Was tun bei "schlechtem Arbeitszeugnis"?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur kurz und prinzipiell:

Der Arbeitgeber darf dich durch ein schlechtes Arbeitszeugniss nicht in deiner weiteren beruflichen Laufbahn beeinträchtigen. Also absichtliches Schlecht machen durch den Arbeitgeber kann überprüft und auch beanstandet werden.

Er muss deinen Entwurf nicht annehmen das steht ihm zu. Nur dann möchte er bitte ein eigenes Zeugniss formulieren und zwar so das es dir nicht schadet um dieses dann auch vorzulegen in Zukunft.

Aber:

Wir können dir hier nur bedingt helfen. Wir kennen keine Details und auch sonst nichts zu deiner Person. Am besten gehst du zur Arbeiterkammer und lässt das mal durchschauen. Oder zu einem Anwalt für Arbeitsrecht der kann das auch.

Frag ihn halt, welche Note du seiner Meinung nach verdient hast. Danach kannst du das Zeugnis ja schreiben und ihm auch problemlos nachweisen, welche Formulierungen für welche Note stehen. Ansonsten klagst du es dir vor dem Arbeitsgericht ein.

Generell gelten für deutsche Arbeitszeugnisse folgende Grundsätze:

Recht auf ein Arbeitszeugnis: Jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Das gilt auch bei sehr kurzer Beschäftigungsdauer.
Wahrheit: Das Arbeitszeugnis darf nur wahre Aussagen enthalten.
Wohlwollen: Das Arbeitszeugnis muss wohlwollend formuliert sein, um nicht die Karriere eines Arbeitnehmers unnötig zu sabotieren. Das führt dazu, dass es keine negativen Aussagen gibt wie z.B. "erbrachte mangelhafte Leistungen". Stattdessen würde die Formulierung dann lauten: "hat sich bemüht". Der Inhalt ist nach wie vor negativ (Bemühungen sind nämlich nicht gleich Erfolg), aber die äußere Form ist wohlwollend. Da wohlwollende Formulierungen bei Noten schlechter als 4 jedoch zur rechtlichen Gratwanderung werden können, werden in der Praxis bestimmte Floskeln häufig komplett ausgelassen.

Ist die Gesamtnote 1-2 meines qualifizierten Arbeitszeugnisses beeinträchtigt? (Bild)

Hallo, im Sep. 2014 wurde durch gerichtlichen Vergleich (ohne Anwalt) festgehalten, dass mein ehemaliger Arbeitgeber u.a. ein qualifiziertes Arbeitszeugnis mit Gesamtnote 1-2 ausstellen muss. Seither hat der ehem. AG 2 Zeugnisse ausgestellt, die jedes Mal nicht korrekt waren. Mein drittes Zeugnis habe ich gestern erhalten und sehe wieder notenmindernde Phrasen dahinter. Die Damen vom Arbeitsgerichts sagen die Note sei bereits 1-2, aber meine Recherchen ergeben etwas anderes. Sind folgende Aussagen meines Arbeitszeugnisses nicht eigentlich schlecht und beeinträchtigen die vorgegebene Note? Ich habe ein Bild mit meinem Arbeitszeugnis eingefügt.

Informationen zu dem Zeugnis: Ich habe es so zerknittert im Postkasten vorgefunden, wie es auf dem Bild zu sehen ist. Beim Verlassen des Unternehmens handelte es sich um ein Juweliergeschäft mit insgesamt 2 Standorten und 2 Mitarbeitern und 2 Geschäftsinhabern.

In dem Arbeitszeugnis stehen Unwahrheiten wie z.B. "das Arbeitsverhältnis endet einvernehmlich“ (ist nicht nur ein Ausdruck für die Note Ungenügend, sondern deutet auch fälschlicherweise auf eine Kündigung seitens des Arbeitgebers hin.) Dazu möchte ich noch sagen, dass ich 6 Tage in der Woche arbeitete, was nicht selbstverständlich ist, aber in dem Zeugnis ist nur vermerkt, dass ich an Samstagen gearbeitet habe. Daraus ist unersichtlich wie oft/lange ich wirklich gearbeitet habe und daher verstehe ich den Sinn dieser Aussage nicht.

Des Weiteren stehen in dem Arbeitszeugnis berufsunübliche Tätigkeiten und dazu Erfundenes. Es weist Passivformulierungen, Fehler und die pauschale Aneinanderreihung von Schlagworten ohne strukturelle Zuordnung auf.

Die Berufsbezeichnung lautet Filialleitung, aber zu meiner Führungskompetenz gibt es keine Angaben im Zeugnis.

Antrag auf Zwangsvollstreckung und auf Zwangsgeld habe ich bereits gestellt und diese Absätze stehen nun in dem neuen Zeugnis, das jetzt angeblich korrekt wäre.

Danke im Voraus schon einmal für die Antworten und das Lesen des langen Textes.

...zur Frage

Arbeitszeugnis vor Austritt aus der Firma verlangen?

Hallo, wenn ich eine lange Kündigungsfrist habe (ca. 6 Monate) und das Arbeitsverhältnis beendet wird. Darf ich dann mein Arbeitszeugnis vorab verlangen um mich in der Kündigungsfrist bewerben zu können?

Oder wird das Zeugnis erst ausgestellt, wenn meine Arbeit ganz beendet ist und ich den letzen Tag hinter mich gebracht habe?

LG und schon einmal Danke!

...zur Frage

Wie wurdet ihr mein Arbeitszeugnis bewerten?

Herr X arbeitet sich schnell in sein Aufgabengebiet ein. Er führte die ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit aus. Die Dokumentation seiner Arbeit erledigte er jederzeit zu unserer vollen Zufriedenheit. Seinen Wagenbestand und seine Arbeitsmittel pflegte Herr X sorgfältig.

Sein Verhalten gegenüber Kollegen war tadellos. Gegenüber Kunden trat Herr X immer freundlich und zuvorkommend auf.

...zur Frage

Arbeitszeugnis - Zeugnissprache?

Hallo liebe Community,

ich habe ein Jahr lang neben der Schule in einer großen Drogeriekette gearbeitet und nun wurde mir ein Arbeitszeugnis ausgestellt, was im Großen und Ganzen gut klingt. Jetzt meinte mein Kumpel allerdings, dass es soetwas wie Zeugnissprache gibt und nur weil es gut klingt, kann es trotzdem heißen, dass man der letzte Faulpelz war.

Könnte also jemand, der sich mit der Thematik auskennt, den Text übersetzen, bevor ich das in eine Bewerbung packe obwohl es eigentlich der letzte Mist ist?^^

"Herr S. verfügt über gutes Fachwissen und wendete dieses sehr umfassend und sicher an. Er erfasste und verarbeitete neue Informationen außergewöhnlich schnell und begriff komplexeste Zusammenhänge.

Die ihm übertragenen Aufgaben erledigte Herr S. stets und in jeder Beziehung zügig und vollständig. Seine Arbeitsweise war geprägt von größter Sorgfalt. Er war immer äußerst zuverlässig und ehrlich. Schwierige Situationen oder ein erhöhtes Arbeitsaufkommen meisterte er souverän und übernahm aus eigenem Antrieb zusätztliche Aufgaben. Herr S. begeisterte sich für seine Aufgaben, zeigte größte Einsatzbereitschaft und passte sich wechselnden Herausforderungen, wie auch neuen Situationen, leicht an.

Wegen seines außerordentlich freundlichen und ausgeglichenen Wesens sowie seines jederzeit höflichen und natürlichen Auftretens wurde er allseits sehr geschätzt. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war in vollem Umfang vorbildlich.

Abschließen lässt sich sagen, dass er die ihm übertragenen Aufgaben stets und in jeder Hinsicht zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigte."

Wie gesagt, klingt nicht schlecht, könnte aber laut meines Kumpels auch heißen, dass man der letzte Trottel war.

Danke schonmal im Vorraus!

LG

...zur Frage

Welcher Note entspricht mein Arbeitszeugnis?

Hallo liebe gutefrage.net Nutzer,

kürzlich habe ich von meinen alten Arbeitgeber mein Arbeitszeugnis per Post geschickt bekommen. Mich würde jetzt mal die Gesamtnote interessieren, die man anhand der Zeugnissprache oder anhand von Codes ableiten kann. Zur Info: Ich habe dort 6 Monate als Finanzbuchhalterin gearbeitet und aufgrund einer besser bezahlten Stelle bei einer anderen Firma dort gekündigt. Die Stelle als Finanzbuchhalterin war meine erste Stelle nach meiner Ausbildung als Bürokauffrau. Die Ausbildung habe mit sehr gut im Jahr 2012 abgeschlossen ;-)

Vielen Dank für Eure Einschätzungen!

Hier der Text meines Zeugnisses:

Persönliche Daten von mir.

Vorstellung und Tätigkeitsfelder des Unternehmens.

Der Aufgabenbereich von Frau xy umfasste folgende Tätigkeiten:

• Kontieren und Buchen der Ein- und Ausgangsrechnungen

• Zahlungsverkehr

• Kontieren und Buchen der Kasse und Bankauszüge

• Anlagenbuchhaltung

• Mahnwesen

• Kontenabstimmung

• Mitarbeit beim Jahresabschluss nach HGB

Sie verfügt über ein sehr gutes Fachwissen in ihrem Fachgebiet, das sie zur Lösung ihrer Aufgaben einsetzte.

Frau xy hat sich aufgrund ihrer hohen Auffassungsgabe sehr schnell in ihr neues Aufgabengebiet eingearbeitet und verfolgte nachhaltig und erfolgreich die vereinbarten Ziele. Sie arbeitete selbstständig und erledigte ihre Aufgaben zielgerichtet und stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Ihre Arbeitsqualität und Leistungen entsprachen in jeder Hinsicht und in allerbester Weise unseren Erwartungen. Frau xy nahm ihre Aufgaben mit großem Interesse und Engagement wahr. Aufgrund ihrer zuvorkommenden Art war Frau xy bei ihren Vorgesetzten und Kollegen beliebt. Ihr Verhalten war stets einwandfrei.

Frau xy scheidet auf eigenen Wunsch zum 28.02.2013 aus unserem Unternehmen aus. Wir bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschen Frau xy für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

...zur Frage

Arbeitszeugnis selbst schreiben, wie?

Moin!

Habe mich nun, durch einen Aufhebungsvertrag, von meiner Ex-Firma getrennt.

Nun wurde mir vom Vertriebsleiter gesagt, ich darf mein Arbeitszeugnis selbst schreiben.

Habe nicht wirklich die Profi Kenntnisse auf diesem Gebiet.

Ein Online Programm möchte ich nicht nutzen, sowas fällt meist auf.

Sowie auch nicht unbedingt dafür zahlen zu müsse. Habt ihr Ideen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?