Was tun gegen depressive Verstimmungen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Kleo , ich kann Dich nachvollziehen, mir gehts genau so , und periodisch noch schlimmer (PMS). Was ich dagegen tu : Sport, viel Bewegung drausen, leichtes Essen , wenig Alk, vielleicht Solarium. Was ich persönlich garnix vertrage das ist wenn man Abends im halb dunkeln sitz ...ich brauche viel Licht. Halt die Ohren steif und lass Dich nicht runterziehen ..

Ich nehme die Winterzeit mit kurzen Tagen und weniger Sonne als Ruhezeit vom lebendigen Sommer.

Warum darf ich nicht mal etwas trübsinnig sein, melancholisch an heitere Sommertage denken, ohne gleich zu irgendwelchen Mitteln zu greifen?

Wir in Mitteleuropa sind mit diesem Klima und dem Jahreszeitenwechsel aufgewachsen, der Körper ists gewöhnt, nur der (sehn)süchtige Geist läßt sich beirren von allerhand 'Life-Style'. Tz tz tz.

Im Winter gleich lustig und lebendig, gar hektisch zu sein wie im Sommer, kommt dem gleich, was man nennt 'seine Kerze an zwei Enden anzünden. Leben mit krampfhaftem Schielen auf die Überholspur.

Echte Winterdepression als klare Krankeitsbild ist äußerst selten. Man sollte froh sein, sie nicht zu haben. Alles andre wird suggeriert von einer Industrie, die verdienen will.

ähnlich gefragt, alte antwort:

Was kann man tun wenn man keine Lust auf alles hat? anonym

beantwortet von Patron am 17. August 2007 18:03 4x Thumbupvoted

frage: ist bei dir auch der schlafrhythmus durcheinander? nachts nicht ruhig einschlafen und durchschlafen, tags nicht richtig voll wach? dann lies mal folgendes:

das durcheinander des schlafrhythmus - tags schläfrig und nicht voll da, nachts zu lange wach und auch noch zwischendurch wachphasen - das ist immer verquickt mit einem depressiven hintergrund.

es gibt eine ziemlich einfache massnahme dagegen, die sowohl das durcheinander des schlafrhythmus als auch die depressive tendenz dahinter erfolgreich bekämpfen kann: schlafentzug.

einfach eine ganze nacht nicht schlafen. streng bleiben, nicht den fehler machen und morgens gegen vier oder fünf dann doch hinlegen, sondern stur durchhalten und erst am abend des folgenden tages wieder hinlegen. manche leute schaffen das im totalen alleingang, andere brauchen die hilfe von freunden, die einen mit gesprächen und spaziergängen wach halten. häufig ist die überraschende wirkung die, dass am darauf folgenden morgen ein depressiver wie umgewandelt ist, so, als wäre er plötzlich wieder in seinen richtigen rhythmus reingekommen, mit besserung der stimmungslage und des schlafverhaltens. versuchen! es kann auf gar keinen fall schaden und hat recht große chancen, eine wende herbeizuführen! man findet im internet mit google dazu einiges, darunter auch die angabe, dass solche wachen nächte wiederholt werden müßten. ich habe jedoch mehrfach sehen können, dass im regelfall eine einzige durchwachte nacht ausreicht für einen bleibenden effekt. es ist wirklich verblüffend, dass eine so starke wirkung ohne hilfe der pharmazeutischen industrie möglich ist.

ps

viel viel trinken ist wichtig. besorg dir das buch

dr. med. f. batmanghelidj, die wasserkur bei übergewicht, depression und krebs, isbn 3-935767-59-5.

[Inhalt beanstanden] [Mail-Nachricht bei Kommentar erhalten] [Antwort kommentieren] Kommentar von Simple_avatar2smallSalems am 17. August 2007 19:26

Stimmt. Ich hatte auch mal depressive Anfälle. Zog sich ca. ein halbes Jahr hin. Ich bin meist erst morgens gegen drei oder vier Uhr ins Bett und habe dann den restlichen Tag bis 15 oder 16 uhr geschlafen. Fühlte mich dann logischerweise auch nicht gut. Irgendwann hatte ich das mit dem Schlafentzug erfahren und hab es dann einfach mal durchgezogen. Aus Gewohnheit morgens um drei ins Bett, aber um sechs schon wieder aufgestanden. Dann bis zum nächsten Morgen um drei wach geblieben und wieder um sechs aufgestanden. Und an dem Tag dann gegen 20 Uhr ins Bett. So gut hatte ich schon lange nicht mehr geschlafen. Und meine Depressionen sind verschwunden...

noch ein ps

johanniskraut am besten in form einer guten tinktur

Hyperforat Tropfen

früh und mittags 30 tr., nicht abends nehmen, könnte den schlaf stören!

0

hallo, dem körper fehlt vor allem tageslicht. es gibt spezielle lampen mit hohen lux. einfach davorsetzen und lesen usw. dazu johanniskraut hochdosiert, sonst hilft es nicht. 1000mg

Wenn du wirklich nur Depressionen um Winter bzw.Herbst hast kann auch eine Lichttherapie helfen. http://de.wikipedia.org/wiki/Lichttherapie#Wirkung Und Sport is auch nicht schlecht da dabei auch einiges an Glückshormonen freigesetz wird.

also ich nehme johanniskraut. weiss nicht ob´s einbildung ist, ist aber auch egal, wenn´s hilft. man muss nur schon im herbst anfangen, damit es dann im winter endlich greift. im notfall schwöre ich auf nutella direkt aus dem glas löffeln. macht pickel-aber glücklich.

johanniskraut hab ich auch genommen ...und war nur am essen :-)) ich weiss nicht ob es nur bei mir was ...scheint bei dir auch nicht anders zu sein ... arme nutella :-)) lach

0

Das kann man natürlich auch konstitutionell homöopathisch behandeln. Dazu musst du zu einem guten Homöopathen, der das für dich richtige Mittel herausfindet.

Nimm keine Mittelchen, mach ein paar Kerzen an, schmücke Deine Wohnung weihnachtlich. Mach Dir einen Glühwein, lade ein paar Leute ein. Du wirst sehen, die Melancholie geht dahin! Viel Spaß. LG HelmutRn

du hast gehört, aber spüren tust du nichts, oder. Man kann sich auch einiges einreden, oder Probleme machen, wenn man keine hat. Schau auf den Kalender, kaum ist Weihnachten vorbei ist schon wieder ein neues Jahr (fast zu Ende,lach).

http://www.buendnis-depression.at/Behandlung.184.0.html

Was möchtest Du wissen?