Was tun gegen Angst vor'm Blutabnehmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also wenn die Ärztin gut ist, dann schafft Sie es die Nabel anzusetzen, während Sie mit Dir redet. Also ohne große Ankündigung.
Meine Frau hat auch immer tierisch schiss nachdem das im KH mal richtig schief gegangen ist.
Letztens waren wir wegen einer Schutzimpfung der Großen beim Kinderarzt und der hat uns Erwachsenen die Grippeimpfung auch empfohlen, weil die Kleine noch nicht geimpft werden kann. Der hat es geschafft meiner Frau die Spritze zu setzen, ohne dass sie das überhaupt gemerkt hat. Der Trick war wohl, dass er meine Frau quasi parallel über die Impfung der Großen aufgeklärt hat und meine Frau eben intensive zugehört hat.

Also - auf gar keinen Fall den 'Pieks' erwarten. Durch die Verkrampfung tut es nachher doppelt weh. Und hinschauen schon gar nicht. Ablenken ist angesagt.
Wenn Du das nicht alleine kannst, dann muss die Ärztin  'nachhelfen'

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck weg. Denk nicht drüber nach. Denk an dein Lieblingslied und singe im Gedanken mit! Oder versuch alles was du denkst auf English zu denken... egal alles, was ablenkt! So weh tun tut es nicht. Und gucke dir auch nicht dad Blut im Reagenzglas an, wenn es halt so "verpackt" wird. Augen zu und durch! Ich finde wehtun tut es garnicht, höchstens der Erste Piekser...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ah das kenn ich 😒 ich weiße die Person die mir Blut abnimmt immer darauf hin. Dann leg ich mich hin, schau in ne andere Richtung und verwickel die Person in ein belangloses Gespräch. So geht's eigentlich recht gut 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?