Was tun damit meine Haare schneller wachsen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Zink

beispielsweise ermöglicht die Zellteilung,

ohne die das Haarwachstum nicht stattfinden kann. Zink ist in Fleisch

und ganz besonders in Austern enthalten. Aber auch Getreideflocken und

Nüsse können mit einem hohen Zinkgehalt aufwarten.

 

Eisen:

Auch das blutbildende Eisen ist wesentlich am Haarwachstum beteiligt.

Eisen ist in Fleisch und Muscheln enthalten. Aber auch Cerealien und

Hülsenfrüchte weisen teilweise einen hohen Eisengehalt auf.

Eiweiß:

Ebenso wichtig ist die ausreichende Zufuhr von Eiweiß. Es sind in allen

Milchprodukten enthalten. Wer sich vegan ernährt, findet Eiweiß in

Nüssen, Tofu oder Hülsenfrüchten.

Vitamin A:

Das Provitamin A fördert, wenn es nicht überdosiert wird, ebenfalls den

Haarwuchs. Es befindet sich in: Leber, Fisch und Milchprodukten. Auch

Karotten, Spinat, Tomaten und Aprikosen enthalten Vitamin A.

Biotin:

Weil Biotin den Stoffwechsel anreget und für eine gute Durchblutung der

Kopfhaut sorgt, lässt es ebenfalls die Haare schneller wachsen. Es

kommt in Innereien wie Leber und Nieren, in Eigelb und Hefe oder in

Nüssen, Haferflocken und Spinat vor (siehe Biotin für die Haare).

Tipp:
Ein leckerer Snack, der das Haarwachstum fördert wäre beispielsweise
eine Scheibe Vollkornbrot mit geräuchertem Lachs und einer Tomate. Dazu trinken Sie ein Glas Milch.

Ob schuppiges, trockenes oder glanzloses Haar: Kokosöl besitzt eine
pflegende, regulierende Wirkung auf Haar, Haarwurzeln und Kopfhaut. Es
kann bei sämtlichen Problemen mit dem Haar zum Einsatz kommen, besitzt
keinerlei Nebenwirkungen und ist leicht anzuwenden. Ein perfektes
Allround-Mittel für jeden Tag!

Reines Kokosöl besitzt eine ganze Reihe verschiedener Vitamine und
Mineralien als Inhaltsstoffe, die das trockene Haar von innen heraus
stärken und dabei helfen, Schäden zu reparieren und die Haarstruktur neu
aufzubauen. Zugleich wirkt Kokosöl für die Haare befeuchtend, was
insbesondere bei sprödem und trockenem Haar unbedingt notwendig ist. Das
Haarwachstum wird angeregt, außerdem wirkt Kokosöl gegen Spliss und
hilft gegen Haarausfall.

Kann Kokosöl die Haare kräftigen?

Auch wenn sie den Menschen ein Leben lang begleiten - Haare gehören
zu den besonders sensiblen „Bauteilen“ des Körpers. Sie reagieren
beispielsweise auf die UV-Strahlung des Sonnenlichts, bleichen und
trocknen dadurch aus. Auch Chlor, Salzwasser und andere Substanzen
schaden dem Haar auf Dauer sehr. Gleiches gilt für die teilweise sehr
bedenklichen Inhaltsstoffe, die in den Produkten der großen Kosmetik-
und Körperpflege-Hersteller enthalten sind. Doch es muss nicht zwingend
an den Umständen liegen, die der Mensch selbst herbeigeführt, dass er
unter Haarausfall etc. leidet. Es reichen bereits die kalte, trockene
Winterluft und die damit verbundene, ebenso trockene Heizungsluft in den
Räumen, um dem Haar nachhaltig zu schaden. Die Haare trocknen aus,
werden brüchig und stumpf. Letztendlich brechen sie ab, wodurch sich der
Eindruck von Haarausfall einstellt und das gesamte Haar ungepflegt und
vernachlässigt wirkt.

Kokosöl kräftigt mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen die Haare und
macht sie somit stark gegen alle Umwelteinflüsse. Und auch die wenig
vorteilhaften Inhaltsstoffe mancher Kosmetika können dem Haar nichts
anhaben, wenn es regelmäßig mit Kokosöl behandelt wird.

Kokosöl gegen Haarausfall

Ein großer Teil der Menschen leidet unter Problemen mit den Haaren
und/oder der Kopfhaut, zum Beispiel Schuppen oder Haarausfall. Auch in
diesem Fall ist Kokosöl gut für die Haare und kann helfen, die lästigen
Probleme innerhalb kürzester Zeit loszuwerden.

Anwendung bei Haarausfall: Hier sollte das Kokosöl in regelmäßigen
Abständen und jeweils vor den Haarwäschen in die Kopfhaut einmassiert
werden. Durch den hohen Anteil von Laurinsäure wirkt Kokosöl bei den
verschiedensten Arten von Haarausfall, sei er erblich bedingt oder
beispielsweise durch eine mangelhafte Ernährung.

Die Haare sind für das äußere Erscheinungsbild jedes Menschen
besonders wichtig. Umso verwunderlicher, dass die meisten Menschen sehr
wenig Wert auf die Pflege und die Gesundheit ihrer Haare legen. Zwei-
bis dreimal Waschen pro Woche muss genügen. Und bei der Auswahl des
Shampoos wird wenig Wert auf hochwertige Inhaltsstoffe gelegt.

Dabei ist es sehr einfach, den eigenen Haaren etwas Gutes zu tun: mit
Kokosöl! Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass
Kokosöl gut für die Haare und eines der besten Mittel ist, um
strapazierte und trockene Haare zu revitalisieren, Haarausfall
einzudämmen und sogar rückgängig zu machen und dem Haar mehr Glanz,
Frische und Volumen zu verleihen. lg

Es sind die Kopfmassagen selbst, die die Blutzirkulation anregen und somit die Haarwurzeln vital halten und nicht das Kokosöl, denn egal, was Du Dir auf dem Kopf aufträgst  ...  es gelangt nicht in den Organismus und der Haarwuchs wird nunmal organisch geregelt.

Bei sehr trockener Kopfhaut Kokosöl über Nacht einwirken lassen, hilft definitiv ... aber eben nicht für mehr oder schnelleren Haarwuchs.

Das Fach nennt sich übrigens "Biologie". ;-)

0
@Andreas Schubert

Stimmt garnicht was du sags, du hast keine Ahnung davon. Biologie hier, biologie da! QUATSCH

Habe selbst Erfahrung mit Kokosöl und meine Haare sind unglaublich lang geworden. Natürlich bekommst du nichts Kokosöl ins Hirn sondern Kopfhaut und deswegen stärk das die Haare. Haare werden auch mit der Zeit länger ob du mir glaubt oder nicht ist mir egal. das sagen milliönen Menschen nicht nur ich

0

Shampoos, Öle, Pflegeprodukte usw. gehen nie weiter als in die Epidermis (Oberhaut) und mehr dürfen sogenannte "kosmetische" Produkte auch per
Gesetz nicht, denn sonst wären es automatisch medizinische Produkte.

Unter der Haarwurzel liegt quasi die "Steuerung" für das Haarwachstum, die unter Anderem mit von Deinen Erbanlagen gesteuert wird.

Dadurch müsste der Wirkstoff eines Mittels für schnelleres Haarwachstum z.B. über die Blutbahn dorthin gelangen  ... oder von außerhalb z.B. recht tief  eingespritzt werden, um eben an die sogenannte "Blutschlinge" der Haarwurzel zu geraten und dort in das Wachstum einzugreifen.

Je nach generellem organischem Zustand, gibt es Menschen, die schon mit 2, 3 bis 4 Kieselerde Tabletten pro Tag leicht Erfolge erzielt haben  .... Garantie gibt es dafür aber keine.

Ernähre Dich gesund, trinke viel Wasser, treibe Sport und massiere regelmäßig Deine Kopfhaut   ....  dann bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite, was die Stabilität Deines Haarwuchses betrifft.

Und wenn Du dann auch noch korrekt mit Deinen Haaren umgehst, regelmäßig die Spitzen schneiden lässt und sie nicht mit den üblichen Chemieshampoos aus Werbung/Supermarkt/etc. ruinierst, dann sollten jährlich 8 - 10 cm kein Problem sein.

Viele Infos zum Umgang mit den Haaren findest Du z.B. in meinen bisherigen Antworten zum Thema Spliss.

Was möchtest Du wissen?