Was kann ich gegen meine Pornografiesucht tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also, du kannst dir auf jeden Fall mal professionelle Hilfe suchen. Denn du bist mit diesem Problem vor allem in deiner Altersklasse nicht allein. Es gibt einige, vor allem Jungs, die auch Erotikfilmsüchtig sind.

Also, wenn es nur eine Angewohnheit ist (was schon nicht mehr zu sein scheint) muss man es nur oft genug nicht tun, damit es dann irgendwann aufhört.

Eine Sucht hat aber auch schon physiologische Aspekte und natürlich auch starke psychologische Ursachen und Grundlagen. Da wirst du um eine psychologische Beratung nicht herum kommen.

Aber schäm dich nicht. Das ist halt so. Manche sind süchtig nach Süssem, Drogen oder Klebstoff. Du halt nach sowas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrostOn1
19.05.2016, 00:27

Danke für die schnelle Antwort.Ich kann mich an niemanden wenden ohne jegliches Vertrauen meiner Eltern zu verlieren und ich kenne sonst keine Personen denen ich so was persönlich anvertrauen kann.Ich würde mir psychologische Hilfe holen aber so was kostet Geld und dann müsste ich es meinen Eltern sagen und ich habe so gut wie kein Selbstvertrauen,ich würde höchst warscheinlich keinen Satz herauskriegen.Es macht mir echt Angst nur daran zu denken aber ich überlege gerade ob ich diesen Schritt gehen sollte,er könnte mir fürs Leben helfen oder mich zerstören da ich keine anderen Hobbys habe ausser zu zocken,und wer würde mir dann noch glauben,dass ich nicht was anderes tuhe...  

1

Es gibt Tausende, wenn nicht sogar Millionen Menschen, denen es ähnlich geht.

Schau mal hier https://www.reddit.com/r/NoFap/

und hier https://www.nofap.com/

Vor allem das subreddit wird wahnsinnig motivierend sein und hilft auch im Heilungsprozess, weil es interaktiv ist, quasi wie eine Selbsthilfegruppe.

Wenn du das aber zusammen mit einem Psychologen machst (was ratsam ist), sprich das aber alles mit ihm ab. 

Wenn Tausende Menschen diese Sucht überwunden haben, dann schaffst du das auch, denn du hast den wichtigsten Schritt schon gemacht, indem du dir eingestanden hast, dass du süchtig bist. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mit einem Elternteil gesprochen und jetzt gehts es daran den Zwang loszuwerden.Danke an alle (2) die sich hier die Mühe gemacht haben zu antworten ^^.Das hat mir Motivation für diesen Schritt gegeben und jetzt wird sich das ganze höchstwarscheinlich bessern (wenn auch mit (vielleicht) langsammen fortschritt)Danke!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich würde mal sagen das du es zuerst deinen Eltern sagen solltest sie werden schon nicht böse auf dich sein oder dir etwas antun sie werden denke ich mal etwas verwundert sein aber ich glaube das sie sehr Verständnis voll damit umgehen werden und nachdem du es ihnen gesagt hast dann werdet ihr euch überlegen müssen wie ihr dein Problem im Griff kriegt. Wenn es dir hilft das es dir weniger peinlich ist denke immer daran das eigentlich fast jeder Junge sich sowas halt mal angeschaut hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrostOn1
19.05.2016, 00:50

'Mal angeschaut' ist sehr minimaliatisch,ich weis nicht mal mehr wie oft ich dies getan habe,seit jahren,täglich,phasenweise sogar 3 mal +,halt schon sehr zwanghaft.Ansonsten ringe ich gerade mit mir ob ich diesen Schritt gehen sollte,ich weis nicht was mich erwartet und das macht mir extrem Angst.

0

Vielleicht findest du hier Hilfe, dahinter Stecken Menschen, die sich Tagtäglich damit befassen.

Den ersten Schritt bist du gegangen und fragst nach Hilfe. Bleib dran, dann kannst du Heilung erfahren. Alles Liebe

Mein Link

http://www.weisses-kreuz.de/hilfe-und-beratung/beratungsstellen-vor-ort/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CalicoSkies
21.05.2016, 03:07

Hinter der Seite stecken christliche Fundamentalisten der übelsten Art - das sind die gleichen Leute, die u.a. auch Homosexualität als Krankheit sehen und therapieren wollen (http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-05/homo-heiler-weisses-kreuz-kassel)

Man sollte sich bei sowas immer informieren, wer hinter der Seite steckt und welche Absichten er verfolgt.

Vom 22. bis 24. Mai veranstaltete die evangelikale Organisation Weißes Kreuz e.V. einen Kongress zu „Sexualethik und Seelsorge“ in Kassel. Das Weiße Kreuz ist nicht bloß ein harmlos-unterhaltsamer Verein von Sexualphobikern, der vor den angeblichen Gefahren der Onanie warnt und Enthaltsamkeit als Lebensideal verkauft – er betrachtet Homosexualität als persönlich-gesellschaftliches Problem und bot auf diesem Kongress berüchtigten Predigern der Homo-Veränderung ein Forum.

http://www.theeuropean.de/wolfgang-brosche/8514-weisses-kreuz-homophobe-homohasser-homoheiler

Ich glaube daher nicht, dass das wirklich hilft ;)

2

Hallo,

du hast schon Antworten bekommen, aber vielleicht hilft dir dieses Video ja auch weiter. 

LG Crazfir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?