Was tun gegen Schlafstörungen bei psychischem Stress?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

hey,

mir geht es zur zeit auch so.... an schlaf ist fast nich mehr zu denken. bei mir hat das richitg schleichend angefangen und es ist mittlerweile so dass ich 2 nächte hintereinander komplett wach bin und dann in der 3. nacht wie tot schlafe weil ich klar total am ende bin. früher konnte ich auf knopfdruck schlafen... aber umso mehr probleme ich habe umso weniger kann ich schlafen. ich hab schon alles ausprobiert hab ne zeit lang beruhigungstabletten genommen haben ab und an mal geholfen aber ich bin nicht gerade ein fan von medikamenten... mittlerweile beeinträchtigen die schlafstörungen mein ganzes leben ich kann mich auf garnichts mehr konzentrieren mir fällt alles runter was ich nur anfasse und hab keine kraft mehr für nichts. habe auch die ganzen hausmittelchen versucht aber hat alles nichts gebracht. sport leider auch nicht denn erstens ist es ziemlich schwierig wenn man so müde ist überhaupt sport zu machen und zweitens gehts mir dann noch schlechter denn auch wenn ich mich total ausgepowert habe bin ich wach gelegen und hab dann kreislaufprobleme gehabt... ich will dir hier nicht die hoffnung nehmen, nur weißt du jetzt dass du nicht allein bist. ich schlage vor du gehst einfach mal zum arzt mal sehen was der spricht ich hoffe dir helfen einige tipps hier und viel viel glück.

liebe grüße

Das Problem kenne ich nur zu gut! Mir ging es lange Zeit genauso wie dir. Ich habe mich dann über das Thema ausgiebig informiert und dachte bei mir zuerst auch, dass es nur psychische probleme waren, es gibt aber über 120 Diagnosen zu Schlafstörungen (Physische (Herz, Schilddrüse), Physiologische (Jetleg), Psychologische (Jobstress, Burnout), Psychiatrische (Depression, Angsterkrankung), Pharmakologische (Nebenwirkungen von Medikamenten)). Aber es gibt auch weniger bedachte Ursachen wie Umwelteinflüsse (z.B Magnetfeldstörungen durch Elektrogeräte/Funkgeräte wie TV, Handy, etc., ich bin daraufgekommen, dass das für mich ein Grund war, warum ich nicht schlafen konnte ich verwende jetzt dagegen AlphaPrevent. Außerdem ist es wichtig das schlafzimmer immer gut abzudunkeln und gut durchzulüften). Vielleicht treffen ja ein paar der Ursachen außerden psychischen, die du schon weißt, auch auf dich zu? Gegen den psychischen Stress habe ich vor dem Schlafengehen alles aufschreiben was mich bedrückt, es sozusagen aus meinem Kopf rausgeschreiben. Gewöhn dir auch ein Ritual vor dem zu Bett gehen an( Spazierengehen, dann Tee trinken, dann Buch lesen, dann Bett z.B.) damit dein Körper sich drauf einstellen kann. Hoffe es waren ein paar nützliche Tipps für dich dabei!!

kann mir jemand weiter helfen? ich habe auch extreme schlafstörungen! schon seid vielen monaten ABER ich bin erst 14 jahre alt. ist es trotzdem schlimm oder nur vorübergehend? ich leide auch unter enormen stress. ich schlafe einfach viel zu spät ein und bin auch schon ein paar male zu spät zu arbeit gekommen. sagt mir, was soll ich tun?

Hildegard von Bingen hat in ihrem neunbändigen Werk „Physika“ über 2000 Heilmittel aus der Natur beschrieben, ihre Anwendungsweise und Wirkung dargestellt. Sie nennt Pflanzen, aber auch Edelsteine, Mineralien, Metalle und – ähnlich wie die chinesische Medizin – auch Tiere. Dabei wählt sie andere Darreichungsformen, als wir es heute gewohnt sind: Manche Heilkräuter setzt sie in Wein an oder bäckt sie in kleinen Kuchen.

„Heute können wir den Wirkungsmechanismus der einzelnen Heilmittel erforschen“, erklärt Hildegard-Experte Wighard Strehlow. Viele Heilanzeigen der Hildegard-Medizin konnten so bestätigt werden. „Für Galgant (Alpina officinarum) konnte man die krampflösende Wirkung gegen einen Angina-pectoris-Anfall nachweisen. Das Bundesgesundheitsamt erkannte seine Wirksamkeit und Unbedenklichkeit an und stufte das pfefferartige Würzkraut als Heilmittel ein“, so Wighard Strehlow.

Mariendistel für die Leber

Die Fülle der Rezepturen beinhaltet bekannte Heilkräuter wie etwa Brunnenkresse, die Hildegard gegen Verdauungsprobleme und Fieber empfiehlt. Heute weiß man, dass Brunnenkresse Bitterstoffe enthält, die Magen und Darm anregen. Daneben beinhaltet das Kraut Glykoside, die antibakteriell wirken. Ähnlich ist es mit vielen anderen Hildegard-Mitteln: etwa Holunder zum Schweißtreiben oder Mariendistel gegen Seitenstechen, das ein Anzeichen für Leberprobleme sein kann. Allerdings empfiehlt Hildegard von Bingen auch giftige Pflanzen, zum Beispiel Schwarze Nieswurz gegen Gicht. Ob es sich dabei um Fehler handelt, die sich durch das Übersetzen oder Abschreiben eingeschlichen haben, weiß man nicht. Denn keine der Hildegard-Schriften gibt es heute noch im Original.

Gelöschter Wein gegen Schlafstörungen

Sicher ist jedoch, dass viele ihrer Heilmittel und Rezepturen eine positive Wirkung haben – etwa Hildegards berühmter „gelöschter Wein“. Hanns Schmidramsl vom Krankenhaus für Naturheilweisen in München nennt das Rezept: „Dazu gibt man eine halbe Tasse beliebigen Wein in einen Topf, erwärmt ihn bis zum Sieden und löscht ihn dann mit einer Viertel Tasse kaltem Wasser ab.“ Nun trinkt man den gelöschten Wein. Sein Alkohol hat sich durch das Erhitzen verflüchtigt. „Hildegard empfiehlt ihn gegen Schlafstörungen. Und tatsächlich, er macht müde – auch wenn das wissenschaftlich nicht zu erklären ist“, stellt der Heilpflanzenexperte fest. Besonders gute Erfahrungen machte Wighard Strehlow mit Bärwurzbirnenhonig zur Darmsanierung: „12 000 Patienten mit Rheuma, Allergien oder anderen Autoaggressionskrankheiten behandelten wir damit zu 70 bis 80 Prozent erfolgreich.“

"schlafstörungen bei psychischem streß" klingt schon nach der häufigen verknüpfung von schlechtem schlaf und depression. bei jeder depression ist der schlaf-wach-rhythmus gestört. in den 24 stunden des tages sollte eine klare gliederung von schlafpol und wachpol erkennbar sein, beim depressiven ist nachts nicht durchgehender ruhiger schlaf angesagt, sondern schlechtes einschlafen und immer mal wieder unregelmäßig wach werden, dem steht am tage gegenüber, dass der depressive nicht richtig vollbewußt wach ist, sondern immer mal schläfrig ist, "nicht so voll da". naturheilkundliche mittel wie das schon erwähnte kytta-sedativum können das einschlafen unterstützen, wenn aber eindeutig die depressive tendenz dahinter steht, genügt das allein nicht. dann sollte - auch naturheilkundlich - etwas verordnet werden, zb johanniskraut-präparate oder ähnliches, und statt sich allein auf phythotherapie - pflanzenheilkunde - zu stützen, wäre ein versuch mit der methode klassische homöopathie sehr sinnvoll. ein weiterer tipp kann sehr hilfreich sein, wird teils auch in entsprechenden kliniken angewandt: der depressive sollte eine nacht total wach bleiben, zb mit hilfe von freunden, die sich alle zwei stunden ablösen und ihn wach halten mit gesprächen und spaziergängen usw. nicht den fehler machen und morgens gegen vier oder fünf dann doch hinlegen, sondern stur durchhalten und erst am abend des folgenden tages wieder hinlegen. häufig ist die überraschende wirkung die, dass am darauf folgenden morgen der depressive wie umgewandelt ist, so, als wäre er plötzlich wieder in seinen richtigen rhythmus reingekommen, mit besserung der stimmungslage und des schlafverhaltens. Versuch es, es kann auf gar keinen fall schaden und hat recht große chancen, die wende herbeizuführen!

Ich habe mir jetzt alle Antworten durchgelesen,aber wenn man nicht schlafen,kann dann hilft das alles nichts oder nur eine Kombination von allen(Sport+Kein Koffein+Keine Probleme mitnehmen...),aber in der Realität ist das nicht immer umsetzbar.

Das hört sich so schön an,man soll nur ins Bett gehen ,wenn man müde ist,aber wenn man aufstehen,muss?Was ist dann?!

Praktische Ärzte sagen,ja nur,das nach,was sie gehört und gelesen haben. Schlafmangel wird kurz im Studium nebenbei erwähnt,das wird trocken beigebracht,blaa,Theorie.. Naturwissenschaftler an den Universitäten könnten signifikante Fakten erläutern. Oder selbst in PubMed/Science Direct./Scopus nach wissenschaftlichen Erkenntnissen suchen.

Apropos Bücher: Das was dort drinnen steht,könnt ihr auch im Internet/Wissenschaftlichen Suchmaschinen finden.Die wollen nur euer Geld oder glaubt Ihr die sind wirklich an euren Problemen interessiert.Das ist nur eine Marktlücke um schnell Geld zu verdienen.Buch schreiben kann jeder,natürlich lässt sich eins besser verkaufen,wenn jemand Facharzt ist.Das ist reine Literaturrecherche.

Probleme ordnen, bewältigen, aus dem Kopf kriegen; Kopf frei bekommen Tipp von heureka47

Immer wieder berichten Menschen, dass sie (eines oder) mehrere / viele Probleme haben, von denen sie auch immer wieder „überfallen“ werden oder die ihnen gar nicht mehr aus dem Kopf gehen – wovon sie sich sehr belastet oder gar überfordert fühlen. Mein Rat:

Man kann ein Problem lösen oder sich von dem Problem lösen (im Äußeren, also aus der realen Lebenssituation oder auch nur innerlich, im Bewußtsein).

Du kennst vielleicht den Wahlspruch der AA's, der Anonymen Alkoholiker: "Gott gebe mir die Kraft, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann/will; die Gelassenheit, die Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann/will - und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden".

Den letzten Teil, die Weisheit, brauchst du im Grunde gar nicht. Du brauchst dich nur zu entscheiden, was du zu ändern beabsichtigst und was nicht.

Den Isländern sagt man folgende Weisheit nach: „Wir Isländer haben immer nur ein Problem – nämlich das, welches wir gerade im Begriff sind, einer Lösung zuzuführen“.

Das ist wirklich sehr weise. Man sollte sich wirklich nur mit einer Sache zurzeit befassen, um seine Kräfte zu bündeln, zu konzentrieren, und sie oder sich selbst nicht zu zersplittern. Solange man mit diesem einen Problem befasst ist, sollte man alle anderen - tendenziellen – Probleme loslassen bzw. die Verhältnisse / Zustände akzeptieren. Möglichst ohne jeden inneren Widerstand – weil das die Kraft raubt, die man zur Lösung des Problems notwendig braucht!

Im äußersten Fall kann der Mensch sich entscheiden, alles was ist, so anzunehmen, wie es ist. Das bringt Seelenfrieden, "Heitere Gelassenheit" – „bedingungsloses Glücklichsein“

Wenn du aber vorläufig noch mehrere Probleme in der Schwebe hast, kann ich dir empfehlen, für die verschiedenen Themen "(virtuelle) Akten" anzulegen und den Themen bestimmte Tage / Uhrzeiten zuzuweisen, zu denen du dich mit ihnen befasst. Wenn dich das eine oder andere dieser Themen / Probleme außerhalb der zugewiesenen Zeiten "überfällt", verweist du es konsequent auf seinen jeweiligen Termin. Diesen Rat habe ich mir selbst erarbeitet und befolgt und auch etlichen anderen Menschen schon gegeben und einige davon haben mir auch berichtet, dass ihnen das geholfen hat.

In der "freien" Zeit zwischen den "Terminen" für deine Probleme kannst du dich mit deiner konstruktiven Lebensplanung und -durchführung befassen, kannst entspannen und Kraft tanken für die Aufgaben, die du noch bewältigen willst.

Hallo Kleines, hier einige Tipps die mir teilweise geholfen haben. Versuche hin und wieder die Sportart zu machen, die Dir gut gefällt es müssen nicht unbedingt Yoga und Co sein, wenn Dir das nicht so zusagt. Auch Laufen, schwimmen etc., auf alle Fälle eine Sportart die Dir gut tut, können sehr hilfreich sein. Wichtig ist auch vor dem Schlafen gehen etwas zu machen, was Du richtig gerne magst, dies kann ein guter Film sein, ein gutes Buch, egal was, es sollte auch hier etwas sein, was Du richtig gerne hast. Gestalte Dein Schlafzimmer so wie Du es besonders gerne hast, gemütlich bzw. dass es ein Raum wird der Dir Geborgenheit und Schutz bietet. Manchmal hilft neben den Abend Tees auch ein gutes Glas Rotwein oder Bier. Alles Gute!

Also Ich hab ein ganz ähnliches Problem! Ich kann nicht auf Kommando einschlafen und bin immer gerädert. Ich wach auch andauernd auf und welts Mich nur. Manchmal Stundenlang! Was Ich mache, muss aber nicht auf Dich zutreffen, da es verschiedene Ursachen haben kann! Aber einige Ratschläge! Am Tag ausgewogen Ernähren. Spaziergänge z.B. im Wald helfen wegen der reinen Sauerstoffreichen Luft! Nicht nur sitzen. Fernseher auch mal ausschalten! Entspannungsübungen. Vor dem schlafen hilft auch mal ein Buch zu lesen und abschalten! Licht gedämpft einsetzen. Kein Kaffee oder Cola in den Abendstunden. Wenn Du Raucher bisst, hilft auch mal eine Zigarette vor dem Schlaf! Duschen kann auch entspannen oder Warm/kalt Bäder. Musik kann auch mal gedämpft helfen! Und, und, und... Wichtig ist wie gesagt viel Frische Luft. Also spazieren gehen und auch mal schön die Zimmer lüften. Und eben alles was entspannen hilft!

Also ich weiß ja nicht, das hier plötzlich soo viele Kommentare zu dem Buch aufrauchen ist ja etwas komisch, oder nicht?

Aber das ist ja jetzt eigentlich auch egal, ich würde mir da nicht extra ein Buch kaufen, da du die meisten Infos ja sowieso gratis im Internet bekommst!

Eine gute kostenlose Zusammenfassung findest du hier zum runterladen: http://schlafstoerungen-was-tun.de dann brauchst du dir nicht extra ein Buch kaufen und dich dann noch durch die ganzen Seiten lesen.

Die Tipps sind echt gut und haben mir geholfen meine Schlafstörungen zu beseitigen. Besonders der Tipp "Lerne die Müdigkeit zu fühlen" ist ziemlich effektiv und ich denke viel mehr benötigst du wirklich nicht um deine Einschlafprobleme dauerhaft zu beseitigen.

Ansonsten wenns mal wirklich extrem sein sollte, kannst du ja zu Melatonin greifen. Ich hab jetzt aber auch keine Lust ewig darüber zu schreiben, eine Zusammenfassung findest du auf der angegebenen Seite.

In diesem Sinne einen guten Schlaf und angenehme Träume ;-)

Gruß Andreas

Kein Kaffee nach 14 Uhr!

Verzichten Sie auf Kaffee, Cola, schwarzen und grünen Tee nach dem Mittagessen. Koffein hat eine stimulierende Wirkung, die bei empfindlichen Menschen bis zu 14 Stunden anhalten kann. Kein Alkohol am Abend!

Meiden Sie Alkohol mindestens in den drei Stunden vorm Zubettgehen. Alkohol kann das Einschlafen zwar beschleunigen, führt aber in der zweiten Nachthälfte zu Durchschlafproblemen. Keine Zigaretten nach 19 Uhr!

Auch Nikotin wirkt stimulierend und stört den Schlaf. Durch Rauchen verursachte Lungenschäden beeinträchtigen die Nachtruhe. Nicht mit vollem Magen ins Bett!

Drei Stunden vor dem Schlafen keine größeren Mengen essen und trinken! Denn das steigert die Magen- und Darmaktivität und lässt den Schlaf unruhiger und oberflächlicher werden. Sport treiben - aber am Abend nicht mehr auspowern!

Starke Anstrengung regt das Sympathische Nervensystem an, das den Körper in Leistungsbereitschaft versetzt. Bis es wieder heruntergefahren ist, vergehen einige Stunden. Sport am Tag verlängert jedoch die Tiefschlafanteile und kann zu besserem Schlaf führen. Pufferzone einbauen!

Lassen Sie den Tag langsam ausklingen und verrichten Sie zwei Stunden vor dem Schlafengehen keine anstrengenden geistigen und körperlichen Tätigkeiten mehr. Menschen, die Sorgen oder Gedanken schwer loslassen können, hilft bisweilen Tagebuchschreiben. Einschlafritual erfinden!

Regelmäßigkeit vor dem Schlafen - immer bestimmte Musik hören, den gleichen kurzen Spaziergang machen oder immer in derselben Reihenfolge Zähne putzen, Licht löschen, Haustür abschließen - stimmt den Körper aufs Schlafen ein. Das Ritual sollte nicht länger als 30 Minuten dauern. Nachts nicht auf die Uhr gucken!

Der Blick auf die Uhr löst meist bestimmte gedankliche und körperliche Reaktionen aus, die den Schlaf behindern. Deshalb: Wecker so wegdrehen, dass Sie ihn nachts nicht sehen können.

Nachts nichts essen! Der Körper gewöhnt sich an die nächtlichen Naschereien, bald weckt er Sie regelmäßig und treibt Sie zum Kühlschrank. Gar nicht erst anfangen.

Nachts kein helles Licht!

Vermeiden Sie helle Beleuchtung, wenn Sie nachts aufwachen. Helligkeit wirkt als Wachmacher und bringt die innere Uhr aus dem Takt. Schlafzimmer gemütlich einrichten!

In Ihrem Schlafzimmer sollten Sie sich richtig wohl fühlen. Achten Sie auf die richtige Temperatur (16 bis 18 Grad Celsius) und gute Verdunklung, räumen Sie, soweit möglich, Lärmquellen aus dem Weg. Idealerweise sollte das Zimmer nur für die Nacht da sein und nicht auch als Arbeitszimmer oder Abstellkammer dienen. Keine Nickerchen!

Vermeiden Sie kurze Schläfchen am Tag. Sie sind dann abends oft nicht müde genug, um gut ein- und durchschlafen zu können. Besonders tückisch: kurzes Einschlafen vor dem Fernseher oder über dem abendlichen Buch. Müde ins Bett!

Gehen Sie erst dann zu Bett, wenn Sie wirklich müde sind und sich fühlen, als könnten Sie sofort einschlafen. Das Bett ist nur zum Schlafen da!

Im Bett nicht fernsehen, essen, lesen, grübeln, streiten, telefonieren - all dies bringt das Bett gedanklich mit aktiven Tätigkeiten zusammen und behindert den Schlaf. Sex ist erlaubt! Nicht wach liegen!

Schlafstörungen sind wirklich sehr unangenehm - das weiß ich aus eigener Erfahrung. Bis vor einiger Zeit hatte ich selbst damit zu kämpfen. Dann habe ich dieses Video hier gefunden, das mir wirklich geholfen hat. Eventuell hilft es auch dir, wobei ich weiß, dass Yoga nicht jedermanns Sache ist. Viel Glück!

http://www.gutefrage.net/video/yoga-fuer-guten-schlaf---10-minuten-yogastunde

Es gibt vielfältige Ursachen für Schlafstörungen, die manchmal zusammen wirken.

Du solltest auf jeden Fall einmal Deine Küche nach Fertigprodukten durchsuchen,

die den Geschmacksverstärker Glutamat E 621- 625 enthalten.

Auf der Packung steht: Mono-natrium-glutamat oder Di-natrium-glutamat.

Das ist ein Nervenerregungsstoff, der im Mund die Geschmacksnerven erregt, dann geschluckt wird,

auf dem Blutweg ins Gehirn gelangt und eine lang anhaltende Übererregung von Gehirnzellen bewirkt.

Folge: Reizbarkeit, Schlafstörungen, ständig kreisende Gedanken, bei empfindlichen Menschen

Migräneanfälle und bei entsprechend veranlagten Menschen auch epileptische Anfälle.

Fertigsuppen, Fertigsoßen, Streuwürzen, China-Food, Kartoffel-Chips und Salz-Knabbereien sowie Wurst, Räucherlachs und gefrorenem Hähnchenfleisch wird Geschmacksverstärker zugesetzt. Die Folgen treten

oft erst am nächsten Tag ein, wenn man nicht mehr daran denkt, dass man so etwas gegessen hat.

Das ganze Zeug wegwerfen und nichts mehr davon kaufen.

Den Rat der anderen Berater solltest Du natürlich auch beherzigen.

Im Grund solltest Du an die Wurzeln des Problems, denn ein Mittelchen nehmen zum Einschlafen, ohne die Ursachen zu beseitigen, ist nicht optimal. Versuch, die Ursachen vom Stress zu finden, und wenn es geht, zu beseitigen. Hilfreich sind auch solche Methoden wie Yoga und Autogenes Training.

Manchmal mach ich mir direkt vorm Schlafengehen noch eine heiße Schokolade.

Wenn Tricks oder Hausmittel nicht helfen, kann ich noch Kytta-Sedativum empfehlen, das ist mit Hopfen, Baldrian und Passionsblume und hat mir bei Schlafstörungen schon geholfen.

http://www.kytta.de/einschlafstoerungen/1/

Vielleicht hier mal schlau machen: http://www.endlich-gut-schlafen.com

0

Kenne das Problem. Habe den Apotheker um Hilfe gebeten. Schwaches Mittel, gegen Depression, was es zu sein scheint, nur wenige Tage, halbe verordnet Portion genommen, um nicht abhaengig zu werden. Half wunderbar.

Manchmal liegt es auch an einem ungewollten Drogenkonsum in Form des Geschmacksverstärkers

Glutamat (Lebensmittelzusatz E 621-625). Glutamat ist eine neurologisch wirksame Substanz, die im

Gehirn lang anhaltende Übererregungszustände auslösen kann. Darum bei salzigen Fertigprodukten

immer das Kleingedruckte lesen.

0

Da ich selbst sehr unter Schlafstörungen (konnte nicht einschlafen, stark unruhige Beine,durchschlafen usw.) gelitten habe und jetzt so ziemlich davon befreit bin, kann ich sehr gern auf einen Ratgeber verweisen, der mir sehr nützlich war. Ich habe dadurch erst einiges verstanden und konnte mich persönlich etwas umstellen. Hier wird sehr auf alle natürlichen Mittel und Wege eingegangen und auf mögliche Ursachen. Für mich ein es nun sehr hilfreicher Ratgeber. Unheimlich viel Infos aus der Praxis für die Praxis. Es werden die möglichen Ursachen besprochen und sehr gute Hilfen zur Behebung angeboten. Außerdem viele weieter Tipps, Hinweise, fachliche Erklärungen und Infos, sowie nützliche Adressen und Links. Von Schlaftabletten bin ich nun jedenfalls auch völlig weg.! Der Ratgeber heißt übrigens "Endlich wieder gut schlafen" und ist von Jörns Bühner. Wer sich dafür interssiert, einfach mal danach googlen. Man kann das Buch dann auch gleich runterladen. Sehr praktisch. Viel Erfolg ;-)

Ja, das Buch von Bühner ist wirklich sehr gut. Mir hat es doch schon sehr geholfen, meine Ursachen für meine Schlafprobleme zu erkennen und letztendlich auch zu beseitigen. Von mir sehr zu empfehlen.

0

Ich hatte über 6 Monate ganz schlimme Schlafstörungen und mir hat ein ganz toller Ratgeber weitergeholfen. Es ist das E-Book "Endlich wieder gut schlafen" von Jörns Bühner. Hier gibt es unheimlich viel Informationen zum Thema Schlafstörungen und zu allem was damit in Zusammenhang steht. Von sehr nützlichen Tipps, Anleitungen über fachliche Aufklärung bis hin zu vielen Adressen bekommt man alles geboten. Mir hat das Buch viel neues Verständnis für mich selbst und meine Schlafprobleme gebracht. Ich bin dadurch tatsächlich wieder in der Lage recht gut zu schlafen. Kann es also wirklich nur sehr empfehlen. http://www.endlich-gut-schlafen.com

Hi, ich kenn das Buch "Endlich wieder gut schlafen" von Jörns Bühner auch und kann nur sagen; ich finde es absolut klasse. Mir hat es ebenfalls in vielen Bereichen meiner Schlafstörungen sehr gut geholfen. Die Ursachen konnte ich so viel besser erkennen und beseitigen. Tolles Buch! Also auch von mir eine klare Empfehlung!

0

Was möchtest Du wissen?