Was tun bei Migräneanfall?

15 Antworten

Ich empfehle aufgrund eigener Erfahrungen eine Überweisung zu einem Schmerztherapeuten. Wenn dieser eine Migräne diagnostiziert kann er auch die für dich am besten geeigneten Medikamente verschreiben (bei mir waren das Triptane wie: Ascotop, Imigran, Maxalt lingua) und dir helfen die Auslöser für deine Migräneattacken zu finden. Durch die Triptane konnte bei mir die Aura und der anschließende Kopfschmerz stark verringert werden. Diese Triptane dürfen aber nur vom Arzt nach einer sorgfältigen Untersuchung verschrieben werden. (Triptane dürfen zum Beispiel nicht mit Antidepressiva eingenommen werden.) Akkupunktursitzungen konnten bei mir auch die Häufigkeit der Migräneanfälle stark reduzieren. Wenn ich eine Aura bekomme nehme ich das Medikament sofort ein, lege ich mich wenn möglich in einem ruhigen und abgedunkelten Raum hin und versuche zu schlafen. Wenn ich dann aufwache habe ich meistens Glück und habe nur noch leichte Kopfschmerzen. Ich hoffe, dass dir gut und schnell geholfen werden kann. LG

Ob die Marke jetzt Maxalt heißt oder Sumatriptan, oder, oder, oder ist scheiß egal. Alle enthalten ein Triptan. gibt es Lingual, d.h. du legst dir eine lösliche Tablette auf die Zunge. Das hilft sehr gut. Es gibt Tabletten zum schlucken und es gibt Spritzen. Manche Leute schaffen es nicht sich selbst zu spritzen, wirkt aber am schnellsten. Problem, wo, wenn keine toilette da ist. Außerdem hauen dich die Spritzen echt um und du fühlst dich erst mal kurz vorm Totalverlust. Ansonsten rate ich von Schmerzmitteln ab, z.B. Aspirin oder Dolormin. Die können deine Magenschleimhaut reizen und das Erbrechen fördern. Viel trinken ist gut, jedoch je nach Länge des Anfalls (1-3 Tage) unbedingt auch was essen und einen Elektrolyte-Drink nehmen, da dein Körper sonst ausschwemmt. Ne Cola und vielleicht Salzstangen, wie bei Übelkeit können für Ablenkung sorgen. Durch Entspannung schafft man es manchmal echt den Anfall zu verschieben. Heilen kann man Migräne immer noch nicht, da man noch nicht mal den richtigen Grund weiß. Julius Cäsar hatte es auch schon und war es nicht auch Einstein? Ruhe, Dunkelheit und schlafen helfen am besten. Und meinen Glückwunsch an alle, die nach 1-2 Stunden wieder fit sind. Migräne kann über Aura bis hin zu Lähmungen und Bewußtseinstörung gehen, d.h. du bist nach 1-2 Tagen froh, wenn du wieder reden kannst, die anderen verstehst und fühlst dich als hätte jemand dein Hirn formatiert.

Migräne oder Gehirnerschütterung?

Ich habe gestern im Sportunterricht einen Volleyball volle Kanne gegen meinen Kiefer, Mund und Nase abbekommen, was auch sehr weh tat und ich bin, als ich bei jemanden auf den Schultern saß, von oben herunter gefallen, da die Person einen heftigen tritt abbekommen hat. Dabei bin ich aber nicht mit dem Kopf aufgeschlagen (glaube Ich). Heute morgen um 5 bin ich dann mit heftigsten Kopfschmerzen an Stirn und Augen wachgeworden, begleitet von starker Übelkeit, Schwindel und vielleicht auch minimalen Sehstörungen. Meine mum meinte es sei Migräne und gab mir eine Tablette, weil sie es früher öfter hatte. So wirklich wirkte das nicht und irgendwann bin ich durch Vomex eingeschlafen. Als ich, dann wieder aufwachte, ging es mir von der Übelkeit her deutlich besser, nur der Kopf tut halt noch weh, wenn man ihn bewegt. Bücken geht garnicht, da die Kopfschmerzen dann unerträglich zunehmen und die Kopfschmerzen sind auch etwas an die Seite gewandert so Richtung Schläfe und seitenkopf. Jetzt gerade ist der Kopfschmerz Dauerhaft da. Normaler weise ist es bei Migräne ja auch so, das man es dunkel haben muss, und das brauch ich eigentlich nicht. Ich weiß nun nicht was ich machen soll. Der Arzt kann ja auch nicht viel machen außer Medikamente geben oder so. Wenn es wieder zunehmen sollte, werde ich aufjedenfall denn Arzt aufsuchen, aber ist das Migräne oder eine Gehirnerschütterung?!

...zur Frage

Migräne mit Aura - Erfahrungen - Tipps - Medikamente. Wie geht ihr damit um?

Hallo ihr Lieben,

ich hatte gestern mal wieder einen ziemlich heftigen Migräneanfall + Aura. Bevor ich meine Fragen stelle, möchte ich euch kurz berichten wie es bei mir abläuft. Vorgestern hatte ich schon auf der rechten Kopfseite leichte Kopfschmerzen. Leichtes Dröhnen und Pochen + Hungerattacken. Da war mir schon wieder klar, dass ich am nächsten Tag wieder flach liege. So kam es dann auch. Gegen Mittag bemerkte ich auf einmal einen flimmernden Fleck, als wäre man auf diesem Fleck blind. Ich legte mich sofort ins Bett und nahm eine Formigran. Aus dem Fleck wurde ein immer größerer Halbkreis der flimmert wie kleine Blitze. Der wurde so groß, dass ich nur noch knapp 30% meine Umgebung wahrnehmen konnte. Das dauert dann ca. 30Minuten bis dieser plötzlich verschwindet und die Migräneschmerzen eintreten. Erst Schwach und dann immer stärker. Jeder der Migräne hat kennt dieses Ansteigen der Schmerzen. Mir ist aufgefallen, dass wenn ich den Flimmerhalbkreis links habe, die Schmerzen dann auf der rechten Kopfseite entstehen und so dann auch umgekerht. Dazu kommen schlimme Übelkeit bis hin zum Erbrechen (bei dem man meint der Kopf platzt weg), gefolgt von tauben Gliedmaßen, sogar Stellen im Gesicht werden bei mir taub. Ich kann nciht richtig sprechen, da mir gewisse Wörter nicht mehr einfallen. Ich stocke rum, bin verwirrt. Und dabei immer dieser grausamen Schmerzen. Gestern war es sogar so, dass dieser Schmerz an meiner rechten Schläfe irgendwie hinter meinen rechten Sehnerv vom Auge zog, sodass ich dachte mein Auge gibt gleich den Löffel ab!! Das ging sogar bis in meinen rechten Nasenflügel rein! Dazu kam dann später noch eine taube Mundpartie mit tauben Händen. Ich lag im Bett und konnte vor Schmerz nicht schlafen, habe immer damit gerungen mich nich tzu übergeben. Das ganze dauert ca. 7 Stunden bis ich wieder aufstehen konnte. Da ging es mir ETWAS besser. Der pochende Schmerz war zwar immer noch da, aber zum aushalten. Heute merke ich immer noch in meiner rechten Kopfhälfte wie es pocht wenn ich mich zu schnell bewege etc. Das wird morgen auch noch so sein. Nun ja, so läuft im schlimmsten Fall eine Migräne bei mir ab. Ganz selten ist wie auch mal etwas schwächer, aber IMMER mit Aura. Die Tablette die ich seit einigen Jahren nehme ist Formigran, aber diese hilft leider bei starken Anfällen nicht so gut =/ Ich nehme diese Tablette immer dann wenn ich die Aura schon ca. 15Minuten habe. Nun zu meinen Fragen: Wie läuft eine Migräne bei euch ab? Welche Mittel oder Medikamente nehmt ihr und merkt ihr schon einen Tag zuvor, dass ihr Migräne bekommt? Habt ihr auch diese Aura und wisst woher sie kommt? Ich werde nun demnächst zum Neurologen gehen, da diese Attacken mir teilweise wirkloich Angst machen =/ Ich würde mich freuen einige Tipps, Erfahrungen etc von euch zu lesen. Zudem möchte ich noch allen Mitleidenden einen Drücker geben ;) Lieben Gruß, anisanis

...zur Frage

Gibt es irgendetwas zur Vorbeugung von Migräne mit Aura

Hallo, habe ein Großes Problem... Ich schreibe nächste Woche mein Abi und habe echt Angst einen Migräneanfall während der Prüfung zu bekommen. Hatte erst am vor kurzem wieder einen anfall, und der beginnt ohne Vorwarnung mit Sehstörungen. Das heißt wenn ich in der Prüfung bin, und das Ganze anfängt, kann ich auf keinen Fall weiterschreiben. Die Sehstörungen dauern ca 45 Minuten und dann beginnen starke Kopfschmerzen und Überkeit mit Erbrechen. Ja, wie schon gesagt, meine größte Sorge ist, dass es in der Prüfung anfängt. Gibt es irgendetwas zur Beseitigung der Aura, denn die ist das größte Problem!!!. Gegen die anschließenden Schmerzen habe ich bereits Medikamente.

Vielen Dank

...zur Frage

Was kann ich machen, wenn mein Vater einen Migräneanfall hat?

Mein Vater hat Migräne und sitzt jetzt die ganze Zeit vor der Toilette (wegen Übelkeit). Was soll ich tun, denn er tut mir so leid..?

...zur Frage

Nach Migräneanfall benommen?

Ich hatte gestern einen richtigen Migräneanfall der bishin zum nicht mehr richtig reden und laufen geführt hat. Ich hatte extremen drang mich zu bewegen, damit die schmerzen einigermaßen erträglich waren. Jetzt einen tag nach dem Anfall geht es mir nicht wirklich besser,  zwar sind die Kopfschmerzen weg, doch irgendwie fühle ich mich schlecht. D.h. kann nicht wirklich denken, verstehe alles Zeit versetzt. Ist das normal? 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?