Was tun? gehaltsverhandlung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nun du hast noch keine große Berufserfahrung und damit auch noch keinen persönlichen Richtwert was deine Arbeit wert ist usw. Frage wäre was für eine Statistik du da hattest, ob sie lediglich den Job an sich betraf oder ob es explizit um Einstiegsgehälter ging, denn da ist ein Himmelweiter unterschied. Auch die Firmengröße, die Branche und der Standort können massive Unterschiede machen.

Ansonsten kommt es immer an wie man es rüber bringt aber ja mir ging es ähnlich. Mir wurde etwas weit unter dem durchschnittlichen Einstiegsgehalt angeboten, ich hab mich dann ebenfalls auf Statistiken berufen, worauf auch sonst ohne Berufserfahrung und co.

Habe deutlich gemacht anhand von Leistungen in der Schule und der Ausbildung, dass ich anhand dessen doch deutlich über dem Durchschnitt liege. Aufgrund dessen den Durchschnitt als fairen gemeinsamen Nenner sehen würde.

Ende vom Lied war, dass ich während der Probezeit etwas weniger als meine Forderung gekriegt hab, anschließend was ich haben wollte und mittlerweile ungefragt etliche Gehaltserhöhungen bekommen habe, so dass ich mich hier nicht beschweren kann.

Frage ist ja auch wenn du deine Ausbildung dort gemacht hast, ob dir der Betrieb gefällt, du mit den Anderen gut klar kommst usw. Letztlich ist das das Wichtigste, sofern man von dem Geld leben kann. Am Ende des Tages hat ein Bill Gates ggf. 10000 mal soviel Kohle wie man selber aber er wird wahrscheinlich nicht einmal 2 mal so alt werden, damit ist das Wichtigste auf der Welt deine Zeit und mit welchen Gefühlen du diese verbringst.

Wenn du dich mit schlechter Laune und total gefrustet zur Arbeit schleppst hilft es auch nicht Millionen zu verdienen. Wenn du mit einem Lächeln im Gesicht aufstehst und Lust hast auf das woran du auf der Arbeit arbeitest, dann ist das quasi ein Hobby oder Freizeit für die du auch noch Geld kriegst. Bei den meisten ist es wohl ein Mittelweg.

Letztlich bleibt es deine Entscheidung, möchtest du dort arbeiten, dann kannst du immer noch auf dein Chef zugehen, wenn er sagt nein das ist zuviel. Bist du dir sicher, dass deine Leistungen sehr gut sind und du was besseres findest, dann Versuche dein Glück woanders.

Sauer wird er wohl nicht sein letztlich geht es doch immer nur um Gewinnmaximierung. Günstig einkaufen, teuer verkaufen. Was man eigentlich verdienen würde ist meist weit weit weg von dem, was man kriegt, von daher nicht wild das Ganze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shilla1234
19.05.2016, 13:53

Danke für deine Antwort. Es war eine Kienbaun Statistik und es ging um die Berufserfahrung 0-3 Jahre.

1

Überleg dir gleich schon mal einen Kompromiss. Eventuell daß du erstmal weniger nimmst aber nach einem Jahr wenn du dich bewährt hast, eine festgelegte Erhöhung bekommst.

Es ist halt so, daß du dir die Berufserfahrung erst erarbeiten mußt und nicht schon voll einsteigst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gestiefelte
18.05.2016, 23:03

Guter und realistischer Vorschlag.

0

Gehalt fordert man mit guter Leistung und nicht Statistiken die man dem Chef hinlegt. Wieviel hast du denn in welchem Beruf gefordert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Plata o Plomo - Entweder du bekommst mehr Geld oder der Chef wird Konsequenzen tragen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shilla1234
18.05.2016, 23:03

Welche Konsequenzen hast du im Kopf?

0

Was möchtest Du wissen?