Was tun ohne neu Schulden bei der Krankenkasse zu machen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Leider gibt es sehr viele Menschen, die betrügerisch ihr ALG 2 beziehen. Deshalb sind die Kontrollen und die Pflichttermine auch recht häufig geworden und müssen strikt eingehalten werden. Auch wenn du unter Depressionen leidest, musst du dennoch diese Termine wahrnehmen. Wenn du ALG2 beziehst, bist du doch automatisch krankenversichert? Ich habe noch nie gehört, dass man die Krankenkassenbeiträge nachzahlen muss. Wenn es so ist, dass du vor lauter Schulden nicht mehr über den Tellerrand schauen kannst, dann wende dich doch bitte an eine Schuldnerberatung. Die werden dich beraten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man Leistungen ohne Gegenleistung bezieht muss man sich an die Forderungen des Amtes halten, daran geht kein Weg vorbei. Depressionen werden nur vom Arzt diagnostiziert, der auch entsprechende Bescheinigungen (Krankschreibung) ausfüllt. Vorgegebene Termine vom Jobcenter sind planbar. Ist man nicht in der Lage sie wahrzunehmen, dann gilt die ärztl. Bescheinigung. Ein bissel selbstaktiv kann man trotz Depressionen schon sein.

Seit dem Beschluss des Gesundheitsfondes ist jeder Pflichtversichert, was auch gut so ist. Wer sollte denn für Dich aufkommen, hättest Du in der Zeit ohne Versicherung dringend eine medizinische Behandlung gebraucht? Im Nachhinein hast Du vllt. keine Kosten beansprucht, aber es hätte jeder Zeit möglich sein können. deshalb ist es eine Solidarversicherung, wo alle zur Kasse gebeten werden.

Du hättest alles umgehen können wenn Du Dich privat krankenversichert hättest. Diese Option gibt es immer.

Da ich dieses Problem der Nachzahlung von meinem Sohn kenne, weiss ich, dass man mit der KK auch Teilzahlung in verträglichen Raten verhandeln kann.

Schau in Zukunft, dass Du egal wie auch immer krankenversichert bist. Komm in die Pötte und suche Beratungsstellen auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

für eine Antwort fehlen noch wichtige Angaben:

  • Alter?

  • Bestand zuletzt eine gesetzliche oder eine private Krankenversicherung? Bis wann?

  • Wurden bereits Arbeitslosenversicherungsbeiträge gezahlt (z.B. als Azubi oder als Arbeitnehmer)? Wenn ja, für welchen Zeitraum?

  • eigene Wohnung? Oder bei den Eltern lebend?

  • wie wird aktuell der Lebensunterhalt bestritten?

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?