Was tun bei Insulinüberschuss, hat jemand Erfahrung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja ich habe es auch,man vermutete bei mir einen Insulinproduzierenden Tumor in der Bauchspeicheldrüse was sich nicht bewahrheitete...Du kannst aber Gut mit Leben immer Kohlehydratvoll essen...wenig süsses

Danke dir, CT wurde gemacht, glücklicherweise auch nichts gefunden. Warum wenig Süsses, ist es nicht gerade wichtig dachte ich? Mein Arzt sagt auch viel Traubenzucker, ein anderer wieder sagt weniger Traubenzucker und Glukagon soll gespritzt werden. Sie beraten sich jetzt. Wurde bei dir mal gespritzt?

0
@Kermit65

Kohlenhydrate sind wichtig..zu viel Süsses baut den Zucker im Moment auf...aber bei uns auch sofort wieder ab..es wäre eine Überbelastung...Du darfst es klar..mal,aber nicht viel und immer..das haben wir den Insulinpflichtigen vorraus

0
@BlackSun1

Traubenzucker und Apfelsaft immer zur Not in der Tasche falls er zu schnell abbaut!!

0
@BlackSun1

Danke BlackSun, dass leuchtet mir jetzt ein mit dem Zucker.

0
@BlackSun1

Eine Frage hätte ich noch... als es bei dir festgestellt wurde wie genau kam das? Gab es eine Art Fastentest oder einfach mit den Symptomen des Unterzucker?

0
@Kermit65

Ich war ständig unter zuckert...ich ass sehr viel Süsses...und dennoch kippte ich fast immer um..meiner Mutter die Diabetikerin war kam das damals komisch vor und kontrollierte meinen Zucker,ich ging ins KH...Teste ohne Ende die immer das selbe brachten,ich konnte einen großen Pott Honig trinken der mir den Zucker höchstens bis auf 110 brachte und 10 Min später wieder mit dem Abbau begann runter auf meinen für mich "normal" Zucker von 50- 58 brachte.Die Fallgrenze lag bei mir bei 38.Bei starker Belastung baute er noch schneller ab.Deshalb ess viel Kohlenhydrat das hält besser vor und den Zucker länger im Gleichgewicht

0

Glucagon ist gar nicht so blöd, schließlich wird es ja auch von den alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse gebildet. Ist der natürliche Gegenspieler vom Insulin, zum Anheben der Blutzuckerkonzentration. ;-)

Vermehrt auf die Ernährung achten. Die Ärzte können eine vernünftige medikamentöse Therapie ansetzen, aber das leidige BZ messen wird dir nicht erspart bleiben. Um den Zuckerhausthalt halbwegs in den Griff zu bekommen, solltest du wirklich deine Ernährung umstellen. Grade bei jungen Menschen, lässt sich vieles noch regeln :) Wart mal ab, was die Ärzte sagen, sprich mit einem Ernährungsberater und achte auf dich. Ich wünsch dir gute Besserung und Kopf hoch, dass lässt sich regeln :)

Danke dir

0

Mirtazapin gegen Depressionen. Wer hat Erfahrung über Wirkung und Abhängigkeitsfolgen?

Ich nehme seit 2004 Mirtazapin, die Dosis erst 30mg, nach Besserung 15mg zum Schlafen. Bin mittlerweile soweit, nicht mehr ohne Medikament einzuschlafen zu können. Habe Angst vor Dauerschäden. Wer hat Erfahrungen, bei der Behandlung von Depressionen mit pflanzlichen Präparaten?

...zur Frage

Würdet ihr euch von Laien (keine Ärzte) beraten und behandeln lassen?

Würde ihr euch von jemanden (Freund oder Fremde person) Behandeln und ggf. Untersuchen (keine Genitalbereiche wohl gemerkt!!!) lassen, der kein Arzt ist und denoch voll im Thema drin ist... Also Lateinische Fachbegriffe kennt, menschlich ist, Krankheiten erkennen und behandeln kann. (Dieser jemand ist nicht im Gesundheitswesen tätig!) Er oder Sie guckt gerne Arztsendungen (Dr. House und Auf Streife die Spezialisten) und list Arztbücher.

Würdet ihr das zulassen?

Wie würdet ihr reagieren wenn dieser Jemand fragt ob Er auf euren Blutugen Finger gucken darf?

Würdet ihr ihn auch bei Anderen Dingen zu rate ziehen?

Würdet ihr euch überhaupt von so jemandem Beraten lassen?

Danke für eure Antworten. Dr. Gray

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Finasterid (gegen Haarausfall)?

Wer hat damit Erfahrung? Wie lange muss das genommen das man Ergebnisse erzielt? Stimmt das, es einen Mann unfruchtbar machen kann?

...zur Frage

Wie weiss eigentlich der körper wieviel insulin er produzieren muss um die kohlenhydrate abzubauen?

Ich als diabetiker seit ich 2 jahre alt bin kann mir einfach nicht vorstellen wie die bauchspeicheldrüse das wissen soll, ich weiss es ja durch Erfahrung und durch das errechnen aus den gramm angaben der kohlenhydrate, naja und beachtung meines faktors und blutzuckers. Aber wie weiss dass der körper?

...zur Frage

Wird bei Süßstoffen Insulin produziert?

Aspartam ist ein reiner Süßstoff und in so ziemlich allen Light Produkten enthalten. Ausgerechnet diese niederkalorischen Lebensmittel werden für eine Diät aber nicht empfohlen, weil sie (definitiv!) Hunger auslösen. Mal wird behauptet, die Süßstoffe würden die Bauchspeicheldrüse beeinflussen, einfach weil sie süß schmecken. Deshalb wird Insulin ausgeschüttet und der Körper entwickelt in Folge dessen ein ausgeprägtes Hungergefühl. Dann wiederum heißt es, Süßstoffe hätten absolut gar keinen Einfluss auf die Funktion der Bauchspeicheldrüse, weshalb auch Diabetiker auf diesen Zuckerersatz zurückgreifen können oder gar müssen. Was stimmt jetzt wirklich? Wenn ich Cola Light trinke oder irgendein x-beliebiges Produkt konsumiere, das Aspartam enthält, bekomme ich davon richtigen Hunger. Aber wieso? Aspartam ist kein(!) Zuckeraustauschstoff, sondern ein Süßstoff. Und mir geht es nur darum, ob Aspartam einen physischen Prozess im Körper auslöst, der im Endeffekt zu Hunger führt; oder ob der Süßstoff-Hunger eine Nebenwirkung ist. Beeinflusst Aspartam in irgendeiner Form die Bauchspeicheldrüse? Wird bei Süßstoffen Insulin produziert? Oder haben Süßstoffe generell keinen Einfluss auf die Insulinproduktion? Ist der Süßstoff-Hunger echt oder künstlich? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Ich spritze Insulin über 80 Einheiten und wenn mehr als 100 Einheiten Intramuskulär (auch Subkutan), ich kriege kein Unterzucker oder Nebenwirkungen warum?

Ich bin Typ II Diabetiker habe anfangs mit Metformin angefangen später musste ich mit Insulin anfangen - aufgrund einer Diabetischen Nephropathie Albumin werte waren bei 300 . Ich habe nach langer Therapie den Langzeitzucker von 10,8 zu 5,7+ runterbringen können. Tolle leistung! Mein Diabetologe sagte zu mir:" Ich brauche kein Metformin oder Insulin aufgrund der Hbc1 wertes".Doch ich hatte sehr viele Insulin Patronen : "Berlinsulin Normal", ich habe im Internet über die Anabole Wirkung des Insulins gelesen- also die Steroide Wirkung. Ich habe herum experimentiert und habe gezielt ins Muskelgewebe gespritzt. Das Resultat war erstaunlich meine Muskeln sind gewachsen und an Gewicht habe ich zugelegt 5 Kg+. Mit 20 Einheiten habe ich angefangen und steigerte es bis 40 Einheiten, ohne Probleme. Doch eines verstehe ich nicht: ich habe keine Hypoglykämie oder andere Nebenwirkungen gehabt - auch wenn der Blutzucker niedrig war. Ich ernähre mich ganz normal (Broteinheiten wären zwischen 15 - 25 BE). Merkwürdigerweise ist, dass ich mich besser fühle und während des Kraftsports, mit den Hanteln, sind keine Ermüdungen oder Sonstige (z.B. Muskelschwäche) vorhanden !!! Ich nehme zusätzlich Testosteron Nebido - da ein Testosteron Mangel bei mir Diagnostiziert worden ist. Ein Hormonmangel an STH (SOMATROPIN) ist vorhanden wert ist 0,058 ng/ml, IGF-1 ist im Normbereich. Mein Verdacht ist, dass ich ein SOMATOSTATINOM, in der Bauchspeicheldrüse, habe. Von diesen Insulin DOSEN - Ärzte habe ich davon erzählt und sie sagten: " ES WÜRDE DIE LEBENSDAUER REDUZIEREN ODER SPÄTFOLGEN WÄREN DIE FOLGE"...usw. Bei solchen hohen Insulin Dosis sollte auf jedenfall ein schwerer Unterzucker vorhanden sein !. Ich bin 1,82 cm Groß. wiege vor dem Insulin Kur 138 Kg, danach sind es 143,5 kg Alter 35 Jahre und ich bin Übergewichtig- also Fettleibig. Ich kann vielleicht mich irren und es kann auch andere Gründe für ein solches "WUNDER" geben. Von einer Insulinresistenz, kann hier die Rede nicht sein, da ich den Blutzucker kontrolliere, und der ist zwischen 70 - 140 dl/mg. Im nüchternen ist es zwischen 70 - 100 dl/mg. Das Insulin tut mir gut ich selbst bin im guter Gesundheit aber es sind keine Nebenwirkungen von solchen Überdosen - bei mir - zu erkennen. Wegen einer Insulinresistenz wurde ich schon mal behandelt und bekam Viktoza. - musste aber es wieder lassen, da der Darm empfindlich, auf das Medikament,geworden ist.Zu dieser Zeit, während der Krankenhaus Aufsicht habe bei diesen Medikament mit 0,6 mg angefangen hatte keine Nebenwirkungen und dann von eigener Entscheidung auf 1,2 mg erhöht keine Nebenwirkungen und dann natürlich auf 1,8 mg (die Höchste Dosis) keine Nebenwirkungen ganz Normal?... Wieso passiert mir sowas, unerklärlich?. Ich brauche EINE ANTWORT AUF MEINE FRAGE UND ES IST DRINGEND !!! ÄRZTE HABEN AUCH KEINE ANTWORT ! Warum reagiere ich auf solche Medikamente nicht, warum keine Nebenwirkungen? Spritzen tue ich nach dem Früchstück 40 IU und Abends 40 IU. 80 EINHEITEN

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?