Was tun gegen die Angst und wie reagieren, wenn?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du Arme, da hast du ja grad viel zu bewältigen.

Vor 11Jahren hatte ich drei Tage Angst, dass mein damals 6jähriger Sohn einen Hirntumor hätte. Die Symptome haben auf den ersten Blick gepasst und ich war so traumatisiert, dass ich gar nicht mehr normal denken konnte und manchmal dachte, ich krieg keine Luft mehr.

3 Tage bis zum CT, die waren lange. Ich glaube gegen diese Angst kannst du erst mal nichts machen. Vor allem nicht, wenn es jetzt noch so ungewiss und aktuell ist. Wenn es ernst wird, findet man Wege. Und Krebs zu haben, heißt dann ja auch nicht, dass es ganz schlimm kommt.

Du musst abwarten, Daumen drücken, beten....

Bei uns gab es dann Entwarnung. Das wünsche ich dir auch. Ich denk an dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MusicGirl1995
29.11.2013, 20:17

Danke, bei uns gab es dann zum Glück auch Entwarnung :-)

1

also zuerst einmal beruhigen! ;) wenn du dir sorgen machst hilft das deinem papa auch nicht weiter :) du musst positiv an die sache rangehen und dir nicht so viele gedanken darum machen :) stell dir selber nicht die frage " wie soll ich reagieren wenn...?" wenn du dir vornimmst ruhig zu bleiben dann wirst du hysterisch und andersrum... #wenn es wirklich krebs sein sollte (was ich nicht denke) dann wird das bestimmt gut zu behandeln sein, weil es bestimmt früh genung erkannt wurde

also steh deinem papa lieber mit einer starken schulter bei :) und raste erst aus wenn es wirklich wirklich nötig ist :D lenk dich ab :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst da gar nichts tun ausser deinen Vater so gut du kannst zu unterstützen, das ist sehr wichtig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?