Was tun bei starker Gallen-Kolik?

6 Antworten

Bin Arzt, allerdings Neurologe. Hatte selbst vor etwas mehr als 2 Wochen eine schwere Gallenkolik, meine Frau brachte mich ins Krankenhaus, wo zu allererst symptomatisch die Schmerzen gelindert wurden. Am folgenden Vormittag wurde eine ERCP (endoskopische retrograde Sondierung des Gallenganges) mit Aufdehnung der entzündeten und verengten Papille (Einmündung des Gallenganges in den Zwölffingerdarm) gemacht, worauf sich die gestaute Gallenflüssigkeit samt Gallengries schwallartig entleeren konnte. Da das Risiko eine neuerlichen Kolik bestand, ließ ich mir 8 Tage später (heute vor 6 Tagen) die Gallenblase endoskopisch entfernen. Das war gut so. Obwohl ich zuvor keine wissentlichen Beschwerden hatte, war die Gallenblase chronisch entzündet und verdickt und mit der Umgebung verwachsen. Der Chirurg musst sie regelrecht heraus schneiden. Alles ging gut, bereits am Folgetag war ich mit Schmerzmittel so gut beschwerdefrei und wieder einen Tag später verließ ich das Krankenhaus. Die paar Krankenstandstage zu Hause taten gut für die Erholung, aber morgen werde ich wieder meine Arbeit (auch in einem Krankenhaus) beginnen. Ich warne davor, sogen. alternative Betrachtungs- und Behandlungsweisen zu befolgen! Würde solch eine Gallenblase im Körper bleiben, könnten schwerere gesundheitliche Schäden einschließlich maligne Entartung die Folge sein.

Korrektur: Die Gallenblasenentfernung wurde natürlich laparoskopisch (also durch die Bauchdecke) mit 2 kleinen Schnitten und nicht endoskopisch (über den Magen-Darm-Trakt) durchgeführt. Ich entschuldige mich für den Faupax !

0

hatte auch mal kleine gallensteine. hatte tage vorher immer mal wieder kurze koliken, aber eines nachts wurde ich unter schmerzen wach und hab 6 std im bett gelegen und dachte wann ist das endlich vorbei, wollte mir dann nen tee machen der wenig später direkt wieder raus wollte......bin zum arzt der mich mit verdacht auf blinddarm ins krankenhaus eingeliefert hat......dann wurde festgestellt das ich gallensteine habe....am nächsten morgen wurde ich operiert....das heftigste war bestimmt als sie mir die drainage aus dem bauch gezogen haben...leicht stark der schmerz...mittlerweile gehts mir supi hab keine beschwerden mehr...esse auch wieder wie immer.....also am besten ab zum arzt dann kh und nach der op wirst du froh sein das die qäulgeister endlich den weg nach draussen gefunden haben!!!!!!!!!!!

Oh Gott, DAS kenn ich: Buscopan plus Zäpfchen + Novalgin. Ansonsten sofort in die Klinik - dann eben sofortige OP (wenn es wirklich Gallensteine sind) Sei froh, wenn sie raus sind.

Medikamente, Nebenwirkungen, immer die gleichen?

Hallo! Ist es üblich, dass in den Nebenwirkungen eines Medikamentes steht ‚Übelkeit/Erbrechen‘?

Ich habe mir in letzter Zeit die Packungsbeilagen viel genäuer als sonst angeschaut und dann ist mir aufgefallen das bis jetzt immer ‚Übelkeit/Erbrechen‘ dabei stand. Ist das immer so bei jedem Medikament?

...zur Frage

Bei jeder meiner Periode habe ich Schmerzen, Medikamente bringen nichts mehr im Gegensatz zu früher und muss mich erbrechen?

Was soll ich tun? Zum Frauenarzt gehen? Im Moment geht es mir wieder schlecht. Habe jeden Monat Schmerzen, meine Fehltage haben sich gehäuft und Lehrer glauben mir nicht.

...zur Frage

Ist es normal dass es nach einer gallen op höllisch wehtut?

Trotz der Schmerzmittel gehen die Schmerzen nicht weg die op wurde vor 3 h gemacht

...zur Frage

Ernährung nach Gallen-OP

Welche Nahrungsmittel führen nach einer Gallen-OP zu leichter Übelkeit?

...zur Frage

Emetophobie und OP?

Hallo. Ich leide unter sehr, sehr starker Emetophobie ( die Angst vor dem Erbrechen). Am Dienstag muss ich operiert werden. Eine Laparoskopie, auf Grund einer Eierstockzyste. Nun habe ich panische Angst vor dem Erbrechen bzw. der Übelkeit nach der Vollnarkose. Wie wahrscheinlich ist dies in den heutigen Zeiten? Und welches Medikament wird verabreicht? Ich würde sehr gerne MCP bekommen, da ich darauf sehr gut reagiere.

...zur Frage

Pudendusnerv - hilft die Neurostimulation, also ein implantierter Schmerzschrittmacher?

Hilft die Neurostimulation, also ein implantierter Schmerzschrittmacher ?Seit 8 Jahren extreme Schmerzen. Trotz 4 Wochen Schmerzklinik und ambulante Schmerztherapie über 3 Jahren und versch. Infiltrationen und natürlich Einnahme Verschiedener starker Medikamente..Laparoskopiische OP in der Schweiz zur Befreiung der Kompression des Nervs.Alles bisher ohne nachhaltigen Erfolg.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?