Was tun bei sexuellen Übergriffen Demzenzkranker?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Demenzkranke kann man nicht mit ,,normalem´´ Verhalten vergleichen, deshalb gib es diese Zusatzausbildungen. Da du sie nicht hast, versuche ich dir mal so zu helfen. Sage ihm freundlich aber bestimmt das du es nicht möchtest. Halte Abstand zu ihm z.B. setz dich nicht direkt neben ihm sondern evtl. auf einem Stuhl in einem gewissen Abstand vor ihm. Nähe und doch Abstand wahren ist gerade bei Demenzkranken ein sehr schwieriger Akt. Er ist sich ,,nicht´´ bewußt das du für ihn nur eine Art Betreuerin bist. Sexualität macht weder vor dem Alter halt, noch vor Demenz. Setzt dich doch z.B. in der Gruppe etwas abseitz von den anderen mit ihm hin und rede mit ihm. Sprich auch mal deinen Chef an ob du nicht einen Kurs in Validation bezw. einen Kurs speziell im Umgang mit Demenzkranken besuchen kannst , da es von großen Vorteil für beide Seiten währe.

Hallo ratznase,

dankeschön für deine hilfreiche Antwort! Ich werde es mal so versuchen, wie du mir geraten hast. Vor allem Abstand zu ihm wahren.

0
@Moonandsun

Das heißt ja nicht das ihr trotzdem nette Gespräche führen könnt, nur eben mit mehr Distanz. Dann werden deine Kolleginnen bestimmt auch friedlicher sein.

0

Ich finde es völlig "normal" das man einen auch mal etwas mehr mag als andere. Aber Du solltest vor allem bei diesem Mann Deinen Standpunkt vertreten und sagen, was Du nicht möchtest! Das ist sehr wichtig! Und selbst wenn es nur für den Moment ist und verstanden wird: SAG ES!

Wenn Du eine Vorgesetzte oder einen Vorgesetzten hast, wäre es wichtig, mit ihr/ihm darüber zu sprechen, damit Deine Kollegen nichts falsch verstehen.

Emotionen sind etwas wudnerbares und sie sind nicht verboten. Überall gibt es sie. Warum sich dafür schämen, vor allem weil sie doch gar nicht von Dir kommen??? Also ich würde damit ganz offen umgehen!!! Alles Gute.

MoonandSun,

man muss Demenzkranken so nehmen, wie sie sich geben und verhalten. Für Anghörige ist es zwar sehr anstrengend und schwer, aber man kann dieser Krankheit nichts anderes tun, als nett und liebevoll sich um Menschen zu kümmern.

Verhalte Dich einfach weiterhin normal und fürsorglich und sei für diesen Menschen da, denn sie möchten auch trotz dieser fiesen Krankheit nicht ausgegrenzt werden und sie brauchen die Liebe und Wärme, sowie Aufmerksamkeit ihrer Lieben.

MfG Angelika

Hm schwer. Würde raten ihn einfach nicht mehr zu betreuen oder zumindest nicht mehr so viel. Weil in den alter und mit demenz wird es schwer sein ihm das zu erklären.

Oha - du arbeitest professionell mit Demenzkranken und weisst nicht, dass dieses Verhalten, das du sexuelle Übergriffe nennst, ein Stadium ist, was zur Demenz gehören kann. Hast du je etwas von Validation gehört. Weisst du, dass du einen Demenzkranken in keiner Weise mit den Maßstäben Gesunder messen kannst? Eine Rüge an deinen Arbeitgeber, dass er dich so unwissend als "Fach- bzw. Pflegekraft" dort einsetzt.

Ich bin nicht im medizinischen Bereich tätig. Habe allerdings meine eigene Mutter 7 Jahre gepflegt, bevor sie jetzt im Frühjahr in eine Demenz-WG gezogen ist.

Bitte deinen Arbeitgeber, dich in Kurse über den Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen zu schicken.

Hallo,

ja, ich bin leider dort eingesetzt, ohne entsprechende Kurse besucht zu haben. Also ohne jegliche Erfahrung im Umgang mit Demenzkranken. Was ist dieses Verhalten denn, wenn es keine sexuellen Übergriffe sind?

0
@Moonandsun

Demenzkranke gehen zurück in ihrer Entwicklung - das was wir als sex. Handlungen sehen oder empfinden, ist eher mit Frühkindlichen Handlungen zu vergleichen.

Am besten zeigt man ihnen, genau wie kleinen Kindern, dass gewisse Handlungen nicht erwünscht sind. Streng aber nett.

Es würde hier den Rahmen sprengen, die mein in 7 Jahren erworbenes Wissen aufzuschreiben.

Bei Google findest du eine Fülle von Informationen über das Verhalten und den Umgang mit demenzkranken Menschen.

0
@Spassbremse1

Hallo Spassbremse1, Dein in 7 Jahren erworbenes Wissen in allen Ehren - übrigens meine Hochachtung für die jahrelange pflege Deiner Mutter - aber Du kannst nicht verallgemeinern. Ich habe jahrelang in einem speziellen Pflegeheim für demenzerkrankte Menschen gearbeitet und dort vor allem festgestellt, dass - wie auch bei Gesunden - jeder Demenzpatient anders ist und jeder seine eigene Persönlichkeit hat. Das weiß auch jeder ausgebildete Altenpfleger, denn Demenz nimmt in der Ausbildung einen breiten Rahmen ein. Ich möchte widersprechen, wenn Du schreibst, Demenzerkrankte gehen in ihrer Entwicklung zurück. Sie sind eben keine kleinen Kinder! Man nimmt heute an, dass das Zeitempfinden bei Demenzkranken nicht mehr oder weniger linear ist wie bei Gesunden - von Geburt bis zur Gegenwart - sondern kreisförmig sein kann - das erklärt, warum viele Betroffene sich mal in der Zeit befinden, wo sie fünf Jahre alt sind, dann eine Stunde später "dreißig Jahre alt sind" und dann wieder in eine andere Zeit wechseln. Was die Fragestellerin beschreibt, sind eindeutig sexuelle Übergriffe - entweder weil der Heimbewohner sie als nette Bekannte sieht, mit der er gern sexuell aktiv wäre, oder weil durch die Demenz das Verhalten enthemmt ist und normal übliche Regeln vergessen wurden. Auch alte Menschen wünschen sich ein aktives Sexualleben, und gerade bei Männern wurde - im Gegensatz zu den heute alten Frauen - in Kindheit und Jugend das "Anständigsein" nicht so streng anerzogen.

Die Fragestellerin sollte - wie hier schon mehrfach beschrieben - dem Bewohner eindeutig Grenzen aufzeigen - ihm entweder sagen, dass sie nicht berührt werden möchte oder das nonverbal vermitteln. Vielleicht so, wie sie einem guten Freund das sagen würde, aber nicht in einer "kindgerechten" Art und Weise. Der Patient ist ein Erwachsener und sollte als solcher behandelt werden - demenzgerecht.

0
@Moonandsun

Vor allem ist das was die Spassbremse von sich gibt, eine große Klappe und sonst nichts. Dass du nicht sexuell begrapscht werden willst, hat nichts mit Unfähigkeit zu tun.

0
@lamarle

So weit ich die FS verstanden habe, ist dieser Mann gar nicht so dement. Sie arbeitet nur in der Altenpflege u.a. mit Demenzerkrankten. Er wird ja auch nur manchmal ins Heim gebracht.

0

Besprich das doch mit der Pflegedienstleitung und nicht hier mit der Krabbelgruppe.

ach ist der süss, halte einfach sooft es geht so viel abstand das er nichts machen kann.

Dieser Mann ist sehr krank und man kann sein Verhalten nicht mit den Maßstäben Gesunder messen. Ausgebildete Pflegekräfte lernen in Zusatzkursen den Umgang mit Demenzkranken.

0

Was möchtest Du wissen?