Was tun bei starken Depressionen ,schlimmer werdenden suizidgedanken und selbstverletzendem verhalten usw.?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Anamybestfriend,

zunächst könntest Du noch einmal versuchen, mit Deinen Eltern ernsthaft über einen Klinikaufenthalt sprechen und ihnen sagen, wie wichtig dieser für Dich wäre. Sollten sie dennoch weiter dagegen sein, dann könntest Du Dich auch ambulant behandeln lassen. Nachfolgend möchte ich Dir einige Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen.

In der Regel verschreibt der Arzt Antidepressiva, die stimmungsaufhellend und antriebssteigernd wirken und nicht abhängig machen. Besonders in der ersten Einnahmephase muss man mit Nebenwirkungen rechnen, die in der Regel jedoch nach 2-3 Wochen abnehmen. Viele empfinden die Einnahme eines Antidepressivums als sehr wirkungsvoll, da es außerdem dabei hilft, Konzentrationsprobleme zu überwinden.

Beachte bitte: Die medikamentöse Behandlung sollte unbedingt von einem Facharzt (Nervenarzt oder Psychiater) durchgeführt werden, da er sich am besten mit der Wirkung und Anwendung von Psychopharmaka auskennt. Es kann auch sein, dass nicht gleich das erste Medikament anschlägt oder nicht gut vertragen wird und auf ein anderes gewechselt werden muss. Daher ist es es wichtig, dem Arzt immer wieder Rückmeldungen zu Wirkung und Nebenwirkungen des Medikaments zu geben. Solltest Du Dich mit einem bestimmten Medikament absolut nicht wohlfühlen, dann ist die Rücksprache beim Arzt unbedingt notwendig. Alles Weitere kann er dann entscheiden.

Was bei leichten bis mittelschweren Depressionen als pflanzliches Mittel sehr gut hilft ist Johanniskraut. Es ist nebenwirkungsarm und wird von den meisten gut vertragen. Allerdings sollte man sich ein entsprechend hochdosiertes Präparat vom Arzt verschreiben lassen - die frei verkäuflichen Präparate in Drogeriemärkten sind dagegen zu schwach in der Dosis.

Da Medikamente allein nicht dazu geeignet sind, eine Depression zu heilen, könntest Du Dich auch an einen Psychotherapeuten überweisen lassen. Ein sehr gutes und bewährtes Verfahren zur Behandlung einer Depression ist die sog. "kognitive Verhaltenstherapie", bei der Du lernen kannst, negative Gedanken und Gefühle zu überwinden. Sie wird in der Regel von einem psychologischen Psychotherapeuten durchgeführt. Allerdings musst Du mit einer gewissen Wartezeit rechnen, bis Du mit der Therapie beginnen kannst.

Über die eben beschriebenen fachlichen Hilfen hinaus, kannst Du selbst einiges tun, um Deine Depression zu überwinden. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass es nicht leicht für Dich ist, aktiv zu werden, da die Depression Deine Kräfte lähmt. Sich überhaupt zu irgendetwas aufzuraffen erfordert enorme Kraftanstrengungen, doch Du wirst sehen, es lohnt sich! Es gehört eben zum Wesen einer Depression, das Gefühl zu haben, nicht in der Lage zu sein, in irgendeiner Weise aktiv zu werden. Doch höre nicht auf Dein Gefühl! Dieses Gefühl betrügt dich, da es Dich nur noch tiefer in die Depression treibt. Fang doch mit ganz kleinen Schritten an, z.B. mit einem kurzen Spaziergang.

Es ist ganz verständlich, dass Du so schnell wie möglich wieder aus Deiner Depression herauskommen willst und Du machst Dir womöglich Vorwürfe, dass Du nicht mehr so leistungsfähig bist wie früher. Vielleicht sagst Du Dir innerlich immer öfter: "Ich bin doch zu nichts mehr zu gebrauchen". Doch mit solchen Selbstvorwürfen raubst Du Dir nur Dein Selbstwertgefühl und Du verschlimmerst Deine Depression.

Ganz wichtig ist es gerade jetzt, dass Du nachsichtig und geduldig mit Dir selbst bist. Mach Dir immer wieder klar, dass es eben Zeit braucht, aus Deinem Tief wieder herauszukommen und dass eine Depression nicht ewig dauert. Du kannst sie überwinden und wieder völlig gesund werden! Vergiss das nie!

Da die Depression vorübergehend Deine Leistungsfähigkeit hemmt, solltest Du Dir nie zu viel an einem Tag vornehmen. Lerne es, immer nur kleine Aktivitäten durchzuführen und belohne Dich , wenn Du sie geschafft hast.

Wenn man eine Depression hat, dann saugt man negative Gedanken quasi wie ein Staubsauger in sich auf. Außerdem drehen sich Deine Gedanken wahrscheinlich ständig um Deine eigene schlimme Situation und immer wieder kommt Dir Negatives in den Sinn. Was könntest Du gegen die Negativspirale tun, in der Du gefangen bist?

Versuche doch einmal ganz bewusst über Folgendes nachzudenken: Gibt es etwas in Deinem Leben, wofür Du dankbar sein kannst? Welche Menschen sind für Dich da und lieben Dich? Gibt es weitere Menschen, die Dir helfen könnten? Gibt es etwas, was Dir guttun würde, um Dich für eine gewisse Zeit von Deinen negativen Gedanken abzulenken?

Manchen hilft es, wenn sie im Laufe des Tages mehrmals etwas Schönes und Angenehmes tun und es ganz bewusst wahrnehmen. Ein Beispiel: die geliebte Tasse Tee oder Kaffee in Ruhe trinken und versuchen, die damit verbundene Freude bewusst wahrzunehmen. Oder: In einer sonstigen angenehmen Situation verweilen und das Schöne daran eine ganze Zeitlang bewusst auf sich wirken lassen. Das wirkt wie Streicheleinheiten für Deine Seele! Probiere es doch einmal aus!

Bei der Behandlung einer Depression hat es sich sehr bewährt, sich möglichst mehrmals am Tag körperlich zu bewegen. Anfangs kann das ein kurzer Spaziergang sein, den Du im Laufe der Zeit etwas ausdehnen könntest. Das Laufen schafft das Gefühl, etwas geleistet zu haben und baut Dein Selbstwertgefühl auf. Ganz abgesehen davon, was die frische Luft und das Licht in Deinem Körper bewirken, wirst Du feststellen, dass beim Laufen Deine Grübeleien über Negatives nachlassen oder sogar ganz verschwinden. Andere Möglichkeiten der Bewegung wären z.B. Radfahren, Schwimmen oder Gartenarbeiten. Auch wenn es Dich anfangs große Überwindung kostet Dich in Bewegung zu setzen, wirst Du feststellen, dass sich Deine Stimmung mehr und mehr aufhellt.

Wenn man depressiv ist, dann sucht man verständlicherweise Hilfe und Trost bei anderen. Leider sind in unserer hektischen Zeit viele mit ihren eigenen Problemen und Sorgen beschäftigt und haben nicht immer die Gedanken frei, einem anderen mitfühlend und geduldig zuzuhören. Wenn Du das schon erlebt hast, dann kann das für Dich sehr verletzend sein.

Da ich in meinem Leben auch schon viele schlimme Dinge erlebt habe und nicht immer jemand da war, der mir hilfreich zur Seite stand, konnte ich dennoch erfahren, dass es jemanden gibt, der um den Schmerz des Herzens weiß und auf jeden Fall mit den Leidenden mitfühlt. Ja, ich spreche von Gott. Heutzutage haben viele den Gedanken an ihn verloren und erwarten keine Hilfe aus dieser Richtung. Wenn man sich jedoch mit seinem Wort, der Bibel, ein wenig beschäftigt, findet man dort viele sehr trostreiche Gedanken, die einem echt wieder Auftrieb geben können.

Ein Text, der mir besonders gut gefällt und mir sehr zu Herzen geht ist dieser: "Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Blicke nicht gespannt umher, denn ich bin dein Gott. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen. Ja, ich will dich festhalten mit meiner Rechten der Gerechtigkeit" (Jesaja 41:10). Ja, wenn man Gott als Freund hat, dann gibt das einem im Leben großen Halt und Sicherheit. Darüber hinaus besteht gem. der Bibel die Aussicht, dass eines Tages sämtliche Krankheiten, wozu natürlich auch Depressionen gehören, sowie alle andere Leid für immer verschwinden werden. Sind das nicht sehr hoffnungsvolle Aussichten?

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du es mit Hilfe anderer schaffst, Deine schlimmen Depressionen zu besiegen und wieder Freude am Leben findest! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Hay, ich selber hatte noch nicht die situation, aber man hört oft, dass man seine Therapeutin fragen kann, ob sie mal mit den Eltern reden könnte. Diese brauch aber dafür dein Einverständnis wegen schweigepflicht etc.. Frag sie einfach mal, ob sie deine Eltern darüber 'aufklären' kann.

Danke,sie hat aber schon mit ihnen Geredet..ich hatte mega Angst vor dem Gespräch ,aber hab es erlaubt in der Hoffnung das es was an der Meinung meiner Eltern ändert,aber leider nicht.

0

Es gibt natürlich die Möglichkeit, dass Deinen Eltern das Sorgerecht (teilweise) entzogen wird. Das geht über einen Beschluss des Familiengerichts und die Bestellung eines Vormunds.

Die schnelle - vorübergehende - Alternative, die langfristig zu demselben führen kann, wäre eine Einweisung nach dem PsychKG.

Bei beiden Wegen könnte die Therapeutin Dir eine entscheidende Hilfe sein, da ihr Gutachten wahrscheinlich grosse Beachtung finden würde.

Wenn sie das von sich aus nicht mal erwähnt, ist meine Vermutung aber, dass sie es selbst nicht für erforderlich hält. Das ist dann auch eine Realität der Einschätzung Deiner Lage von aussen, die Dir vielleicht zu denken geben kann.

Danke,eigentlich sagt meine Therapeutin es wär besser,weil selbst 1 mal in der Woche zu wenig Therapie ist und wegen akuter suizidgefahr...

0
@Anamybestfriend

Soweit ich mich erinnere, hast du auch schon Aufenthaltserfahrung in der psychiatrischen Anstalt?

0
@Anamybestfriend

Dann weisst du, was Dich erwartet und kannst nicht etwa enttäuscht werden. Dann mag der grobe Weg für Dich richtig sein.

0

Wie den Eltern gestehen das Kind an Depressionen leidet?

Seit 2 Jahren steht fest das ich an Depressionen und Angsstörungen leide aber meine Therapeutin kann mich nicht in die Klinik schicken solange meine Eltern das nicht wissen. Also wie soll ich meinen Eltern 'beichten' das ich mich schon lange ritze und Panikanfälle habe?

...zur Frage

Klinik? Magersucht, Depressionen, SVV

Hallo,

es geht darum, dass ich an starken Depressionen, Magersucht und SVV (= selbstverletzendes Verhalten) leide. Ich nehme nun auch seit einigen Wochen Antidepressiva gegen meine Depressionen, die aber nur wenig helfen. Auch die einmal wöchentliche Therapie kommt mir als sinnlos vor, da ich das Gefühl habe, zu wenig an den "Problemen" und "Auslösern" arbeiten zu können. Mein Therapeut meinte nun, dass ich über einen Klinikaufenthalt nachdenken solle, da er dies für sehr sinnvoll halten würde.

Nun bin ich aber ständig am Denken, dass es doch viel "krankere" Leute gibt, denen es noch schlimmer geht wie mir, die vielleicht auch ein niedrigeres Gewicht haben, die den Klinikaufenthalt mehr bräuchten wie ich. Ist das "normal" dass man so denkt? Soll ich einen Klinikaufenthalt trotzdem wagen?

Ich freue mich auf eure Meinungen.

...zur Frage

Klinik-Zwangseinweisung

Hallo zusammen, ich hab ein SVV Problem seit einem Jahr. Aber inzwischen hab ich es unter Kontrolle, also ich ritze mich nicht mehr. Ich hab auch eine Therapie angefangen, aber auf einmal kommt meine Mutter damit an ich sollte in eine Klinik gehen. Auch ohne mein Einverständnis. Auf einmal meinte auch meine Therapeutin, dass ich in eine Klinik sollte. Aber ich versteh es nicht, weil das ganze so plötzlich kam. Ich dachte wirklich das ich mich gebessert hätte, aber auf einmal so etwas. Meine Therapeutin meinte jetzt, ich würde eine boderline-störung entwickeln, aber so auf einmal? Es gab absolut keinen Grund zu dieser Meinung. Also kann mich meine Therapeutin wirklich einweisen lassen? Auch wenn ich mich nicht mehr ritzen? Danke schon einmal, an die Antworten.

...zur Frage

Soll ich mich einweisen lassen? Pro? Contra?

Hallo.. Zuerst, ich möchte wirklich nur ernsthafte antworten und nicht so ne Besserwisser s***eiße. Ich Zweifel seid Wochen daran mich einzuweisen. Mein Verhalten/ Krankheitsbild spricht dafür, ich hab eine Essstörung, Borderline samt Selbstveletzendem Verhlaten und Depressionen, Suizidgedanken. Klar keine Frage ich wär in der Klinik gut aufgehoben, das ist mir selber auch klar. Aber einer Seits will ich nicht, vllt verstehts ja jemand. Was spricht dafür und was dagegen mich einzuweisen, ich hab selber schon zichmal Listen gemacht aber was spricht von ausenstehenden dafür, dagegen? Auch wenn meine Frage ziemlich als aufmerksamkeitssucherei abgestempelt wird.. naja idk.

...zur Frage

Warum bin ich (fast) niemandem wichtig und wie kann ich das ändern?

Ich habe das Gefühl, dass mich niemand wirklich braucht oder wichtig findet. Nur meine engsten Verwandten. Ich habe nun aus Interesse einfach mal aufgehört meine "Freunde" anzuschreiben. Seit drei Wochen hat mir niemand geschrieben oder interessiert sich für mich. Nur eine Freundin hat angerufen, die ich allerdings schon seit mehreren Jahren nicht mehr sehen konnte. Ich weiß nicht warum, aber ich habe ein ganz großes Bedürfnis danach, dass man auf mich "aufpasst", mich in den Arm nimmt und einfach für mich da ist. Das hatte ich als Kind auch schon kaum. Ich habe mich schon zu häufig selbst verletzt, um diese Aufmerksamkeit zu bekommen, was aber natürlich nicht der richtige Weg ist. Ich kann Menschen aber auch schlecht dazu zwingen und selbst wenn ich sie darum bitte, fühlt sich das für mich gezwungen an. Ich möchte jemandem wichtig sein, der nicht mein/e Verwandte/r ist. Ich habe immer wieder diesen Selbstverletzungsdruck, weil ich weiß, dass sich dann jemand liebevoll um mich kümmert (Nähen der Wunde). Das Bedürfnis lässt einfach nicht nach und ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich bin anscheinend niemandem wirklich wichtig und das fühlt sich furchtbar an. Ich bin eigentlich eine echt liebe Frau und habe schon so viel Gutes getan, aber trotzdem wollen mich alle Leute nur n ihrer "Bekanntenzone" statt "Freundezone" haben. Hat jemand eine Idee was ich machen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?