Was tun mit 16-jährige Gehbehinderte in der Freizeit?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also schwimmen geht ja schon.  Es gibt ja so luftmatratzen oder ringe an denen sie sich festhalten kann.  Ich habe mit schwimmen immer sehr gute und schöne erfahrungen gemacht.  Da man sich so leicht vorkommt und die meisten er herrlich finden im warmen wasser (kannst ja auch in ein thermalbad gehen oder sowas).  Weiter kann ich empfehlen: zoo besuche, konzerte/auftritte id nähe, sie massieren wenn sie das möchte, kaffee trinken in einem speziellem restaurant,  sushi oder sowas essen wenn sie das mag, ein richtiger frauentag (schminken oder sich professionel schminken lassen, haare schneiden, schuhe kaufen),  märkte in deiner nähe, billard oder dart in einer bar, zu einem öffentlichem spiel (lotto oder sowas) gehen, botanischer garten, glace essen im sommer,  fondue im winter,  zusammen einlaufen und etwas leckeres kochen zusammen (crepes oder waffeln z.b)  natürlich das alles wenn sie es mag.  Kannst sie ja ein bisschen ausfragen und dir die sachen merken die sie gerne macht.  Hoffe konnte dir ein bisschen helfen! :)

Ist sie auch noch schwer geistig behindert, oder warum fragst du SIE nicht einfach? Mit 16 müsste man doch irgendwelche Vorstellungen haben!

Wäre auch hilfreich zu wissen, welche Art von Gehbehinderung das ist, also was sie kann und was nicht. Vielleicht ist Bootfahren eine Möglichkeit, rudern oder paddeln kann sie wahrscheinlich. Und vielleicht sogar im Tretboot ein bisschen mithelfen...

Macht Ausflüge ins Museum, in den Zoo, zu Ausstellungen, Konzerten usw. Lies mal den Veranstaltungskalender eurer Stadt durch - Flohmarkt, Zirkus, Volksfest, im Sommer ist eigentlich immer irgendwas!

Vielleicht funktioniert auch Minigolf, Billiard oder Dart. Boccia/ Boule im Park  kann man sogar im Rollstuhl spielen!

Oder ihr macht eine Fotosafari. Oder geht irgendwohin zum Grillen. 

Wenn ihr nicht unbedingt nach draußen müsst, könnt ihr auch gemeinsam kochen, backen, basteln, Musik machen, malen usw.

Minigolf hätte ich jetzt auch vorgeschlagen - ist ja indirekt kein "Sport" in dem Sinne! Sofern sie auch ohne einen Rollstuhl mobil sei, könntet ihr ja auch eine "Kneippanlage" besuchen (da muss man nicht schwimmen) ------------> das wäre speziell bei diesen Temperaturen auch sehr erfrischend, da sprech' ich aus eigener Erfahrung!

Mit meinem Opa, der zum Schluss auch nur noch langsam laufen konnte, war ich regelmäßig in einem schönen Café, in einem Park unterwegs (habe mich immer auf sein Lauftempo eingestellt, dann war das kein Problem!) oder wir sind mit dem Auto wo hingefahren & haben z.B. Denkmäler oder Kirchen besichtigt (nur als Beispiel), gern auch Schaufensterbummel mit anschließendem Kaffee oder Eisbecher ----------> mit meinem Opa war trotz seiner Gehbehinderung eigentlich alles machbar, es ging nur ein wenig langsamer!

Ich hoffe, dass ich helfen konnte & wünsche dir/euch alles Gute!

Museumsbesuche können sehr unterhaltsam sein, besonders DANN wenn man eines der vielen speziellen (ich war jahrzehntelang Motorradfahrer und mag deshalb motorradmuseen) in der Nähe hat: JEDE Stadt hat z.B. ein Heimatmuseum, wo man sich über die Geschichte der Stadt und ihre Entwicklung informieren kann: so lassen sich dort oft irgendwelche Seltsamkeiten bei der Namensgebung von Plätzen und Strassen aufklären.

Du kannst sie ja einfach mal Fragen worauf sie Lust hat. Ihr könnt ja entweder Filme schauen oder Sonnen gehen oder in den Zoo vl?

Was möchtest Du wissen?