was tun um journalist zu werden (LKs studium journalisten schule?)

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mein Gott, was für Kommentare hier. Ob irgendjemand hier schon je eine einzige Zeile, für die er bezahlt wurde, in einer Zeitung, Zeitschrift oder einem Magazin veröffentlicht hat?

Ich habe auch schon Sachbücher - andere bezeichnen das als Handbücher- geschrieben. Aber für jedes Thema hatte ich gründlich recherchiert. Ein Journalisten-Handbuch hatte ich noch nicht geschrieben, aber vielleicht sollte ich es mal...

Hallo Paul, ich kann dir schon einmal ein paar ganz wichtige Voraussetzung, die du zum Journalismus mit bringst, bescheinigen: Das ist Neugierde, Interesse, Zielrichtung, sowie Lust und Leidenschaft (fast) alles dafür zu tun.

Mein Sohn besaß einen ungeheuren Wortschatz und das schon mit 5 Jahren. Er konnte sich wahnsinnig gut ausdrücken - und dann kam er zur Schule...

Ich weiß nicht, ob es unbedingt ratsam ist, Deutsch als LK zu nehmen. Gleichgültig ob Schule oder Uni - es wird alles Mögliche gelehrt, nur nicht Deutsch. Wir kennen ja das Amtsdeutsch, Kaufmannsdeutsch, Juristendeutsch und das Deutsch für Migranten , SMS, Facebook, WKW und Pubertierende. Das Deutsch der Hauptschule unterscheidet sich in der praktischen Ausübung nicht weit von dem Deutsch unserer Gymnasien. Wenn ich mir da manche Briefe von Juristen, Ärzten, Steuerberatern, Lehrern, Studienräten und anderen Akademikern anschaue, so habe ich vielfach keinen Unterschied zu den "unteren" Berufsgruppen gesehen.

Vielleicht ist deshalb die deutsche Rechtschreibung mehrfach geändert worden, um es allen etwas leichter zu machen. Leichter ist es allerdings nicht geworden, eher komplizierter.

Word sei dank, gibt es heute Rechtschreibprogramme, die da ein wenig helfen können. Und - um dich und andere Gemüter zu beruhigen - bevor eine einzige Zeil in einem der Medien veröffentlicht wird, kommt die erst durch die Computer- und redaktionelle Prüfung.

Sie können studieren, was Sie wollen. Und das meine ich so. Hauptsache dieser Studiengang ist für Sie selbst von höchstem Interesse. Hier denke ich vielleicht an Politikwissenschaften. Sie müssen kein Sport studieren, denn Ihre Leser (oder Hörer wollen keinen Handstand mit Rückstau, sondern Fakten und Informationen von Ihnen haben.

Gerne empfehle ich an dieser Stelle auch die besonders guten Journalistenschulen Henri Nannen Schule in Hamburg oder die Axel Springer Akademie in Berlin. Ich nenne diese beiden nicht umsonst, denn an beiden ist ein Pulk von Zeitungen und Zeitschriften angeschlossen. Für die Fernsehlandschaft hatte rtl eine Journalistenschule gegründet.

Erkundigen Sie sich mal dort näher, womöglich haben Sie die Chance, auch ohne den konventionellen Universitätsumweg dahin zu kommen.

Ich weiß nicht, wie jung Sie sindoder in welchem Schulsystem Sie sich derzeit befinden. In jedem Fall wäre es nützlich wenn Sie vielleicht schon versuchen, bei irgendeiner Zeitung - die wöchentlichen Werbe Anzeiger sind oft verlegen darum- etwas veröffentlichen zu können. Auch ohne Geld, Hauptsache es kommt schon einmal ein Füßchen rein.

Gehen Sie Ihren Weg und lassen sich nicht beirren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristall08
25.01.2013, 11:18

Erkundigen Sie sich mal dort näher, womöglich haben Sie die Chance, auch ohne den konventionellen Universitätsumweg dahin zu kommen.

Ja klar. Bei den Hunderten von Bewerbern für jeden einzelnen Platz nehmen sie den, der am schlechtesten ausgebildet ist. Nicht böse sein, aber an eine Journalistenschule zu kommen ist nicht so einfach, wie das hier vermutet wird.

P.S. Ich werde seit zehn Jahren dafür bezahlt, dass ich Texte veröffentliche. Und ich denke, ich kenne mich durchaus in der Branche aus. Korrekte Rechtschreibung WIRD vorausgesetzt. ;-)

1

Du studierst erst etwas, was halt für so ne Zeitung wichtig ist. Zum Beispiel Jura. Danach kannst du dich an einer Journalistenschule (zB Axel-Springer-Schule) bewerben, da machst du nochmal ein Jahr so eine Art Studium. Ich habe auch mal mit dem Gedanken gespielt, das zu machen. In meinem Handbuch über Journalismus steht, man soll nicht so etwas wie Germanistik studieren "denn keine Redaktion der Welt hat etwas davon, dass Sie sich auf Mittelhochdeutsch mit Walter von der Vogelweide unterhalten können". Dann gibt es den tollen Studiengang Jorunalismus zwar, aber der ist wahnsinnig überlaufen und keine allgemein anerkannte Ausbildung ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristall08
25.01.2013, 11:20

Dann gibt es den tollen Studiengang Jorunalismus zwar, aber der ist wahnsinnig überlaufen und keine allgemein anerkannte Ausbildung

Natürlich ist der anerkannt. Er qualifiziert nur nicht unbedingt für eine praktische Tätigkeit als Journalist.

1

Zunächst einmal solltest du dir eine fehlerfreie Rechtschreibung angewöhnen. Und komm mir jetzt nicht mit "ich schreibe vom Handy" - wer "einzigen" mit "ie" schreibt, sollte das Studium noch einmal überdenken.

Darüber hinaus kann sich quasi jeder freier Journalist nennen, auch ohne Studium. Der Begriff ist nicht geschützt. Dir sollte aber klar sein, dass freie Journalisten im Prinzip kaum was verdienen und meistens noch einen anderen Nebenjob haben, um irgendwie über die Runden zu kommen. Der Markt ist hart umkämpft, es gibt einfach zu viele Mitbewerber. Deswegen ist ein Studium schon nicht verkehrt, allerdings solltest du dir möglichst alle Felder offen halten und dich nicht von vornherein auf bestimmte Bereiche beschränken. Was genau du studierst ist ziemlich egal - du kannst mit nahezu jedem Fach Journalist werden. Ein Sportstudium setzt i.d.R. einen Aufnahmetest voraus, der nicht gerade leicht ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paul2206
25.01.2013, 14:17

zufällig bin ich noch nicht so alt wie du denkst ! danke für dein kommentar welcher mir nichts gebracht hat

0

Journalismusstudium

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?