Was tun bei Hyperglykämie in der Schwangerschaft?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Bea, Du solltest Nur Lebensmittel verwenden, die einen niedrigen glykämischen Index haben. Das heißt, keine Weißmehlprodukte, viel Gemüse, Obst und Salat,keinen Zucker, wenn möglich, keine Fertiggerichte,keine Kartoffeln und Kartoffelprodukte, keinen weißen Reis,keine gesüßten Getränke, am besten ist Wasser ohne Kohlensäure, keine gekochten Karotten, also nur roh.Empfehlen kann ich das Buch von Michel Montignac. Ich ernähre mich auch so. Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen. Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich. Alles Gute Dir und Deinem Baby.

Hat dir dein FA nichts dazu erzählt? Also kommt immer drauf an, wie hoch der Zucker ist. Also grundsätzlich alles was Zucker hat weg lassen. Keine Süßigkeiten, kein Zucker in Getränken. Wie es bei dir mit Obst ist, weiß ich nicht. Weintrauben haben ja auch einen sehr hohen Fruchtzuckeranteil. Also auch nur in kleinen Maßen genießen...

Besprich das bitte eingehend mit deinem Gynäkologen, da ist sehr vieles zu beachten. Hier kannst du einiges darüber lesen: http://www.vitanet.de/diabetes/ursachen-risikofaktoren/schwangerschaft

Hier ist noch ein guter Link: http://www.rathaus-apotheke-st-leon.de/medizin_info/diabetes_gestiation.htm

0

Schwangerschaftsdiabetes geht normalerweise nach der Schwangerschaft wieder weg! Manche behalten es zwar!Ernähre dich gesund mit viel Gemüse wenig Kohlenhydraten, trink viel Wasser!

Das wird in der Schwangerschaft nicht reichen. Weil der Blutzucker, je nach Lehrmeinung, 120-140mg/dl nicht überschreiten darf.

0

Nein, der Blutzucker muss zum Schutz des Ungeborenen in sehr engen Grenzen gehalten werden und das klappt nur mit Insulingaben und dem Einhalten einer Diät.

http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/wohlfarth-kathrin-2002-11-11/HTML/chapter1.html - lies dir das mal durch, ist sehr umfangreich aber du bekommst alle Informationen

Diese Frage ist wirklich zu ernst um, sie in diesem Forum klären zu lassen. Suche einen erfahrenen Diabetologen auf. der und seine Diabetesberaterin können helfen.

Was möchtest Du wissen?