Was tun gegen Feuchtigkeit in der Keller Wohnung?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Den kleinen "Peltier-Luftentfeuchter" kannst Du in Deinem ( Wohn- ) Keller komplett vergessen. Da brauchst Du schon eine angemessene Gerätschaft  mit entsprechender Entfeuchterleistung für mindestens die Wohnfläche / den Rauminhalt des gesamten Wohnraumes.

Im Keller wirst Du aber grundlegend im Sommer Probleme mit Feuchtigkeit haben, wenn aussen bestimmte Lufttemperaturen nebst Feuchtigkeitssättigung vorliegen. ( relative Luftfeuchtigkeit )

Denn in Kellern ist es meist deutlich kühler im Sommer, als draussen zu den Zeiten, wann Du normalerweise lüftest. Insbesondere auch die Wände und der Boden sind sogar noch kühler.

Daher rühren Deine Probleme mit der Luftfeuchte vor allem im Sommer. Zum Winter hin mildert es sich.

Ein weiteres Problem liegt je nach Bauart des Hauses / des Kellers auch im regulären Luftaustausch der Wohnraumluft an sich bei einfachem Querlüften. 

Tiefe Lage, Lichtschächte, Pflanzenbewuchs und die grundlegende Nähe zum Bodenniveau aussen mindern nebst oft zu kleinen Fenstern insgesamt den schnellen und effizienten Luftaustausch .

Deswegen solltest Du ab etwa 25 Grad Aussentemperatur bei hoher relativer Luftfeuchte in der Aussenluft den Keller am besten garnicht durchlüften, sondern nur zu Zeiten, wo es aussen ( im Sommer ) nur noch geringfügig wärmer ist als innen.

Rein für das Schlafzimmer benötigst Du zur ausreichenden Entfeuchtung der Raumluft aber schon einen angemessenen Luftentfeuchter mit einer Entfeuchterkapazität von mindestens etwa 1,5 - 2 Liter pro Person + etwa 25 - 50 % Leistungsreserve in 8 Stunden.

Dann ist das Gerät auch unter ungünstigsten Witterungsbedingungen seiner Aufgabe gewachsen.

Das nur als grober Anhaltspunkt. Am besten recharchierst Du noch etwas weiter selbst im WEB, was zumindest für Euer Schlafzimmer, Küche + BAD angemessen wäre.

Aber 0,5 Liter in 48h sind für solche Anforderungen um ein vielfaches unterdimensioniert. Das schwitzt eine durchschnittliche Person bei einer Raumtemperatur zwischen etwa 18 - 20 Grad in 6-8 Stunden Schlaf schon alleine ( mindestens ) ins Bettzeug.

Weil Du ganz genau verkehrt herum lüftest.

Lüfte im Sommer möglichst dann, wenn es draussen kälter als in der Wohnung ist, also am besten in den frühen Morgenstunden - damit schaffst Du dann wärmere Luft, in der die Feuchtigkeit aus der Wohnung steckt, nach draussen, und die frische Luft, die weniger Feuchtigkeit enthält, rein.

Auf gar keinen fall Dauerlüftung über den Tag!

http://www.biomess.eu/luftungsanleitung.html

Auch ich sage das Du völlig falsch lüftest.

Mit dem Dauerlüften holst Du die Feuchtigkeit in die Wohnung.

Denn die warme Luft von draußen schlägt sich an allem nieder was in der Wohnung kühler ist.

Dadurch entsteht die Feuchtigkeit.

Lass tagsüber bzw. so lange es draußen nicht mindestens 5 Grad kühler als in der Wohnung ist Fenster und Türen zu.

Lüfte nachts über oder am ganz späten Abend und am ganz frühen Morgen.

Und das per Querlüften, man kann es auch Durchzug nennen.

Ich werfe mal ins "Feld", dass deutlich über 50 - 60 % der "ausgebauten" Kellerwohnungen dieses Problem in sich selbst tragen, weil sie schon rein von der Bausubstanz des Hauses an sich in seiner Bemessung ( auch architekturbedingt durchdacht ) nicht für dauerhaftes Bewohnen ausgelegt sind.

Da braucht es in der überwiegenden Mehrzahl solcher Wohnungen schon etwas ( viel ) mehr als einen reinen "Belüftungsplan" rein basierend auf Möglichkeiten natürlicher, äusserer Strömungsbedingungen.

Daher finde ich die pauschale Aussage unbesehen : "Du lüftest falsch" hier deutlich unangemessen für die Fragestellung.

Sorry, aber das ist halt "Fakt".

0
@Parhalia

Das Lüften ist auch bei mir leider generell schwierig, da egal welche Fenster ich öffne, nie ein wirklicher Durchzug entsteht. Ich habe auch schon überlegt mir im entlegenen Kellerfenster der Abstellkammer Industrielüfter zu installieren die die Luft aus der ganzen Wohnung ziehen und dann über das gekippte Fenster im Schlafzimmer frische Luft nachströmen zu lassen. (künstlicher Durchzug)

Das Problem der schlechten Durchlüftung liegt wohl darin dass alle meine 3 normal großen ebenerdigen Fenster Richtung 130° Südosten liegen und die einzigen beiden anderen Fenster Kellerschächte Richtung 220° Südwesten sind die am Rande der windgeschützten Terasse des Vermieters enden. 

Ein leichtes zuheizen im Sommer ist leider auch nicht möglich, da die Ölheizung komplett abgeschaltet ist in der warmen Jahreszeit. 

0
@aureldoku

Das/Dein Problem ist das Du am Tage, wenn es draußen wärmer als in der Wohnung ist, lüftest. Und das auch noch über Stunden.

Du kennst sicher den Effekt wenn man eine Flasche Bier oder Wein aus dem Kühlschrank nimmt. Sie beschlägt sofort. Das liegt daran das die Temperatur um Raum höher als die im Kühlschrank ist.

Das gleiche, nur umgekehrt, passiert wenn die Warme Luft von draußen in die Kühleren Räume der Wohnung kommt.

Lass tagsüber die Fenster zu, richtig zu, und lüfte am späten Abend oder am ganz frühen Morgen. Mit weit geöffneten Fenstern. Durchzug wäre zwar gut, aber nicht zwingend nötig.

0

Du lüftest falsch. Tagsüber im Sommer die Fenster der Kellerwohnung geschlossen halten!

Luft kühlt an kalter Oberfläche aus. Dabei erhöht sich die rel. Luftfeuchte, unter Umständen bis zum Taupunkt (Kondensatbildung).

Im Keller sind die erdberührten Wände auch im Sommer kalt. Wird nun feuchtewarme Luft am Tage in den Keller gelüftet, kühlt sie an den erdberührten Aussenwänden aus, wobei die rel. Luftfeuchte ansteigt.

Der Keller sollte nachts, bzw. am frühen Morgen gelüftet werden, wenn die Luft draussen kühler als die kälteste Wandoberfläche (in der Regel im unteren Wandbereich) im Keller ist.

Erwärmt sich die kalte Luft in der Kellerwohnung, so sinkt die rel. Luftfeuchte. Diese Luft kann Wohnraumfeuchte aufnehmen die mit der nächsten Lüftung nach draussen entsorgt werden kann.

Eine moderate (wärmestrahlungsintensive) Beheizung des Kellers im Sommer trägt dazu bei, dass die Oberflächen (Wände/Boden) weniger kalt sind und damit weniger Feuchte aus der Raumluft ziehen können. Dadurch wird der Keller trockener und das richtige Lüften einfacher (Luft draussen kühler als Wand im Keller).

Elektrische Luftentfeuchter helfen auch, sind aber im Dauerbetrieb kostenintensiv.

Erstens: leistungsfähigeren Luftentfeuchter anschaffen. Zweitens: immer nur dann bzw. bevorzugt lüften, wenn draußen die Luftfeuchtigkeit nicht so hoch ist, was allerdings im Winter am besten funktioniert (bei trockener Kälte Fenster groß öffnen. Dann schließen und warten, bis sich die -ehem. kalte- Luft auf Rauzmtemperatur erwärmt hat. Dann erneut lüften - mit der warmen Luft verlässt dann auch die Feuchtigkeit den Raum).

Hallo,

wie einige hier schon richtig geschrieben haben:

Zu bestimmten Zeiten ist die Außenluft effektiv feuchter, zu anderen Zeiten effektiv trockener.

Am Hygrometer kann man dies nicht sehen, erst an der Wirkung, wenn es also zu spät ist.

In ebay Kleinanzeigen www.ebay-kleinanzeigen.de gibt es einen Feuchteregler für Keller. Dieser kann die tatsächlichen Zustände erkennen, anzeigen, wann gelüftet werden kann oder bei Bedarf den Luftentfeuchter ansteuern.

Wenn diese Antwort hilfreich war, bitte entsprechend klicken.

Viel Erfolg!

Ich würde mir eine andere Wohnung suchen.

In vielen Fällen auf Dauer sogar genau die richtige Antwort. 😎

1

Nochmals hallo,

noch eine Ergänzung:

Wenn ein Luftentfeuchter nicht ausreicht, dann verwenden Sie ruhig 2. Denn zu bestimmten Zeiten muss das sein. Es ist immer noch besser als Schimmel und Schäden zu riskieren.

Der Stromverbrauch bleibt niedrig, wenn der Feuchteregler für Keller die Luftentfeuchter wirklich nur bei Bedarf laufen lässt.

Ich habe diese Infos von einer Vortragsreihe von Schimmelexperten bekommen.

Viel Glück und tschüß!

Was möchtest Du wissen?