Was tun nach dem Trans Outing?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zum Psychologen musst du. Ohne den geht´s leider nicht, weil er die Diagnose Trans stellen muss. Angst davor brauchst du nicht zu haben. Er wird dich halt fragen, seit wann du so empfindest, wie deine Kindheit für dich war, wie du dir deine Zukunft in deinem gefühlten Geschlecht vorstellst, etc...

Er stellt dir halt eine Menge Fragen, um herauszufinden, ob du wirklich Trans bist oder ob es nur eine Phase ist oder ob vielleicht andere Gründe vorliegen (z.B. andere psychische Erkrankungen).

Er wird dich halt auch ein wenig begleiten, was den Alltagstest angeht. Der ist ja nun im Grunde auch nichts schlimmes. Du musst dich halt in deinem sozialen Umfeld outen und dich deinem gefühlten Geschlecht entsprechend kleiden und verhalten und dem Psychologen dann immer erzählen, wie du dich dabei gefühlt hast. 

Das war es auch schon. Das schlimmste, was dir passieren kann ist, dass du an einen Psychologen gerätst, der keine Ahnung von dem Thema hat und der dir deswegen nicht weiterhelfen möchte oder kann. Dann suchst du dir einfach einen, der Ahnung hat. War bei mir damals auch so. 

Erst einmal Probs für dein Outing an dich👍Müssen tust du selbstverständlich nicht, warum auch? Du hast ja keine Krankheit o Ä. Wenn du aber mal mit einer unbekannten und neutralen Person über deine Gefühle etc reden möchtest oder aus anderen Gründen mit einem Psychologen reden möchtest, kannst du natürlich einen Termin machen, wieso nicht?

Naja beim Transouting ist alles ein bisschen anders. Ich muss zum Psychologen weil ich einen Alltagstest abschließen muss der so 6 Monate geht

0

Zum Psychologen musst du nicht. Erst mal solltest du dir im klaren sein wie es mit dir und deinem Körper weiter geht.

Kleidung, Schminken usw. Später dann Hormone usw. Dabei hilft dir ein guter Hausarzt und vermittelt auch um die notwendigen Qualifikationen für eventuelle op's zu erlangen. Spätestens in diesem Prozess kommt auch ein Psychologe ins Spiel.

Was möchtest Du wissen?