aus Verunsicherung und vorherigen Erlebnissen heraus aggressiv reagieren.

Die Frage lautet jetzt: Wollt und könnt ihr das als Angestellte ohne Hintergrund in der Sonderpädagogik leisten? Und mindert diese Bemühung evtl. eure Arbeitsleistung (Erklärungen etc. erfordern Zeit, die von der Arbeit abgeht)? Das wären Fragen, die ich dem Chef stellen würde. Evlt. könnte man eine Teambesprechung machen und offen fragen, wer denn Lust und Interesse und ggf. Vorerfahrung mit ähnlichen Menschen hat, und sich besonders dieser Mitarbeiterin widmen würde (und ob er dann weniger arbeiten darf, weil er quasi ihr "Coach" würde).

Wenn du bereit bist, dich zu bemühen:

Überlege immer, ob sie etwas absichtlich macht, um euch zu ärgern, oder ob es einen anderen Grund geben kann. Z.B. sie ignoriert dich, weil sie dich nicht versteht (Formulierungen zu kompliziert etc.), sie wird wütend, weil sie sich provoziert fühlte, weil sie eine Aussage nicht verstanden hat (Warum schießt du deinen Haufen nicht selbst? -> "Schau mal, du musst mit diesem Gerät hier Etiketten aufkleben, das geht mit diesem Knopf, so" (und dann langsam demonstrieren) oder: "Weißt du, was du hier machen musst? Soll ich dir das noch mal kurz zeigen?"). So etwas geht natürlich nur, wenn man selbst Zeit für diese Interaktionen hat. Das müsste man halt mit dem Chef klären.

Sehr oft verstehen geistig Behinderte etwas falsch, aber man muss erst mal herausfinden, was sie wie verstanden haben. Es kann auch vorkommen, dass jemand unter Stress sich nicht erklären kann und nur aggressiv reagieren kann. Dann braucht er Geduld und man muss herausfinden, wo das Missverständnis lag. Jemand, der mit Behinderten gearbeitet oder gelebt hat, schafft das nebenbei, andere bräuchten viel Zeit und Geduld dafür. Deshalb wäre ein Pädagoge, der Ansprechpartner für sie und euch wäre (zwischen euch vermittelt, ihr notfalls mit Erklärungen und Begleitung hilft) schon sinnvoll.

Stelle sie dir als kleines Kind vor, das oft überfordert ist. 

Wenn du nun selbst diese Geduld nicht aufbringen kannst oder willst, vor allem auch mit dem Argument, dass dabei deine eigene Arbeitsleistung vermindert wird (du schaffst weniger als vorher), dann besprich mit dem Chef Alternativen. Z.B. eben ein Mitarbeiter wird zu ihrem Coach, muss dafür aber weniger Arbeitsleistung erbringen als vorher. Evlt. meldet sich ja jemand freiwillig. Ggf. wäre es wichtig zu wissen, welche Behinderung sie hat. Oft erklären sich damit bestimmte Handlungen. Z.B. Aspergerautisten würden einen eher ignorieren (aber gut zuhören). Oder bei lauten Geräuschen evtl. aggressiv werden. Wer nicht lesen kann und wenig formale Bildung hat, kann evlt. bestimmte Begriffe nicht verstehen und man muss sie mit sehr einfachen Worten umschreiben. Aspergerautisten würde wiederum Begriffe wie "schießen" mit Waffen in Verbindung bringen und unsicher werden etc. Also das Wissen um die Behinderung kann die Interaktion ganz schön erleichtern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Komplexe Geschichte.

Da haben also die Chefs eine Schwerbehinderte eingestellt, die dem Geschehen gar nicht folgen kann, keine Betreuung hat und einfach so auf den Rest losgelassen wird.

Wenn du einen guten Draht zur Chefetage hast, dann frage mal nach, was sie sich dabei gedacht haben. So teuer ist die Schwerbehindertenabgabe nun auch nicht, als daß man einen Menschen einstellen muss, der die Quote hochtreibt, die Produktivität des Betriebs aber massiv senkt.

Such das Gespräch, deine Kollegen m/w sollten das ebenso tun. Nur dann kann sich was ändern.

Kurz angemerkt: Ich bin nicht gegen die Beschäftigung von Behinderten, ich bin nur ausdrücklich dafür, daß sie einen sachgerechten Arbeitsplatz bekommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Weissertiger200
28.02.2017, 01:07

Selbst meine Abteilungsleiterin hat mit dem obersten Chef gesprochen er sagt kann man nix tun nur weil sie behindert oder weil sie von Jobcenter als ein Euro Kraft da ist ich weiß es nicht ich will nur nicht dass es eskaliert wenn ich zurück komme bin bis Datum immer ruhig gewesen ( mein Verhalten war ruhig nicht das ich meine Klappe gehalten habe)

0

Sorg dafür das sie rausgeschmissen wird wie musst du am besten wissen sprich lass dir wer einfallen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von igriefu0
28.02.2017, 01:04

diese Antwort erscheint mur legitim

0

Was möchtest Du wissen?