Was tun bei Unsicherheit und Prüfungsangst bei der praktischen Fahrprüfung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin zwar kein Junge, aber ich sag trotzdem mal was. Ich hatte auch immer ein mega Grummeln vor der Prüfung, daran hat sich bis zur 4. Prüfung (habe insgesamt 4 Klassen gemacht) nie was geändert, obwohl ich immer beim 1. Mal bestanden habe.

Du solltest vorallem den Führerschein nicht schon vorher verplanen. (z.B. dir sagen "wenn ich heute bestehe dann fahre ich morgen erstmal nach XY")..das alles kannst du planen, wenn du den Führerschein bestanden hast. Sonst machst du dir innerlich eine Menge Stress. Lass es von dir abprallen, dass andere meinen Jungs müssten sofort bestehen. (im übrigen hören auch wir Frauen ganz ähnliches, nur das es dann eher heißt "Dann lasst doch lieber die Männer fahren)

Du kannst es mit Hilfsmitteln probieren...einigen hilft z.B. heiße Milch als Beruhigung, anderen ein bissl Baldrian. (das solltest du aber in jedem Fall vorher schon mal ausprobieren!)

Auch erzähle nicht jedem, dass du Prüfung machst, denn so kannst du nach der Prüfung ganz allein entscheiden wann du wem was sagst.

Eigentlich schreibe ich in solchen Fällen, derjenige soll sich einhämmern, dass auch der hinterste und letzte Vollpfosten die Prüfung besteht, ergo auch der, welcher diese Frage stellt. Wenn ich mir aber nun Deine Schilderung zu Gemüte führe, ist mir Dein Verhalten im Strassenverkehr absolut unverständlich. Mann kann doch ein Stoppschild nicht "vergessen", es kommt ja schliesslich immer näher. Und an einer roten Ampel vorbei zu fahren...da muss doch jedem normal denkenden Menschen klar sein, dass man die Ampel danach nicht mehr sieht. Du schreibst "die anderen Stoppschilder gemeistert". Ja hallo, wie sieht es denn aus, wenn Du gleichzeitig 'runterschalten, die Spur wechseln, auf ein Rotlicht achten und noch die korrekte Abbiege beachten sollst? Ich will Dich nicht entmutigen. Ich sehe auch täglich Fahrer, die mit meiner eben beschriebenen Situation komplett überfordert sind, und damit dann ein Verkehrshindernis oder eine Gefahr für die anderen darstellen. Und in solchen Fällen denk' ich mir dann: Weshalb bloss benützt er/sie nicht die ÖV??? Sollte es wirklich nur die Prüfungsangst sein, geh' zum Arzt, er soll Dir was geben, dass Dich für ein paar Stunden 'runterholt. Oder sonst, lass' es bleiben mit der Prüfung, egal was "die Gesellschaft" denkt.

Wenn es gar nicht mehr anderst geht, würde ich dir empfehlen mit einem Psychologen und deinem Fahrlehrer eine Testfahrt zu machen...so wirst du direkt mit deiner Angst konfrontiert und hast gute Chancen sie zu besiegen....das bringt dann auch nicht nur was für die Fahrprüfung :-)

Was möchtest Du wissen?